Das erste Silvester mit Baby

Mit Baby Silvster feiern | © panthermedia.net / Hannamariah Mit Baby Silvster feiern | © panthermedia.net / Hannamariah

Gerade mit dem ersten Baby verändert sich für junge Eltern alles – und dazu gehört auch das Silvester-Feiern. Wo man als Paar noch auf Partys gehen oder mit Freunden feiern konnte, wie man lustig war, hat man als Eltern jetzt die Verantwortung für ein kleines Baby. Und je näher der Silvester-Abend kommt, desto mehr stellt sich für viele Eltern die Frage, wie sie diesen verbringen oder gestalten könnten. Wir haben hier einige Tipps für euch zusammengestellt.

Gemütlichkeit statt Böller

Silvester mit Freunden feiern | © panthermedia.net / dima_sidelnikov

Silvester mit Freunden feiern | © panthermedia.net / dima_sidelnikov

Rauschende Partys, spontane Kurzurlaube oder Städtetrips, Feuerwerk und böllern, wie einem der Sinn nach steht – mit einem Baby werden für die meisten Eltern diese Dinge, die sie als Paar noch machen konnten, plötzlich unwichtig, schließlich steht das Baby plötzlich im absoluten Mittelpunkt des Lebens. Dennoch haben auch Eltern den Wunsch, einen schönen Jahreswechsel zu verbringen und fragen sich, wie dieser mit einem Baby im Haus aussehen könnte. Wird es einfach ein gemütlicher Abend zu zweit oder doch ein geselliges Zusammensein mit Freunden?

Auf jeden Fall steht Gemütlichkeit ganz hoch im Kurs. Aber es gibt noch mehr Fragen, die sich frische Eltern stellen: Wie reagiert zum Beispiel ein Baby, wenn um Mitternacht das Feuerwerk losgeht? Viele Fragen hängen auch mit dem Alter des Nachwuchses zusammen. Mit einem Säugling sieht die Silvester-Planung ganz anders auch, als mit schon einem Baby, das schon einige Monate alt ist.

Silvester mit Säugling

Saeuglinge schlafen am Anfang noch viel | © panthermedia.net /

Saeuglinge schlafen am Anfang noch viel | © panthermedia.net / Andriy Popov

Bei ganz frischgebackenen Eltern dreht sich in der ersten Zeit in der Regel alles nur noch um eines: den Nachwuchs, der die volle Aufmerksamkeit und Liebe der Eltern braucht. Dennoch spricht gerade mit einem Säugling nichts dagegen, eine kleine „Silvester-Party“ zu feiern. Natürlich wird sich diese von den Partys unterscheiden, die man als Single oder Paar kannte – aber gegen eine kleine Feier oder gemütliches Zusammensein mit Freunden spricht in der Regel nichts, da gerade in den ersten Wochen das Baby noch sehr viel schläft und außer Nahrung, saubere Windeln und die Nähe der Eltern nicht allzu viel braucht.

Säuglinge sind sie in dieser Zeit noch nicht so Lärm- und Geräuschempfindlich – das ändert sich erst nach mehreren Monaten. Grundsätzlich spricht also nichts gegen eine Silvester-Party – wenn die Voraussetzungen stimmen und die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden. So sollte auf jeden Fall sichergestellt sein, dass das Baby in einem geschützten Raum schlafen kann und sich der Nähe der Eltern sicher sein kann.

Durch die geringe Lärmempfindlichkeit stören Geräuschkulissen das Baby nicht so sehr, wenn es nicht übertrieben Laut ist. Sogar das Feuerwerk und die Böllerei verschlafen die ganz Kleinen ganz oft. Dennoch ist davon abzuraten, mit einem Baby während dem Feuerwerk ins Freie zu gehen – hier kann nicht nur die extreme Lautstärke und die vielen Lichter dem Baby Angst machen, sondern auch der Rauch durch die Feuerwerkskörper kann schädlich sein.

Silvester zu Hause mit Freunden feiern

Raclette mit Freunden zu Silvester | © panthermedia.net / sara_winter

Raclette mit Freunden zu Silvester | © panthermedia.net / sara_winter

Für Eltern mit einem kleinen Säugling ist eine der einfachsten Lösungen ganz sicher, Silvester in den eigenen vier Wänden zu feiern, denn hier hat es alles, was es benötigt und befindet sich zudem in einer sicheren und ihm bekannten Umgebung. Wer als Mutter stillt, kann sich zwischendurch immer mal wieder mit dem Säugling zurückziehen und es auch danach wieder entspannt in den Schlaf begleiten.

Wenn ein gemütlicher Abend mit Freunden oder der Familien geplant wird, bietet es sich an die Gäste zu bitten, etwas zum Essen mitzubringen oder sich auch eventuell um andere Dinge wie Getränke oder Dekoration zu kümmern. Je nachdem, welches Essen geplant ist – ob Raclette, Fondue oder sogar Silvester-Grillen – können die Freunde zum Beispiel Salate oder andere Beilagen beisteuern. Das erspart nicht nur den frischgebackenen Eltern eine Menge Stress – auch für jeden einzelnen ist der Aufwand ziemlich gering, sodass einem schönen und entspannten Silvester-Abend nichts mehr im Wege steht.

Mit dem Baby bei Freunden feiern

Mit dem Baby zu Freunden | © panthermedia.net / Elvira Koneva

Mit dem Baby zu Freunden | © panthermedia.net / Elvira Koneva

Auch einer Silvester-Feier bei Freunden steht mit einem kleinen Baby nichts im Wege – allerdings sollten hier sowohl die Rahmenbedingungen vorher abgeklärt und auch ein paar organisatorische Dinge gilt es zu beachten. So sollte zuerst abgeklärt werden, ob es einen geschützten Raum gibt, in dem das Baby in Ruhe schlafen, aber auch gefüttert und gewickelt werden kann.

Wenn bei Freunden gefeiert wird ist es zusätzlich noch sinnvoll, dass auch komplett bei den Freunden übernachtet wird. Mitten in der Nacht mit dem Baby nach Hause zu fahren erzeugt nur zusätzlichen Stress. Bei der Planung sollte dann beachtet werden, was das Baby für den Abend und die Übernachtung alles benötigt. Damit es nicht kurz vor Jahresende noch in Stress ausartet ist es hilfreich, sich eine kleine Checkliste anzulegen.

Was muss mit zur Silvester-Feier bei Freunden?

  • Fläschchen, Milchpulver, Sterilisator
  • Schnuller
  • Windeln
  • Wechselklamotten
  • Krabbeldecke
  • Reisebett
  • Kinderwagen, Tragetuch oder Babytrage
  • Spucktücher
  • Lieblingskuscheltier

Fazit

Statistik: Welche Pläne haben Sie für Silvester 2015? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Auch mit einem Baby oder Säugling kann man sehr gut Silvester feiern. Wichtig ist nur, dass es dabei einige Faktoren zu beachten gibt, damit die Rahmenbedingungen stimmen und gewährleistet wird, dass sich das Baby in einer Umgebung befindet, in dem es sich wohlfühlt und ausreichend Schutz und Ruhe hat. Zusätzlich ist es hilfreich, die Planungen nicht allzu hektisch und stressig zu gestalten und lieber Freunde und Familie um Hilfe zu bitten, was die Organisation betrifft.

Denn was ein Baby neben Schutz, Ruhe, Nahrung, sauberen Windeln und elterliche Nähe noch braucht, sind entspannte Eltern – wenn diese zufrieden sind, überträgt sich das auch auf das Baby.

Artikel bewerten

Über Simon Schröder (280 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*