Browsergames 2014

Browsergames

BrowsergamesBrowsergames erfreuen sich seit geraumer Zeit großer Beliebtheit, jedoch gibt es immer noch viele, die im Prinzip keinerlei Ahnung haben worum es sich dabei eigentlich handelt. Ein Browsergame ist wie der Name schon sagt ein Videospiel, dass in einem Webbrowser wie Firefox, Chrome oder dem Internet Explorer gespielt werden kann. Das Spiel nutzt dazu Plugins wie Flash oder Shockwave und benötigt keinerlei Installation auf der Festplatte des Computers.

Um ein Browsergame nutzen zu können, genügt meist eine einfache Anmeldung. Diese läuft schnell und unkompliziert ab. Man denkt sich einen Benutzernamen und ein Passwort aus und gibt seine E-Mail-Adresse an. Schon kann der Spielspaß beginnen. Die meisten Browsergames sind übrigens komplett kostenlos; an und an besteht jedoch die Möglichkeit, durch den Einsatz von Echtgeld und sogenannte In-Game Käufe, bestimmte Premium-Inhalte des Games freizuschalten. Diese verschaffen dem Spieler Vorteile im Spiel – er kommt beispielsweise schneller voran oder er schaltet Features frei, die anderen Spielern, die kein Geld investieren wollen, verwehrt bleiben.

Genres und Inhalte

[sws_blue_box box_size=“630″] Browsergames gibt es mittlerweile in zahlreichen Genres. In Echtzeitstrategiespielen baut der Spieler sein eigenes Lager auf, baut Rohstoffe ab und befehligt seine eigene Armee. In Online-Rollenspielen erstellt der Spieler dagegen seinen eigenen Fantasy-Helden und erledigt mit diesem zahlreiche Abenteuer und Aufgaben, wird dadurch stärker und erhält neue Fertigkeiten und Ausrüstungsgegenstände. [/sws_blue_box]

In modernen Browsergames nehmen dabei Mehrspieler-Elemente eine besondere Funktion. ein. Der Spieler tauscht sich mit seinen Mitspielern über eine Chatfunktion aus, gründet mit Ihnen eine Gilde um im Spiel schneller voran zu kommen oder aber er misst sich mit anderen Mitspielern. Dabei läuft das Spielgeschehen in nahezu allen Browsergames ohne Gewalt ab. Dies ist auch der große Unterschied zu herkömmlichen Videospielen. In diesen werden die dargestellten Inhalte in heutiger Zeit immer extremer, während bei Browsergames noch das gemeinsame Spielen und die Interaktion mit Anderen im Vordergrund steht.

Browsergames ein sinnvoller Zeitvertreib? Ein paar Tipps für Eltern

Games spielenViele Eltern sind besorgt, da sie nicht wissen, was ihre Kinder machen, wenn sie ihre Zeit am PC verbringen. Browsergames sind jedoch eine nahezu unbedenkliche Art der Freizeitgestaltung. Die Kinder tauchen in fantasievoll gestaltete Welten ein. Sie lernen dabei andere Mitspieler kennen und helfen sich gegenseitig. In einigen Spielen können die Kinder sogar noch etwas lernen. Eltern sollten jedoch Acht geben, wie viel Zeit ihre Kinder am PC verbringen.

Einige Browsergames sind so konzipiert, dass der Spieler mehrmals am Tag online sein muss, um erfolgreich zu sein. Dies kann zur Abhängigkeit führen. Daher ist es wichtig, gerade bei jüngeren Kindern, die Zeit am PC zu begrenzen und ihnen auch andere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung aufzuzeigen.

Dies trifft jedoch nicht nur auf Browsergames zu, sondern auf jegliche Arten von Video- und Computerspielen. Abgesehen davon sollten sich die Eltern dafür interessieren, was ihre Kinder spielen. Sie sollten schauen, ob das jeweilige Spiel für ihr Kind altersgerecht und dementsprechend geeignet ist. Außerdem sollten sie überprüfen, ob durch das Spielen Kosten anfallen können und ihre Kinder entsprechend darauf hinweisen. Vielleicht ertappt sich ja dabei plötzlich das ein oder andere Elternteil selbst, wie es Spaß an einem Browsergame findet. Diese bieten nämlich tolle Unterhaltung für Jung und Alt.

My Top 8 Online 3D Browser Games 2014 !!!

