Ein Hund in der Familie?

Familienhund Familienhund
Familienhund

Familienhund

Ein Hund zu besitzen ist ein wahres Freudenerlebnis. Aber mit dem Hunde sind nicht nur Möglichkeiten, sondern vor allem auch Kosten verbunden, dessen man sich bewusst sein muss.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen sich einen Hund anzuschaffen, gibt es einige Grundvoraussetzungen, die erfüllt sein sollten.

In erster Linie sollte Ihr Vermieter, wenn Sie im Mietverhältnis stehen, mit der Hundehaltung einverstanden sein. Lassen Sie sich am besten die Genehmigung schriftlich vom Vermieter geben. Mit der Anschaffung eines Hundes sollten natürlich auch alle Familienmitglieder einverstanden sein. Hat Ihr Partner Angst vor Hunden oder liegen Allergien gegen Tierhaare und Ähnliches vor, sollte die Anschaffung gut durchdacht sein. Zeit ist ein weiterer wichtiger Faktor. Hunde sind Rudeltiere und mögen das Alleinsein nicht. Sie sollten auch während Ihrer Abwesenheit (bei Krankheit, Urlaub) jemanden haben, der ihn betreuen könnte.

Der Hund oder ich – Neun Hunde und eine Familie 1

Manchmal muss man auch die eigenen Bedürfnisse zurückstellen können. Egal ob es regnet oder stürmt, Hunde brauchen immerhin Auslauf, egal bei welchem Wetter.

Kosten für einen Familienhund

Als Hundehalter in Deutschland kommen einige Pflichten auf Sie zu. In vielen Bundesländern ist eine Haftpflichtversicherung für einen Hund Pflicht. Diese können Sie oftmals an Ihre private Haftpflichtversicherung anbinden oder man muss eine neue Haftpflichtversicherung für den Vierbeiner abschließen.

Eine solche Versicherung schützt Sie bei Schäden, die durch den Hunde entstehen können.

Im Extremfall kann er vor ein Auto laufen und bei diesem Unfall kommt es nicht nur zu Sachschaden, sondern auch zu einem Personenschaden. Das kann extrem teuer werden und ohne Versicherung ist man schnell ruiniert. Neben der Haftpflichtversicherung ist übrigens auch die Hundesteuer Pflicht. Das bedeutet, dass man den neuen Familienhund beim Finanzamt Ihrer Gemeinde, oder Ihrer Stadt anmelden muss. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Chippen. Ein solcher Mikrochip ist eine elektronische Markierung, die eine genaue Identifizierung Ihres Hundes ermöglicht. Sollte der Vierbeiner Ihnen einmal weglaufen, kann er anhand seines Chips seinem Besitzer eindeutig zugeordnet werden. Für bestimmte Hunde ist auch ein Sachkundenachweis Pflicht.

Auflagen fuer den Hund

Auflagen fuer den Hund

Beim Ordnungsamt besteht darüber hinaus eine Meldepflicht oder Genehmigungspflicht für große Hunde und bestimmte Rassen. Erkundigen Sie sich deshalb bei Ihrem Bürgerbüro über die Bestimmungen, die grundsätzlich vor Anschaffung erfüllt werden müssen. Zum Teil werden so hohe Hürden gesetzt, dass man sich am Ende doch gegen einen Hund entscheiden muss.

Ganz oben auf der Kostenliste stehen übrigens auch die Arztbesuche. Mindestens einmal im Jahr sollten Sie einen Tierarzt Ihres Vertrauens aufsuchen. Auch wenn Ihr Hund gesund ist, muss ein Tierarzt sich Ihren Hund dennoch mal ansehen und ihn gegeben falls impfen. Eine jährliche Tollwutimpfung ist obligatorisch.

