Direktversicherungen Test | Betriebliche Altersvorsorge für Familien besser als ihr Ruf

Direktversicherungen Test Direktversicherungen Test
Direktversicherungen Test

Direktversicherungen Test

Zwar haben Arbeitnehmer keinen Anspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge vom Chef, doch können diese zumindest verlangen, dass ein Vertrag über eine Direktversicherung abgeschlossen wird.

Vom monatlichen Arbeitseinkommen wird dann der Altersvorsorgevertrag Monat für Monat bedient.

[sws_yellow_box box_size=“640″]Inhalt des Artikels
Staatliche Förderung der Direktversicherung
Vorteile der Direktversicherung für die Familie
Anspruch aus einer Direktversicherung
Fazit
Quellen der Recherche
Direktversicherungen im Test
Direktversicherer Cosmosdirekt
Die Verbraucherzentrale Online[/sws_yellow_box]

In den meisten Fällen behält der Arbeitgeber die vertraglich vereinbarte Summe gleich bei der Lohnabrechnung ein und führt dies für ihn ab. Wahlweise kann auch der Arbeitnehmer selbst die Beiträge abführen. Doch die Auswahl einer guten Direktversicherungspolice ist extrem wichtig. Wie Experten festgestellt haben, bringt ein guter Vertrag in 20 Jahren ca. 4.000 Euro mehr an Rendite als im gleichen Zeitraum ein schlechter Vertrag. Um die verschiedenen Direktversicherungsanbieter vergleich zu können, sollten die verschiedenen Policen in puncto der Angabe der garantierten Rente miteinander verglichen werden.

So erhält ein Mann, welcher 27 Jahre lang, regelmäßig monatlich 100 Euro seines Bruttogehaltes in eine Direktversicherung investiert hat, beim besten Anbieter eine garantierte monatliche Rente von 159 Euro bis zum Lebensende. Beim schlechtesten Anbieter sind das unter gleichen Bedingungen lediglich 141 Euro. Auch bei Frauen sieht diese Rechnung nicht viel anders aus. So garantiert der beste Anbieter eine monatliche Rente von 143 Euro, der schlechteste zahlt gerade einmal 128 Euro monatlich. Zwar kommen bei allen Angeboten noch Überschussbeteiligungen hinzu, doch deren Höhe ist ungewiss. Um für das Alter exakt planen zu können, kommt also nur der Ansatz der garantierten Rente in Betracht.

Riester va. Direktversicherungen | PlusMinus: Altersvorsorge und Grundsicherung

Staatliche Förderung der Direktversicherung

Jeder Arbeitnehmer hat von Gesetzes wegen Anspruch darauf, einen Teil seines Gehaltes für eine Betriebsrente anzusparen. Dies wird sogar vom Staat gefördert und gerade Familien profitieren von den Vorteilen einer Direktversicherung.

Auch für den Arbeitgeber ist es einfach, wenn sein Mitarbeiter einen Gehaltsteil seines Bruttoeinkommens in eine betriebliche Altersvorsorge umwandelt.

Zurzeit dürfen Arbeitnehmer einen Betrag von bis zu 2.688 Euro jährlich in eine Direktversicherung investieren. Diese Summe wird steuer- und sozialversicherungsfrei vom Bruttogehalt abgezogen. Der zulässige Höchstbetrag errechnet sich mit vier Prozent der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung. Steigt die Beitragsbemessungsgrenze, so steigt übrigens auch der steuer- und sozialversicherungsfreie Beitrag. Hat der Arbeitnehmer den Direktversicherungsvertrag nach 2005 abgeschlossen, so erhöht sich diese Summe sogar noch einmal um 1.800 Euro. Allerdings sind diese 1.800 Euro zwar steuerfrei, aber nicht sozialabgabefrei. Zur jetzigen Zeit ist also ein Beitrag von bis zu 4.488 Euro jährlich förderbar.

