DIY | Kindermöbel selbst bauen

DIY

DIYIn kaum einem Zimmer ist so viel Fantasie und Kreativität gefragt wie im Kinderzimmer. Möbel, wie zum Beispiel das Kinderbett, können immerhin mit ein wenig handwerklichem Geschick selbst gebaut werden und so zu einem Unikat werden.

Beim DIY spielt es übrigens kaum eine Rolle, ob sich die Prinzessin ein Märchenschloss wünscht oder der kleine Rennfahrer ein Auto haben möchte. Fast alles ist machbar – in unserem Artikel geht es heute um ein Hochbett.

Tipp: Die meisten Zubehörteile müssen noch nicht einmal im Baumarkt vor Ort gekauft werden, sondern können im Baumarktshop im Internet bestellt werden. Als gutes Beispiel für die günstige Preisgestaltung im Internet kann man den Baywa Baumarkt nehmen – hier mehr unter diesem Link. Auf solchen Seiten sind die Materialien oft nicht nur günstiger, sondern werden vor allem direkt nach Hause geliefert.

Das Beste am Selbermachen dürfte aber die Tatsache sein, dass die neuen Möbel bei den Kindern auf jeden Fall gut ankommen. Das gilt vor allem dann, wenn sie bei der Gestaltung und beim Bauen mithelfen dürfen. Mit einem individuellen Bett, in dem sich nicht nur schlafen, sondern auch hervorragend Spielen lässt, wird das Kinderzimmer garantiert zu einem neuen Lieblingsplatz. Hier können Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen und sich wie in einer anderen Welt fühlen. Wichtig ist allerdings, dass beim Bau der Möbel nur Werkstoffe verwendet werden, die gesundheitlich unbedenklich sind. Am besten eignet sich Holz. Es ist leicht zu verarbeiten und kann schon in den entsprechenden Maßen im Baumarktshop im Internet bestellt werden. Ein guter Holzleim und ein paar Schrauben sorgen dafür, dass die Teile gut zusammengehalten werden.

Kindermöbel im engen Kinderzimmer

Hochbett im KinderzimmerFür kleine Räume bieten sich Hochbetten ideal als klassische Schlafstatt an. Oben können die Kinder schlafen und unten entsteht ein zusätzlicher Stauraum. Natürlich muss das Hochbett auch einigen statischen Anforderungen gerecht werden.

Werden die Beine zum Beispiel zu dünn gewählt, kann das Bett zwar in der Regel das Gewicht von oben halten, aber beim Toben kann es schon mal leicht ins Schwanken kommen. Der folgende Bauplan ist für ein Bett mit einer mittelgroßen Liegefläche bestens geeignet. Alternativ dazu finden sich hier noch weitere Baupläne. Die Fläche bietet übrigens bei fast allen Hochbetten viel Platz zum Spielen, aber andererseits gehören die Matratzen und Lattenroste noch zu den gängigen Maßen, sodass sich die Preise in Grenzen halten. Bei Bedarf können die Masse natürlich an die optischen Gegebenheiten angepasst werden.

Material für das Hochbett

Bevor Sie mit dem Arbeiten beginnen, sollten Sie zuerst alle Teile zusammentragen. Mit unserer Einkaufsliste wird das ganz einfach. Sie können die Liste natürlich auch ausdrucken oder an einen Baumarkt im Internet senden. Wenige Tage später erhalten Sie Ihre komplette Materialpackung für Ihr Bauvorhaben.

Benötigte Materialien:

– A: vier Bettpfosten, in den Maßen 174 × 8 × 8 cm
– B: für die Leiter zwei Pfosten mit Maßen 174 × 8 × 8 cm-
– C: vier Rahmenhölzer, 120 × 8 × 8 cm
– D: ein Pfosten, 60 × 8 × 8 cm
– E: zwei Rahmenhölzer, 220 × 8 × 8 cm
– F: 4 bis 6 Leitersprossen mit den Maßen 60 × 8 × 4 cm
– G: sechs Rundstäbe mit einer Länge von 104 cm und 3 cm Durchmesser
– H: sechs Rundstäbe mit einer Länge von 100 cm und 3 cm Durchmesser
– I: sechs Rundstäbe mit einer Länge von 76 cm und 3 cm Durchmesser
– J: zwei lange Auflagenhölzer, 200 × 6 × 4 cm
– K: 11 Bretter, 84 × 15 × 2 cm

und außerdem gehören noch einige Hilfsmittel dazu, die Sie ebenfalls in einem Baumarkshop im Internet günstig bestellen können:

