Babyschwimmen- Welche Vorteile hat es?

Babyschwimmen mit allen Vorteilen Babyschwimmen mit allen Vorteilen
Babyschwimmen mit allen Vorteilen

Babyschwimmen mit allen Vorteilen

Während der Schwangerschaft haben die Babys rund neun Monate im Wasser verbracht.

Der Spaß am Wasser und der nahezu schwerelosen Bewegung ist daher bei vielen Babys regelrecht angeboren. Um den Spaß am Schwimmen und dem Element Wasser weiter zu fördern, bieten zahlreiche Schwimmbäder „Babyschwimmen“ an.

Es handelt sich um einen mehrwöchigen Mutter-Kind oder Vater-Kind Kurs, in welchem die Babys in Form von Wassergymnastik das Medium Wasser und dessen Möglichkeiten entdecken und noch besser kennenlernen. Für neugeborene Babys ist das Wasser eine natürliche Umgebung. Dies zeigt auch der angeborene Atemschutzreflex, der sich allerdings nach drei bis sechs Monaten wieder verliert. In den Kursen spielen die Eltern unter Anleitung mit ihrem Baby im Wasser, um ein gemeinsames Erlebnis zu genießen und das Baby in seiner Entwicklung zu fördern.

Babyschwimmen

Welche Vorteile bietet es für das Baby

Außerhalb von Wasser sind die Bewegungsmöglichkeiten eines Babys eingeschränkt. Im Wasser jedoch kann ein Baby nach Herzenslust strampeln und spritzen. Das Baby wird schnell seine unterschiedlichen Möglichkeiten im Wasser kennen und lieben lernen.

Es kann ins Wasser klatschen und seine Mutter oder seinen Vater nassspritzen, seine Arme untertauchen oder mit wilden Tritten das Wasser aufwühlen.

Bei all diesen Handlungen sind die Mutter oder der Vater stets da um das Baby festzuhalten und zu beschützen. Durch diese Sicherheit wird das Vertrauen zwischen Eltern und Baby enorm gestärkt. Die Eltern profitieren ebenfalls vom Babyschwimmen, da sie durch die Handlungen des Babys im Wasser ihren Säugling besser und intensiver kennenlernen. Sie merken schnell, was ihr Baby mag und wovor es noch Angst hat. Zudem genießen auch die Eltern den engen Körperkontakt von Haut zu Haut. Sie lernen schnell vorteilhafte Handgriffe, um ihren Babys neue Bewegungsmöglichkeiten im Wasser zu geben.

Babyschwimmen Feb 2010

Fördern im Wasser

Durch die Kälte und Nässe des Wassers lernt das Kind neue Reize kennen und verliert nach und nach die Angst sich fallen zu lassen. Zudem hat das Babyschwimmen einen weiteren entscheidenden Vorteil.

Die motorische Entwicklung wird durch die Bewegung im Wasser weiterentwickelt. Aufgrund der Beanspruchung durch die Bewegungen und Gleichgewichtsübungen im Wasser kommt es zur Ausformung und Stärkung der Gelenke.

Es findet eine höhere Leistungsfähigkeit des Neugeborenen statt, was in den meisten Fällen einen ruhigen und tieferen Schlaf zur Folge hat. Ebenfalls kommt es zu einer besseren Versorgung und Entschlackung der Muskeln. Ebenso findet durch das Schwimmen eine Stärkung der Atemmuskeln und der Muskulatur statt. Das Wasser stimuliert Druck und Wärmerezeptoren der Babyhaut, was zu einem regelrechten Massageeffekt führt. Diese körperliche Entspannung und motorische Entwicklung ist für das Baby von Vorteil, auch weil die körperliche und die geistige Entwicklung in den ersten Lebensjahren eng miteinander verknüpft sind.

Hirslanden Gesundheitssendung Checkup – Thema „Babyschwimmen“

Ab welchem Alter beginnen?

Bevor das Baby zu einem Schwimmkurs angemeldet wird, sollte es seinen Kopf alleine halten können. Bei den meisten Babys ist dies bereits ab einem Alter von 2-3 Monaten möglich.

Vor Beginn des Kurses sollte das Baby sich mit dem Wasser anfreunden, indem es regelmäßig gebadet wird. Das Wasser für Neugeborene soll rund 37 Grad warm sein.

Beim Babyschwimmen ist es ratsam, dass das Wasser mindestens eine Temperatur von 32 Grad besitzt, damit sich die Kleinen auch rund um Wohl fühlen.

Falls Sie diesen Artikel nur interessehalber lesen und erst eine Schwangerschaft planen, dann kann ein Eisprungrechner dabei vielleicht helfen.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Ulrich Münster

Babyschwimmen- Welche Vorteile hat es?
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*