Babysachen selber nähen: Maß nehmen leicht gemacht (Teil: 3)

Babysachen nähen | © Bildagentur PantherMedia / Mitar gavric Babysachen nähen | © Bildagentur PantherMedia / Mitar gavric

Gemeinsam haben wir nun eine Menge über die Nähmaschine, den Ober- und Unterfaden sowie die Grundausrüstung für die ersten Projekte erfahren. Jetzt wird es endlich Zeit im dritten Teil unserer Serie –  Babysachen selber nähen –  mit den ersten Projekten zu beginnen. Möchten Sie für Ihr Kind oder Ihr Baby ein Kleidungsstück selber nähen, sollten Sie wissen, wie Sie Maß nehmen. Selbstverständlich haben wir noch weitere kinderleichte Anleitungen für Sie mit dabei.

Babysachen selber nähen – Maß nehmen

Nehmen Sie ein flexibles Maßband zur Hand. In diesem Zusammenhang empfehlen wir einteilige Maßbänder, denn so erreichen Sie exakte Ergebnisse. Lassen Sie sich für das Maßnehmen ausreichend Zeit und gehen ordentlich vor. Andernfalls machen Sie sich die ganze Arbeit umsonst und das Kleidungsstück passt nicht.

Folgende Messungen müssen mit dem Maßband durchgeführt werden:

  1. Brustweite,
  2. Taille,
  3. Hüftweite,
  4. Rückenlänge,
  5. vordere Taillenlänge,
  6. Schulterbreite,
  7. Ärmellänge,
  8. Oberarm weiteren Halsweite,
  9. Hosenlänge außen und innen,
  10. Oberschenkel weiter
  11. Schritt und Sitzhöhe.
Bedenken Sie, dass Sie gerade bei kleinen Kindern mindestens alle vier Wochen neu Maß nehmen, da unsere Kleinen in der Entwicklung oftmals eine ordentliche Geschwindigkeit hinlegen. Im Prinzip orientieren sich Anleitungen immer an bestimmten Maßen. Werfen Sie auch einen Blick auf unsere Einführung in die Arbeit mit der Nähmaschine unter „Babysachen selber machen„.

Möchten Sie einen Papierschnitt anfertigen?

Dann sollten Sie mithilfe von Maßbändern die Konfektionsgröße bestimmen. Für Babys und Kinder gibt es hier bereits vorgefertigte Maßempfehlungen, die dem jeweiligen Alter entsprechen. Fertigen Sie den Vordruck mit einem Schnittbogen an. Auf diese Weise können Sie ein Schnittmuster auch aus einer Zeitschrift übernehmen.

Legen Sie zuerst Schnittpapier unter den jeweiligen Schnittbogen. Dazwischen findet das Schneiderkopierpapier Platz. Anfänger können im Handumdrehen mit Kopiergerät einen Vordruck anfertigen und übertragen diesen jeweils auf das Kleidungsstück in ihrer Größe. Zu einem Schnittmuster gehören Abnehmer, Fadenlauf von Bruchkanten. Anschließend schneiden Sie das jeweilige Spielbein an den Außenkonturen sorgfältig aus. Schreiben die Bezeichnung der einzelnen Schritte auf, andernfalls kommen sie später durcheinander.

Babysachen selber nähen: Schnittmuster

Bedenken Sie, die Materialangaben können je nach Anleitung variieren. Die Schnittmuster für dehnbare Stoffe sind ohne eine Bewegungszugabe konzipiert. Würden Sie einen festen Stoff verwenden, fiele das Kleidungsstück zu eng aus.

Halten Sie Nadeln bereit, wenn Sie das Schnittmuster auf den Stoff übertragen. Stecken Sie die Stoffe an das Schnittmuster, so können Sie nicht verrutschen und die Ergebnisse fallen exakt aus. Für die ersten Projekte empfehlen wir ganz einfache Anleitungen, wie zum Beispiel für ein Babylätzchen oder ein Tischset. Eine Kindergartentasche oder Rucksack sowie ein Kuscheltiere gehörenden schon zu den fortgeschrittenen Projekten, die etwas Übung und Geschick verlangen.

Bedenken Sie, dass Sie die Stoffe und die Zuschnitte sowie die Größen immer selbst auswählen können, dies ist ein Vorzug, mit dem nur sehr wenige Baby Ausstatter mithalten können. Darüber hinaus können Sie über Eigeninitiative jede Menge Geld sparen und dennoch auf ein reichhaltiges Reservoir ein Babysachen zurückgreifen.

Schmusetuch selber nähen

Möchten Sie zum Beispiel ein Schmusetuch nähen, ist dies kinderleicht in wenigen Handgriffen erledigt. Wir empfehlen Ihnen Frotteestoff für diese Anleitung. Das Highlight: Bringen Sie einfach den Namen des Babys in die Mitte des Tuchs, so kann es nicht verwechselt werden und wird zu einem einzigartigen Geschenk.

  1. Zuerst einmal werden die Zuschnitte für das Frosch Schnuffeltuch auf den Stoff übertragen. Hier können Sie auch mit zwei unterschiedlichen Stoffen variieren.
  2. Sie benötigen zweimal den Kopf und 8 x die Arme und Beine sowie 2 x den gesamten Körper. Selbstverständlich können Sie auch eine eigene Figur oder ein Tier als Schnittmuster entwickeln.
  3. Bei dieser Anleitung soll mit einer Nahtzugabe von ca. 1 cm gerechnet werden. Bei diesem Schnupftuch wollen wir einen Knoten in die Beine machen, so sollten wir hier besonders großzügig mit den Stoffen vorgehen.
  4. Haben Sie die Teilen ausgeschnitten, kann es weitergehen.
  5. Bevor die Teile zusammengenäht werden, nähen wir Augen und Mund auf das Gesicht des Froschs. Nehmen Sie Bügelvlies für die Augen als Pupillen. Alternativ dazu können Sie auch schwarze Stecker verwenden. Die Augen sind aus Bügelflies, so lassen sich diese bequem auf den Kopf auf bügeln und ordentlich umnähen.
  6. Mit rotem Garn wird dann ein Lachen und in das Gesicht gestickt, bevor das Kopfteil zusammengenäht wird.
  7. Auf einem Extrateil Frottee soll nun der Name des Kindes erscheinen. Anfänger sollten das Patch getrennt vom Körper vorbereiten und dann aufnähen. Fortgeschrittene können direkt den Namen auf den Bauch des Schnuffeltuchs hinterlassen. Die Einzelteile sind nun schon fertig. Sie werden übereinandergelegt und vernäht.
  8. Jetzt wird unser Frosch noch einmal rundherum abgesteppt.
  9. Ganz unten verschließen wir die Wendeöffnung mit einer Zaubernaht. Was für ein tolles erstes Nähprojekt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

https://www.herzbotschaft.de/schnuffeltuch-naehen/
http://de.dawanda.com/do-it-yourself/naehen/

Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*