Zahlt ein Arbeitnehmer monatlich 100 Euro in einen Direktversicherungsvertrag ein, so wird dieser vom Bruttogehalt und nicht vom Nettogehalt eingehalten. Das bedeutet, dass ihm diese 100 Euro nicht tatsächlich auch 100 Euro kosten, sondern deutlich weniger. Von diesem Einsparpotenzial profitieren Familienväter mit einer hohen Steuerbelastung.

Vorteile der Direktversicherung für die Familie

Altersvorsorge fuer Familienvaeter

Altersvorsorge fuer Familienvaeter

Durch die Steuerfreiheit der Beiträge ergeben sich für den Versicherungsnehmer Einsparmöglichkeiten.

Zudem wird zumindest ein Teil der Beiträge auch vom Staat durch eine Befreiung von der Sozialversicherungspflicht unterstützt und der Versicherungsnehmer hat das Kapitalwahlrecht.

Auch nach dem Ausscheiden aus einem Unternehmen kann eine Direktversicherung behalten werden. Die spätere Auszahlung aus der Direktversicherung kann vom Versicherungsnehmer oder seinen Hinterbliebenen beansprucht werden. Zudem kann der Versicherungsnehmer frei wählen, ob die Versicherung fondsgebunden oder als klassische Rentenversicherung erfolgen soll. Neben der garantierten Rente werden dem Versicherungsnehmer außer den Steuerbegünstigungen auch noch Beiträge verzinst und am Ende der Laufzeit zusammen mit den anderen Ansprüchen ausgezahlt.

Wird die Versicherungsleistungen erst bei Erreichen der Rentenaltersgrenze ausgezahlt, so werden die Beiträge auch nur niedrig besteuert. Direktversicherungen sind zusätzlich durch einen Schutz für die Hinterbliebenen und durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung ergänzbar. Finanziert der Arbeitgeber die Direktversicherung, so können die Versicherungsbeiträge in Falle von etwaigen Gehaltserhöhungen angepasst werden. Dadurch sparen beide Seiten, der Arbeitgeber wie der Arbeitnehmer, Steuern.

bAV – Wertvolle Informationen als Arbeitnehmer

Anspruch aus einer Direktversicherung

Der Anspruch aus einer Direktversicherung ist immer unverfallbar und bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Dienstverhältnis erhalten.

Der Vertrag kann einfach bei einem Arbeitgeberwechsel auf dem neuen Arbeitgeber übertragen werden. Wahlweise kann dieser auch privat fortgesetzt werden (Portabilität).

Auch diese Übertragung erfolgt steuer- und sozialabgabefrei. Ebenso besteht die Möglichkeit, diese Altersvorsorge beitragsfrei zu stellen. Allerdings fallen dann die Zahlungen der Rente anteilsmäßig geringer aus. Bereits zu Beginn der Rentenlaufzeit ist dank des Kapitalwahlrechts eine Teilkapitalauszahlung möglich, welche maximal 30% des angesparten Kapitals beträgt.

Fazit: Auch zuvor verunsicherte Arbeitnehmer können beim Abwiegen der Vorteile und Argumente leicht erkennen, dass die in letzter Zeit einen schlechten Ruf genießende Direktversicherung doch eine sehr lukrative Anlageform auch für Familien ist. Durch das Einsparpotenzial bei der Versteuerung wie auch bei den Sozialabgaben bleibt am Ende mehr Geld übrig. Da die staatliche Rente bekannterweise schon längst nicht mehr reicht, um den gewohnten Lebensstandard im Alter fortführen zu können, bietet eine Direktversicherung die ideale Möglichkeit, ein zweites finanzielles Polster für das Alter zu schaffen. Denn allgemein gilt: Beteiligt sich der Arbeitgeber an der Altersvorsorge, so ist die betriebliche Direktversicherung der attraktivste Weg für Arbeitnehmer, eine gute Altersvorsorge zu schaffen.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Randolf Berold
Mitte-Links: ©panthermedia.net Achim Schnick

Direktversicherungen Test | Betriebliche Altersvorsorge für Familien besser als ihr Ruf
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*