Das 80 Milliarden Euro Sparpaket auf Kosten der Schwächsten?!

Heute ist es raus – es wird gespart und das nicht zu knapp.

Ganze 80 Milliarden Euro will die Bundesregierung bis 2014 einsparen. Wenn man die aktuelle Situation bedenkt, ist dies sicherlich ein richtiger Schritt. Doch wie soll diese gigantische Summe mal eben zusammen gebracht werden?

Die Einsparungen

Der Rotstift wird in vielen Bereichen gnadenlos angesetzt und wieder besonders gerne bei den Arbeitssuchenden und den Eltern. Also gehen abermals die Einsparungen auf Kosten der Schwächsten in diesem Land.

Zuschläge für Arbeitssuchende werden komplett gestrichen.

Ganze 2 Milliarden Euro soll es bringen, wenn für ALG 2 Empfänger die Beiträge für die Rentenversicherung nicht mehr gezahlt werden.

Das Elterngeld für Hartz IV Empfänger soll sogar ganz gestrichen werden, aber der Höchstsatz in Höhe von 1800 Euro bleibt erhalten. Genau dieses Vorgehen habe ich bereits befürchtet und hier drüber geschrieben.

Die angemessene Absenkung beim Elterngeld von 67 auf 65 Prozent vom letzten Nettoeinkommen klingt dagegen schon fast erholsam. Immerhin wird die Mehrwert- und Einkommenssteuer nicht erhöht, aber das wird wohl nur ein kleiner Trost sein.

Die weiteren Einsparungen werden sein:

  1. Brennelementesteuer einführen
  2. Banken sollen mehr Abgaben leisten
  3. Der Luftverkehr wird Aufschläge erhalten
  4. Die Bundeswehr wird verkleinert
  5. Aufbau des Berliner Stadtschlosses wird verschoben
  6. Beamte erhalten 2011 kein Weihnachtsgeld
  7. Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger wird gestrichen

Die Folgen für Familien und Arbeitssuchende

Die meisten alleinerziehende Mütter und Väter, sowie ALG2 Empfänger und allgemein alle Eltern werden jetzt wohl mit voller Sorge in die Zukunft blicken müssen. Sollte dieses Sparpaket 2010 wirklich in diesem Umfang verabschiedet werden, so kündigen sich harte Zeiten an!

Gerade der Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger trifft die, die sowieso kein Geld haben. Das darüberhinaus für die ALG II – Empfänger die Rentenversicherungsbeträge nicht weiter gezahlt werden sollen, wird das Problem Altersarmut nicht gerade entschärfen. Also werden die Kosten nur nach hinten verlagert! Aber was soll es schon – bis dahin ist eine neue Regierung im Amt und die hat dann den Punctus cnactus vor sich.

Fazit

Ich hätte mir ein ausgewogeneres Konzept erhofft und nicht eine derartige Belastung der Schwachen und Armen. Sicherlich – es muss gespart werden, wenn wir nicht wie Griechenland & Co. enden wollen, doch bitte gerechter! Wo bleibt das verbesserte Steuerkonzept und die Unterstützung für Familien?

Wenn wir dauerhaft aus der Schuldenfalle entkommen wollen, dann müssen wir in die Zukunft investieren – in unsere Kinder und deren Bildung!

In diesem Sinne wünsche ich uns trotz allem eine gute Woche!

LG

euer Simon

Das 80 Milliarden Euro Sparpaket auf Kosten der Schwächsten?!
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

8 Kommentare zu Das 80 Milliarden Euro Sparpaket auf Kosten der Schwächsten?!

  1. es brtrifft keine harz IV Empfänger sondern leute die wohngeld beziehen….die bekommen keine heizkosten mehr

  2. Hallo „ich“ 😉

    Uppps – da hat sich ein Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen – habs korrigiert. Danke für den Hinweis!

