Das Familienauto für den Winter fit machen – so geht!

Familienauto im Winter

Familienauto im WinterSpätestens im November ist es wieder an der Zeit, das Familienauto für den Winter fit zu machen. Wenn die kalten Tage Einzug halten, dann läuft man immerhin Gefahr, dass das Fahrzeug plötzlich streikt. Um solchen Frost-Pannen vorzubeugen, sind mehrere Punkte zu beachten.

Auf gute Sicht und die Sicherheit ist zu achten, doch vor allem ist die richtige Bereifung wichtig. Wer sich in dieser Beziehung nicht hundertprozentig sicher ist, der sollte sich Rat bei einer Autowerkstatt oder beim ADAC holen. Am besten und sichersten fährt man, wenn man bei seinem Fahrzeug in der Fachwerkstatt einen Wintercheck durchführen lässt. Diese Vorsorgechecks werden bei vielen Autowerkstätten zu Sonderpreisen angeboten, zudem werden erforderliche Maßnahmen sogleich durchgeführt. Maßnahmen und Kontrollen gibt es einige. Hier die wichtigstens im Überblick.

Autobatterie, Scheibenwischer und Reifen checken beim Familienauto im Winter

Die Autobatterie sollte man unbedingt überprüfen lassen und gegebenenfalls aufladen beziehungsweise durch eine neue Autobatterie ersetzen. Da die Batterie in der kalten Jahreszeit Schwerstarbeit leisten muss, ist es übrigens durchaus möglich, dass nicht mehr genügend Saft vorhanden ist. Das trifft insbesondere bei älteren Modellen zu. Bei ihnen reichen oft schon die ersten Minusgrade, um den Kraftspender in die Knie zu zwingen. Autobatterien mit vier Jahren und mehr Laufleistung sind besonders gefährdet, aber auch neuere Modelle streiken gerne bei Schnee und Kälte.

Um Fit durch den Winter zu kommen, muss der Scheibenwaschbehälter aufgefüllt werden und ein Frostschutzmittel beigegeben werden. Mindestens minus 20 Grad sind dabei angebracht. Wenn Scheibenwischer Schlieren auf der Windschutzscheibe verursachen, statt für klare Sicht zu sorgen, sollten Sie diese auch auf alle Fälle erneuern und austauschen. Scheiben innen gründlich reinigen sowie von Schmutz und Staub befreien. Diese Maßnahme sorgt nicht nur für gute Sicht, sondern verhindert auch, dass sie schnell beschlagen.

Nicht vergessen; den Ölstand und das Kühlwasser kontrollieren und die Tür- und Kofferraumdichtungen sowie die Türschlösser mit wasserabweisenden Pflegemitteln behandeln. Frühzeitig auch die Winterräder aufziehen und auf ausreichend Reifenprofil achten. Mindestens vier Millimeter müssen es sein und die Reifen dürfen nicht älter als sechs Jahre werden. Wer neue Winterreifen braucht, kann in spezialisierten Shops wie Tirendo & Co. besonders günstig im Internet bestellen oder vor Ort bei seiner Werkstatt um den besten Preis verhandeln. In jedem Fall lohnt sich der Aufwand, da insbesondere bei Winterreifen meist einiges „rauszuholen“ ist.

Äußerst wichtig ist in den Wintermonaten übrigens immer auch eine einwandfrei funktionierende Beleuchtung. Funktionieren Blinker und Beleuchtung? In den dunklen Zeiten ist sicheres Sehen und Gesehenwerden Voraussetzung für ein unfallfreies Fahren.

AUTO BILD-Pflegetipps – Winterfest

Zubehör für das Familienauto im Winter

An der richtigen Ausrüstung sollte es nicht mangeln. Wichtige Instrumente sind ein Eiskratzer, ein Spray für die Enteisung der Scheiben, Abdeckfolie für die Windschutzscheibe, Warnweste und Taschenlampe, Enteisungsspray für die Autoschlösser und Schneeketten. Bei längeren Reisen unbedingt warme Decken und ausreichend Getränke mitnehmen.

Eine einwandfrei funktionierende Klimaanlage bzw. Klimaautomatik befreit Scheiben schnell und unkompliziert. Funktioniert die Klimaanlage nicht einwandfrei, dann kann es passieren, dass die Autoheizung nicht die gewünschten Temperaturen im Wageninneren erreicht. Vor den Wintermonaten das Auto gründlich reinigen und polieren, sichert die Werterhaltung des Wagens. In der kalten Jahreszeit regelmäßig in die Waschanlage fahren ist ebenfalls sehr nützlich. Es befreit den Wagen von schädlichem Salz und schützt vor schnellem Rosten.

Starterhilfekabel sollten ebenfalls an Bord sein. Unentbehrlich, wenn die Batterie streikt und man weiterfahren möchte oder muss. Nicht verkehrt ist auch ein Abschleppseil, damit kann man sich zumindest von anderen Verkehrsteilnehmern bis zur nächsten Werkstatt schleppen lassen. Schneeketten sind anzuraten bei Reisen oder Fahrten in die Berge oder in höher gelegene Ortschaften.

Wenn Kleinkinder mitreisen, geeignete Kindersitze auf den hinteren Sitzen anbringen. Funktionierendes Handy sollte ebenfalls immer zur Hand sein, so kann man in Ausnahmesituationen oder bei Unfällen telefonisch schnell Hilfe anfordern. Auto möglichst volltanken, vor allem bei längeren Fahrten oder Reisen. Bei Stau oder in extremen Wettersituationen kann ein leerer Tank für unangenehme Überraschungen sorgen.

Vor einer Fahrt in die Berge oder bei längeren Autofahrten ist es nicht verkehrt, im Vorfeld den Wetterbericht und die Stauprognosen zu beachten.

Wenn nötig, dann die Unternehmung (wenn möglich) auf einen anderen Zeitpunkt verschieben. Auch hier gilt: „Vorsorge ist die Mutter der Porzellankiste“. Nützliche Tipps, um sein Auto winterfest zu machen, kann man auch auf bekannten Internetseiten wie Autobild finden. Wer ungerne in den Wintermonaten fährt, beziehungsweise in dieser Jahreszeit unsicher fährt, der ist gut beraten, auf öffentliche Verkehrsmittel wie Bus oder Bahn auszuweichen. Das erspart Stress und sorgt für eine sichere Fahrt.

Fazit

Diese aufgeführten Punkte sollte man in der kalten Jahreszeit unbedingt beachten, sie sorgen für eine sichere Fahrt und ein gutes Ankommen am Ziel. Wer in den Wintermonaten an Sicherheit spart, der spart an der falschen Stelle. Ist man zum Beispiel durch falsche Bereifung Verursacher eines Unfalles, handelt man grob fahrlässig und muss eventuell entstandenen Schaden selbst tragen. Außerdem kann man hierbei auch seinen Versicherungsschutz verlieren, man macht sich eventuell sogar strafbar.

Empfehlenswert beim Abschluss einer Kfz-Versicherung der Abschluss eines Schutzbriefes. Dieser Schutzbrief greift bei Pannen im Straßenverkehr (zum Beispiel kostenloses Abschleppen) und das bei einem geringen Aufpreis. Für das Wohl seiner Familie ist es wichtig, die aufgeführten Punkte zu beachten und das Familienauto für den Winter fit zu machen.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Elena Elisseeva

Das Familienauto für den Winter fit machen – so geht!
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*