Browsergames 2016 – Bauernhofspiele voll im Trend

Entdecke deinen grünen Daumen | © panthermedia.net /Dobromil Nosek Entdecke deinen grünen Daumen | © panthermedia.net /Dobromil Nosek

Wer seinen Computer oder Laptop gerne hobbymäßig nutzt, der kommt um Browserspiele nicht drum herum. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich 2016 die Bauernhof Browsergames. Spiele wie „Farmerama“, „Farm Fever“, „My Little Farmies“ oder „Let’s Farm“ werden unter den Nutzern immer populärer und begehrter. Doch warum liegen diese Landwirtschaftssimulatoren so im Trend? Was macht ein gutes Bauernhof Browsergame aus und was lässt sich auf den virtuellen Farmen alles erleben und entdecken? Warum der Hype um den Acker?

Statistik: Prognose der Umsätze im Markt für Digitale Games in Deutschland in den Jahren 2014 bis 2020 (in Millionen Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Möglichkeiten der Individualisierung

Bunt und niedlich – Verfechter würden behaupten kitschig – muten die meisten Bauernhof Browsergames an. Ein klassischer Vertreter dieses Genres ist das sehr bekannte Browserspiel „Farmerama“, welches ihr bei dem hier verlinkten Anbieter spielen könnt. Es ermöglicht neben individuellen Gestaltungsmöglichkeiten der eigenen Farm die Zucht von Tieren, die Verpflegung von Kunden und natürlich die Bewirtschaftung des Bodens. Bauernhaus, Scheune, Wassertank, Mühle, Misthaufen – „Farmerama“ enthält all die klassischen Elemente eines Bauernhofes. Der Spieler hat die Möglichkeit, die Orte für die Felder, Bäume, Büsche, Anlagen und für die Tierzucht selbst zu bestimmen. Neben diesen kreativen Gestaltungsmöglichkeiten, hat er allerdings auch seine bäuerlichen Aufgaben zu erfüllen.

Des Farmers Aufgaben

Den Finanzhaushalt aufbessern und die Spitze der Rankingliste der besten Bauern erklimmen, das sind die Ziele von „Farmerama“ und vielen anderen Bauernhof Browsergames. „Viele Wege führen nach Rom“ gilt auch für die Erreichung dieser Ziele. So kann man als Farmer beispielsweise Felder anlegen, Ställe für Schweine und Kühe bereitstellen, Bäume pflanzen und fleißigen Kundenkontakt per Telefon pflegen. Hilfreich sein kann dabei „Farm Herold“, die virtuelle Zeitung mit nützlichen Tipps für den modernen Landwirt. Diese verrät auch, wie man seine zum Verkauf stehenden Waren am besten an den Mann oder die Frau bringt, um so einen noch größeren Umsatz zu erzielen.

Mehr Umsatz, mehr Gestaltungsmöglichkeiten

Der Gewinn, der durch den Verkauf der eigenen Rohstoffe und Waren an den Kunden erzielt wird, kann wiederum in die Farm investiert werden. Neue Anlagen oder Gerätschaften, neue Bäume oder Felder, neue Dekorationsgegenstände oder neue Tiere – von diesen bietet „Farmerama“ mehr als die anderen Bauernhof Browserpiele – lassen die eigene Farm in einem ganz neuen Licht erstrahlen und bieten weitere Möglichkeiten der Gestaltung und individuellen Entfaltung. Zu den knuffigen Tieren, die das Browsergame bereit hält, gehören u. a. Kühe, Schweine, Hasen und Schafe. Besonders in Sachen „Echtheit“ hat das Spiel anderen Bauernhofspielen etwas voraus. So gab sich der Hersteller Bigpoint beispielsweise große Mühe beim Aussehen von Bächen und kleinen Seen und auch die übrigen Animationen wirken in einem schön anzusehenden 3D-Effekt auf den Spieler.

Fazit

Bauernhofspiele sind im Trend | © panthermedia.net /budabar

Bauernhofspiele sind im Trend | © panthermedia.net /budabar

Bei so vielen verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten, bei denen jeder Spieler freie Hand hat, ist es nicht weiter verwunderlich, dass Bauernhof Spiele 2016 voll im Trend liegen. Und auch Browsergames an sich sind unglaublich beliebt. Viele Tipps und Tricks dazu findet ihr bei diesem bekannten Newsportal. Seit dem Release des Spiels Ende 2009 arbeitet Bigpoint unentwegt an immer umfangreicheren Neuerungen. Damit bleibt das Spiel selbst für alte Hasen weiterhin interessant und aufregend. Mindestens ebenso interessant in der Bauernhof-Spielwelt: Bigpoint und andere Programmierer besagter Spiele achten zunehmend darauf, Cheat-Möglichkeiten zu reduzieren und zu eliminieren, sodass ein fairer Wettkampf zwischen den Konkurrenten gewährleistet ist.

Durch die ständige Erweiterungen ist der Spieler dazu animiert, auch seine Farm fortwährend auszubauen. Die Waldlichtung ab Level 14 oder die Wilde Wiese ab Level 17 motivieren die Spielerschaft dazu, auch den nächsten Streckenabschnitt erreichen zu wollen. Neben all diesen Zwischenzielen und Alltagsaufgaben eines Farmes finden sich etwa zwei bis vier Events und Mini-Events pro Monat bei denen der Spieler z. B. dekorative Raritäten erwerben kann. Außerdem gewann „Farmerama“ 2010 etliche Preise, darunter den European-Games-Award als bestes europäisches Browsergame – bei all diesen Möglichkeiten, die das Browsergame bietet, auch nicht überraschend.


Browsergames für Kids – Welche spiele sind empfehlenswert?


Artikel bewerten

Über Simon Schröder (257 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*