    LG
    Simon

  3. Hallo,
    das Gesetz wurde ja noch nicht verabschiedet trotzdem wird das Elterngeld ja schon abgezogen von AG2.
    Ich kann es verstehen die Aussage das Elterngeld Verdienstausfall ersetzen soll haben manche AG2 Empfänger nicht.
    Mich ärgert es da ich vorher Selbstständig war und durch die Schwangerschaft aufhören musste und in AG2 reingerutscht bin.
    Meine kleine ist nun 5 Monate kann meinen Beruf nicht nachgehen habe Verdienstausfall und trotz alledem kein Elterngeld mehr…
    Es heist zwar das Leute die vorher arbeiten waren sich trotz alledem einen Freibetrag ausrechnen lassen und dann anrechnungsfrei bis 300 Euro Elterngeld zu AG2 haben dürfen was allerdings erst geht wenn das Gesetz durch ist was vor März und wo auch noch später erst passieren soll…

  4. Hallo Cecilla,

    deine Situation ist wirklich bescheiden. Ich werde mich für dich nochmal informieren und hier einen Artikel darüber schreiben.

    Jetzt spontan könnte ich dir kaum was dazu sagen. Hast du mit deinem Sachbearbeiter beim JobCenter mal darüber gesprochen?

    Lg
    Simon

  5. Hallo Simon,
    am Telefon heist es das dieser Freibetrag erst berechnet werden kann sobald das Gesetz durch ist, da noch keine Grundlagen vorliegen nach dem es berechnet werden soll. Laut Jobcenter heist das nun quasi es hinnehmen das schon abgezogen wird und warten und mit ein wenig glück später berechnen lassen. Finde dieses denken aber immer wieder erstaunlich es heist ja von oben was mehr gezahlt werden soll jetzt schon zahlen geht noch nicht da das Gesetz noch nicht steht aber das abziehen scheint ja auch ohne das passende Gesetz zu gehen. Danke dir fürs Informieren ich selbst habe nicht wirklich viel mehr rausbekomm da das Thema Elterngeldstreichung nicht wirklich viel erwähnt wird.

  6. Simon Schröder // 3. Januar 2011 um 18:37 //

    Rein vom Gefühl her würde ich gegen diesen Bescheid Widerspruch erheben – sofern noch in der möglichen Frist.

    Sobald das Gesetz verabschiedet wurde, kannst Du dich schon jetzt auf eine dicke Nachzahlung freuen.

  7. Cecilia // 7. April 2011 um 17:38 //

    Hallo Simon,
    dachte bringe dich mal auf den neusten Stand.
    Momentan ist der Widerspruch in Bearbeitung aber dieses kann ja bis 3 Monate dauern.
    Laut meiner Anwältin steht mir die Zahlung des Elterngeldes zu da ich Arbeiten war bis kurz vor Entbindung.
    Sieht das Amt aber bisher nicht so. Habe letztens Post bekommen das ich garkein Einkommen hatte nur komisch das sie wussten das ich Einkommen hatte als es um das abziehen monatlich ging 😉
    Na ich lasse mich nun einfach ersteinmal überraschen ob den lieben Leuten beim mal in meine Akte schauen doch auffällt das Einkommen vorhanden war. Und dieses hin und her geht nun schon seit 4 monaten müsste ich denen bisher 1200 Euro zurück zahlen wäre bestimmt alles fertig geklärt 😉

  8. Simon Schröder // 7. April 2011 um 19:09 //

    Hey Cecilla,

    schön wieder von dir zuhören!

    Mensch… dass ist ja alles was! Immerhin geht`s vorwärts und du hast einen Rechtsbeistand an deiner Seite.

    Rückforderungen gehen bei Behörden immer schnell – wenn`s um die Bewilligung geht… 😉 Naja ne…

    Ich drück dir echt die Daumen, dass das alles so klappt wie es sein soll. Würdest du dich nochmal melden, wenn die Nummer durch ist?

    LG & einen schönen Abend

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*