Browsergametipps für 2014

[sws_yellow_box box_size=“630″]Die Anzahl der verfügbaren Games ist mittlerweile immens groß und daher sehr unübersichtlich geworden; daher werden nun drei Browsergames vorgestellt, bei denen es sich durchaus lohnt, diese einmal anzutesten. Neben den drei hier vorgestellten beliebtes Games haben aber Fachseiten wie sat1spiele.de ganz viele Browserspiele für Eltern oder Kinder einmal näher angeguckt und ausführlich darüber geschrieben. Wer sich mehr für die Browsergames interessiert, sollte in jedem Fall einmal im Netz nach weiteren Meinungen, Tipps und Spiele-Sammlungen schauen. [/sws_yellow_box]

Travian

Beim ersten Spiel handelt es sich um Travian. Das als Browsergame des Jahres 2011 ausgezeichnete Spiel ist ein klassisches Strategie- und Aufbauspiel. Zu Beginn darf aus drei verschiedenen Fraktionen gewählt werden: Gallier, Römer oder Germanen. Jede hat dabei eigene Stärken und Schwächen. Danach wählt man seinen Spielserver aus. Auf jedem Server spielen mehr als zehntausend Personen. Insgesamt wird Travian weltweit sogar von über fünf Millionen registrierten Nutzern in mehr als 50 Ländern gespielt.

Im Spiel selbst baut man seine eigene Siedlung auf, man produziert Rohstoffe wie Holz, Lehm oder Eisen und versucht sich eine schlagkräftige Arme aufzustellen. Gemeinsam mit anderen Spielern können sogenannte Allianzen gegründet werden. Diese Bündnisse dienen zur militärischen und ökonomischen Unterstützung. Das gesamte Spielgeschehen findet bei Travian in liebevoll gestalteten Menüs statt, durch die man sich per Mausklick bewegt. Wie bereits erwähnt, bietet auch Travian Premium-Inhalte an. Für reales Geld können Goldmünzen im Spiel erworben werden, die dann wiederum für Vorteile und erweiterte Spielfunktionen ausgegeben werden können.

Goalunited

Ein weiterer Browsergametipp für 2014 ist der Fußballmanager Goalunited. Auch dieses Spiel wird von mehreren Millionen Menschen in den unterschiedlichsten Ländern gespielt. Es richtet sich an alle, die schon einmal selbst auf der Trainerbank Platz nehmen und einen Fußballverein zum Erfolg führen wollten. Der Spieler beginnt nach der Registrierung mit einem zufällig generierten Club in der untersten Liga seines Landes.

Ziel des Spiel ist es, den Verein aufzubauen, neue Spieler einzukaufen und lukrative Sponsoren an Land zu ziehen. Zusätzlich müssen Stadion und Zusatzgebäude wie Trainingsanlagen oder Fabriken zur Fanartikelherstellung ausgebaut werden. Die Spiele finden in regelmäßigen Abständen statt. Der Spieler kann dabei taktische Entscheidungen treffen, um seinen Club zum Sieg zu verhelfen. Durch gute Leistungen steigt der Club auf und kann an internationalen Pokalen teilnehmen. Auch bei Goalunited hat der Spieler durch den Einsatz von Echtgeld die Möglichkeit sich Spielvorteile zu erkaufen, um beispielsweise stärkere Spieler oder mehr Geld zu erhalten.

Farmerama

Für alle, die mit kriegerischen Auseinandersetzungen oder dem Fußballalltag nicht viel am Hut haben, könnte Farmerama das richtige Browsergame sein. Dieses Spiel besaß bereits im Herbst 2010 über 10 Millionen aktive Spieler. Es handelt sich dabei um eine Farmsimulation. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines ambitionierten Bauern, baut Getreide an, züchtet Tiere und produziert unterschiedliche Erzeugnisse. Dabei muss er verschiedene Aufträge erfüllen, die meist daraus bestehen, bestimmte Produkte abzuliefern, um im Level aufzusteigen. Dies wiederum schaltet neue Pflanzen, Tiere und weitere Features frei. Mit anderen Spielern kann gehandelt und interagiert werden.

Fazit

Der Markt an Browsergames ist so vielseitig wie nie. Neue Techniken sorgen für bessere Grafik und komplexere Spiele. Auch auf mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones sind mittlerweile viele der Games spielbar. Der Siegeszug der Browsergames wird daher aller Voraussicht nach auch 2014 nicht enden. Sie bieten gute Unterhaltung für Jung und Alt und sind dabei in den meisten Fällen kostenlos.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Andi Berger
Mitte-Links: ©panthermedia.net Jonathan Ross

Browsergames 2014
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*