– 15 Bolzen 170 x 8 mm Durchmesser
– 8 Bolzen 130 x 8 mm Durchmesser
– 23 Hutmuttern mit dem Durchmesser M 8
– 23 Unterlegscheiben für M 8

Hochbettbauen Teil 1

DIY | Nun kann es losgehen

Für die meisten Kinder geht mit einem Hochbett ein Traum in Erfüllung. Das Hochbett vereint gleich mehrere Funktionen in sich. Sie haben einen schönen Platz zum Schlafen, aber auch einen Raum unter dem Hochbett, der den Kindern viel Freiraum zum Spielen gibt. Dazu muss das Hochbett natürlich auch eine gewisse Stabilität aufweisen.

Achten Sie bei den Hölzern also darauf, dass Sie nur hochwertiges Leimholz verwenden, und führen Sie zum Schluss eine echte Belastungsprobe durch. Natürlich können sich auch auf dem stabilsten Hochbett nicht zu viele Personen aufhalten, auch wenn es sich um Kinder handelt. Das könnte das stärkste Hochbett nicht aushalten.

Zur besseren Übersicht müssen Sie am besten alle Teile mit einem Buchstaben bezeichnet. Dieser Buchstabe findet sich nun in der Beschreibung wieder. Als Erstes sollten Sie die Bettpfosten (A) jeweils an den gleichen Stellen dreimal mit einem 30-mm-Bohrer 20 mm tief einbohren. Diese Bohrungen ergeben die Verbindungspunkte. Dazu werden sie in der Mitte mit 9 mm Löchern komplett durchgebohrt. Das Gleiche wiederholen Sie an den Rahmenhölzern (C). Nun kommen die Rundstäbe (B) in die Bettpfosten (A). Die Rahmenhölzer (C) werden über die Bettpfosten gelegt und mit den durchgehenden Bolzen verbunden.

Den kurzen Pfosten (D) bohren Sie ebenfalls mit 30 mm an und versehen ihn im unteren Bereich mit einem 9-mm-Loch für den Bolzen. In die beiden Pfosten (G) für die Leiter kommen ebenfalls von außen 30 mm Löcher. Die Sprossen (H) werden mit 8 mm Bolzen an den Pfosten (G) befestigt.

Anschließend werden die Rahmenhölzer (F) auf die Rahmenhölzer (C) aufgelegt und jedes Mal mit einem Bettpfosten (A) durch 8 mm Bolzen verschraubt. Bevor sie die andere Seite mit dem Pfosten verschrauben können, müssen Sie als Erstes die hinteren Rundstäbe (E) und die vorderen Rundstäbe (I) mit dem Pfosten (D) verbunden werden. Erst im Anschluss daran werden sie an die Rahmenhölzer (F) und die beiden Auflagenhölzer geschraubt. Auf den Auflagenhölzern werden dann auch die Bretter (K) gelegt. Sie bilden später den Lattenrost.

Das Hochbett im Kinderzimmer

HochbettWenn das Hochbett erst einmal steht, geht es ans Dekorieren. Der Handel bietet dafür verschiedene Farben und Materialien an, die auch für Kinder gesundheitlich vollkommen unbedenklich sind. Am besten ist es, wenn Sie die Gestaltung von Anfang an gemeinsam mit Ihren Kindern vornehmen.

Egal ob aus dem Hochbett eine Ritterburg, ein Feenschloss oder ein Feuerwehrauto werden soll, ist es immer wichtig, dass Sie gute Materialien verwenden. So sollte die Matratze zum Beispiel rückenfreundlich sein und auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt werden. Das Gleiche gilt übrigens auch für das Bettzeug. Hochwertige Materialien sorgen für einen ruhigen und gesunden Schlaf und dafür, dass Ihr Kind den neuen Tag ausgeruht und erholt beginnen kann.

Hochbettbauen Teil 2

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Matthew Cole
Mitte-Oben: ©panthermedia.net Dagmar Spona
Unten: ©panthermedia.net Friedemann Lätsch

DIY | Kindermöbel selbst bauen
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*