Ein Impfschutz gegen Staupe, Leptospirose, Hepatitis und Parvovirose, ist ebenfalls empfehlenswert, da diese Erkrankungen noch immer vorkommen und nicht selten schwere Verläufe besitzen. Wenn Sie einen Welpen aufnehmen, wird dieser am Anfang im Abstand von vier Wochen zweimal geimpft. Danach liegt das in der Entscheidung des Tierarztes und Ihnen. Eine Entwurmung sollte zweimal im Jahr bei einem erwachsenen Hund durchgeführt werden. Dies geschieht ganz einfach mittels Tabletten. Wenn Ihr Hund gerne Mäuse frisst oder Flöhe hat, kann eine Entwurmung aber auch mehrmals stattfinden. Flöhe können Sie mit Produkten aus dem Supermarkt oder dem Zoohandel bekämpfen.

Der Hund oder ich – Neun Hunde und eine Familie 2

Auf die Ernährung bei einem Hund sollten Sie übrigens noch viel strenger achten, als bei sich selbst. Es gibt viele verschiedene Produkte, aber die meisten sind nicht empfehlenswert.

Besonders Produkte mit Getreide lassen Ihren Hund schnell auseinandergehen und bieten gleichzeitig oftmals nicht genügen Nährstoffe. Getreide ist in der Tierfutterherstellung nur ein Streckmittel.

Achten Sie deshalb auf Produkte, bei dem als erstes und zweites Produkt Fleisch in der Zutatenliste steht. Im besten Fall greift man auf Premiumfutter zurück, was vollständig auf Getreide und künstliche Zusätze verzichtet. Gerade in jungen Jahren ist es wichtig, auf spezialisierten Shops wie petspremium.de das richtige Welpenfutter zu kaufen, damit sich der Familienhund ideal entwickeln kann. Zwar ist solch ein Futter wesentlich kostenintensiver als die Produkte im regulären Handel, doch wer bei der Ernährung spart, tut seinem Tier nichts Gutes. Im Gegenteil. Eine amerikanische Studie hat erst vor Kurzem aufzeigen können, dass über 60 % aller vorzeitig gestorbenen Haustiere aufgrund schlechter Ernährung nicht älter geworden sind.

Tierische Experten: Außergewöhnliche Hunde: Max, der Hund, der Krebs erkennt

Welche Möglichkeiten bietet der Zuwachs eines Hundes?

Die Motivationen, sich einen Hund anzuschaffen, sind so vielfältig wie die Menschen selbst. Gründe reichen von normaler Tierliebe, bis zur tiefen Freude, einem Vierbeiner ein tolles Zuhause zu geben.

Sie können sich Ihren Hund bei Züchtern aussuchen, oder aber im Tierheim nebenan. Mit einem Hund hat man auch immer einen Grund aus dem Haus zu gehen, er schafft Kontakte und bringt Freude im Leben.

Genauso wie Kinder, haben aber auch Hunde natürlich manchmal einen sensiblen Magen und bekommen Durchfall oder müssen Erbrechen oder haben Husten oder Schnupfen. Auch kann sich ihr Hund mehrfach die Ohren entzünden. Aber dafür gibt Ihnen dieses Tier so viel Liebe und Treue wieder, wie es kein anderes Haustier je schaffen wird. Es sitzt an Ihrer Seite, auch bei Trauer und sobald Sie sich anziehen, freut sich der treue Begleiter, dass Sie mit ihm raus gehen. Wenn man ohne Tiere aufwächst, kann man sich solch eine Bereicherung nicht vorstellen. Aber nachdem auch ich diese Erfahrung machen durfte, muss ich sagen, ohne unseren Hund kann ich es mir nicht mehr vorstellen.

Tierische Experten: Außergewöhnliche Hunde: Max, der Hund, der Krebs erkennt 2

Der Familienhund, der neu in das Zuhause kommt, gewöhnt sich übrigens schnell an sein Herrchen und Frauchen und genauso ist das umgekehrt. Er gehört bereits nach ein paar Wochen oder Monaten zur Familie dazu. Hunde werden älter und Sie binden sich über viele Jahre an die Familie. Sie werden mit diesem Hund die nächsten 10 oder 15 Jahre Ihr Leben teilen. Eine tolle Erfahrung, die ich jedem wünsche.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net sonya etchison
Mitte-Links: ©panthermedia.net Lilia Beck

Ein Hund in der Familie?
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*