Baukästen, Spielklötzchen und der Kaufmannsladen | Die ganzheitliche Entwicklung von Kindern fördern

Mit Kindern spielen Mit Kindern spielen
Mit Kindern spielen

Mit Kindern spielen

„Hilf mir, es selbst zu tun.“ Dieses Zitat der Reformpädagogin Maria Montessori gilt heute als einer der Grundpfeiler in der Erziehung und Bildung von Kindern.

Kinder wollen lernen, sie sind immerhin Konstrukteur ihrer eigenen Entwicklung. Bereits vom ersten Tag seines Lebens an entdeckt, erforscht und gestaltet das Kind seine Welt, möchte sich ein Bild eben dieser machen.

[sws_yellow_box box_size=“640″]Inhaltsangaben
Spiel als Medium der Entwicklung
Konstruktionsspiele fördern
Bildung und Erziehung mit dem Rollenspiel
Fazit [/sws_yellow_box]

Niemand sonst kann das für den Nachwuchs tun. Bildung ist also in erster Linie Selbstbildung. Kinder sind kompetent, sie lernen und bilden sich über das, was sie mit ihren eigenen Sinnen wahrnehmen und im sozialen Bezug erfahren. Eltern und Pädagogen stehen in der Verpflichtung, Begleiter der Entwicklung von Kindern zu sein.

Hierzu gilt es, eine positive wertschätzende Beziehung zu dem Kind aufzubauen und Raum für ganzheitliche Erfahrungen, für ein Lernen mit „Herz, Kopf und Hand“, zu bieten. Als Erziehende tragen Sie dabei eine hohe Verantwortung, die Ansprüche an Sie, egal ob im privaten oder beruflichen Bereich, sind stark gestiegen und üben oftmals hohen Druck auf die Einzelperson aus. Dabei ist es manchmal einfacher als man denkt.

Klein Elias : Bauklötze 2

Spiel als Medium der Entwicklung

Kinder wollen lernen und eben dieses Lernen erfolgt aus eigenem Antrieb. Im Spiel handelt das Kind aus einem inneren Bedürfnis heraus, erschließt und erweitert es sich eigene Handlungsspielräume.

Ich kann das selbst.“ Diesen Satz hört man besonders oft bei Kindern ab zwei Jahren und er beweist den inneren Antrieb des Kindes, sich seine Umwelt selbst zu erschließen.

Ab eben diesem Alter ist vor allem das Konstruktionsspiel für Kinder interessant. Der Nachwuchs greift in seine Umwelt ein. Es baut und gestaltet. Logische Gesetzmäßigkeiten wie Statik, Maßverhältnisse und Schwere werden erfasst. Die „Schaffenslust“, das Experimentieren mit Materialien steht im Mittelpunkt des Spiels.

Materialien wie ein Baukasten und Spielklötzchen gehören damit zu den besten Spielzeugen in dieser Altersklasse, denn wenn ein Kind die Möglichkeit hat, nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, finden vielfältige kreative Prozesse statt, die neue Lernerfahrungen und Ausdrucksweisen ermöglichen. Dadurch wird die Wahrnehmung mit allen Sinnen gefördert. Die Werke sollen dabei nicht den künstlerischen Vorstellungen der Erwachsenen entsprechen, vielmehr ist der Entstehungsprozess, das Wahrnehmen, das Überlegen und das Erfassen des Materials bedeutsam. Durch die Planung („Wie muss ich das bauen?“) und die Durchführung (z.B. Aufeinanderstapeln der Spielklötzchen) werden kognitive, kreative und feinmotorische Fähigkeiten aufgebaut und erweitert.

Konstruktionsspiele fördern also unter anderem:

  • Geschicklichkeit
  • Konzentration,
  • Vorstellungskraft,
  • ästhetisches Empfinden
  • Wertschätzung der Arbeit mit den Händen,
  • Organisationstalent

Bildung und Erziehung mit dem Rollenspiel

Rollenspiel bei Kindern

Rollenspiel bei Kindern

Etwa mit Beginn des Kindergartenalters wird eine neue Form des Spielens interessant. Im Rollenspiel werden Situationen szenisch dargestellt.

Das Kind probiert im Rollenspiel alles aus, es will dahinterkommen, wie sich ein Vorgang in Wirklichkeit abgespielt hat und erfährt unter anderem vieles über den Sinn und Zweck von Alltagshandlungen.

Ein Kaufmannsladen beispielsweise bietet Kindern in diesem Alter die vielfältigsten Erfahrungsmöglichkeiten. Im Rollenspiel mit diesem Material erlernt das Kind die unterschiedlichsten Kompetenzen: Durch den „Verkauf“ von Lebensmitteln und anderen Haushaltsgegenständen wird das mathematische Verständnis gefördert. Erlebt das Kind, dass es mit einem Euro nur eine bestimmte Menge an Produkten kaufen kann, erfährt es ganz nebenbei die Bedeutung von Zahlungsmitteln und den geplanten und zweckmäßigen Umgang mit diesem. Eine sehr gute Vorbereitung auf das spätere Leben!

Auch soziale Kompetenzen werden beim Spiel mit einem Kaufmannsladen gefördert. Es gibt nur eine Tafel Schokolade, welche aber von zwei Kindern gekauft werden möchte? Nun müssen sie sich etwas einfallen lassen, Konfliktlösestrategien erarbeiten und miteinander verhandeln. Ob nun gelost wird, der erste Interessent die Tafel kaufen darf oder beide Kinder sich diese Teilen. Der Nachwuchs wird eine Lösung finden, wenn man sie nur lässt. Durch unzählige Spielvariationen kennt die Kreativität von Kindern bei diesem Spielzeug oft keine Grenzen: Es werden Rollen erfunden („Du backst das Brot, du bist die Mutter, dein Kind will Schokolade (…)“), erlebte und erdachte Szenen nachgespielt und immer wieder neue Impulse entdeckt.

Der Kaufladen:Christoph Kirchner

Fazit: Die besten Spielzeuge für eine ganzheitliche Entwicklung

Wenn Sie die Entwicklungsstadien Ihres Kindes beachten, wird es Ihnen nicht schwerfallen, Ihrem Kind die richtigen Anreize für eine altersgerechte Entwicklung zu bieten und sie dann entsprechend zu fördern.

Vergessen Sie nie, dass Ihr Kind das innere Bedürfnis zum Lernen hat. Spielerisch wird es sich seine Umwelt erschließen und seine Entwicklung selbstbestimmt vorantreiben.

Mit Baukästen, Spielklötzchen und einem Kaufmannsladen bieten Sie ihrem Kind vielfältige Erfahrungsbereiche, die ihm helfen seine Umwelt zu „be-greifen“. Wichtig ist dabei jedoch auch die Wahl des Materials. Für ein Lernen mit allen Sinnen sind gewichtslose Plastikspielzeuge eher kontraproduktiv. Materialien aus Holz lassen sich besser greifen und verdeutlichen die Unterschiede in Menge und Gewicht sehr viel realistischer.

Quellen der Recherche

[sws_yellow_box box_size=“640″]heilpaedagogik-info | Umfangreicher Blogartikel zur Spielentwicklung des Kindes
meinbaukasten | Bekannter Shop mit der Ausrichtung auf hochwertiges Spielzeug
uni-rostock | Kinderspiele hinterfragt und beleuchtet. Link öffnet ein PDF. [/sws_yellow_box]

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net TONO BALAGUER
Mitte-Links: ©panthermedia.net Oksana Kuzmina

Baukästen, Spielklötzchen und der Kaufmannsladen | Die ganzheitliche Entwicklung von Kindern fördern
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*