Bubble Tea fuer Kinder?

Bubble Tea Bubble Tea

Der Trend des Jahres 2012 heißt Bubble Tea. Jeder kennt es und fast alle wollen es. Besonders Kinder. Rein optisch gesehen spricht es sowohl Kinder als auch Erwachsene an. Buntes Getränk mit glitschigen Perlen drin und ein lustiger Becher. Wenn es schon uns Erwachsene so anspricht, wie muss das dann erst für Kinder sein?

Aber die Meinungen teilen sich auch bei diesem Getränk. Einen Bubble Tea zu trinken gehört für die Anhänger einfach mal dazu, wenn man in der Stadt schlendern geht.

Die Kritiker wiederum warnen jedoch davor und wollen sogar dafür sorgen, dass es komplett verboten wird. Interessante Situation, wie ich finde. Bubble Tea ist übrigens meißtens ein kaltes Getränk, was als Basis grundsätzlich eine Teesorte hat. Meistens handelt es dabei um schwarzen, grünen oder weißen Tee. Oft kann man dann auch noch aussuchen, ob man Milch, Joghurt oder Eis in das Getränk haben möchte. Als nächsten Schritt wählt man einen Flavour aus, der den meisten Geschmack und die eigentliche Süße in das Getränk bringt. Zum Schluss wählt man dann noch die Bubbles aus. Dabei wird zwischen Bobas und Jellys unterschieden.

Trend-Food: Frozen Yoghurt, Bubble Tea & Co.

Die Bobas bestehen aus verdickten Fruchtsaft, die Mithilfe von der Molekularküche zu Bubbles geformt werden. Wenn man auf die Bobas beißt, platzen die Bubbles und der Saft tritt aus. Die Jellys kann man mit einer Art Gummibärchen vergleichen. Diese sind meistens am geschmacksintensivsten und werden in der Regel quadratisch hergestellt. Es kommt dabei auch immer an, wo man den Bubble Tea überhaupt trinkt. Wenn man ihn in einer richtigen Bubble Tea Bar trinkt, kann man in den meisten Fällen davon ausgehen, dass auch richtiger Tee als Basis verwendet wird. Auch die Bubbles werden dort in den meisten Fällen selbst hergestellt. Bei einer Gastronomiekette wird eher ein Tee-Konzentrat verwendet. Auch werden die Bubbles dort nicht selbst hergestellt, sondern kommen von einem Drittanbieter.

Ist Bubble Tea für Kinder gefährlich?

Zuckermenge

Viele unterschätzen die Zuckermengen, die in einem durchschnittlichen Bubble Tea verwendet werden. Der Name „Tea“ ist hierbei stark irreführend. Dieses Getränk hat absolut nichts mit einem Tee zu tun und ist schon gar nicht gesund. Die Zuckermengen in nur einer Portion sind für einen erwachsenen Menschen schon nicht ohne.

Aber gerade Kinder sollten Zucker nicht in solchen Mengen zu sich nehmen. Außerdem kann sich ein Kind an den Bubbles sehr leicht verschlucken, was im schlimmsten Fall ernste Konsequenzen mit sich bringen kann. Selbst bei Erwachsenen passiert es immer wieder, das sich diese verschlucken und doch recht heftig husten müssen.

Es ist nicht einfach, sich den Bubble Teas und deren Werbung zu entziehen. Als Kind ist es besonders schwer, sich solchen Einflüssen bewusst entgegen zusetzen.

Deswegen sei am besten ein Vorbild für dein Kind und trink es selbst nicht. Ich empfinde es nicht als ein passendes Getränk für ein Kind. Selbst für Erwachsene finde ich es unpassend, wenn man sich mal überlegt, dass auf 200 ml bis zu 450 kcal kommen. Da kannst Du lieber 2 Schokoriegel essen und hast wahrscheinlich dann mehr davon.

Bubble Tea Rezept für Kinder!

Wenn Du deinem Kind eine echte Alternative bieten möchtest, kannst Du lieber selbst einen leckeren und vor allem echten Tee machen. Quasi mit deinem eigenen Bubble Tea Rezept für Kinder. Dafür brauchst Du lediglich einen fruchtigen Tee, Erdbeeren, Honig, Zucker, Schaschlikspieße und Haribo-Erdbeeren.

Zuerst kochst Du den Tee und rührst etwas Honig unter, damit er ein bisschen süßer wird. Anschließend lässt du ihn dann kalt werden. Am besten stellst Du ihn in den Kühlschrank, damit er so richtig lecker wird.

Da ja auch schon bei den kleineren Kindern das Auge mitisst, nimmst Du am Besten ein schönes Glas und machst den Glasrand etwas feucht. Danach drehst Du den Rand in etwas Zucker, damit es so aussieht, als wären kleine Kristalle auf dem Glasrand. Jetzt schneidest Du die Erdbeeren klein, gibst ein paar in das Glas und gießt danach den kalten Tee drüber. Zu guter Letzt spießt du zwei Haribo-Erdbeeren auf den Schaschlikspieß. Der kommt dann zusammen mit einem Strohhalm in das Glas. Und fertig ist die Bubble Tea Alternative.

Achtung – Sarkasmus!

Wie sieht es mit dir aus? Trinkst Du gerne mal einen Bubble Tea? Dürfen es deine Kinder auch? Schreib mir einen Kommentar. Ich freue mich über jede Anregung.

Alles Gute,
eure Wencke!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Gelpi José Manuel
Mitte-Links: ©panthermedia.net Felix Brandl

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bubble Tea fuer Kinder?
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*