Ein Sparbuch für das Kind

Wie richtig sparen? Wie richtig sparen?
Wie richtig sparen?

Wie richtig sparen?

Eltern stehen oftmals vor der Frage, wie sie für das eigene Kind bestmöglich vorsorgen können.

Selbstverständlich zählen viele dabei auf eine sichere Geldanlage, was von der Grundidee her auch nicht falsch ist. Jedoch kann man auch hier durch einen gezielten Vergleich bzw. die Auswahl der richtigen Anlageform, das Geld möglicherweise effektiv anlegen.

Viele Eltern entscheiden sich für ein Sparbuch, da dieses als sehr sicher gilt. Ein Sparbuch für das Kind ist aber nicht unbedingt das beste Sparprodukt, auch wenn sich darüber in der Regel Daueraufträge einrichten lassen, die einen festen Betrag monatlich auf dem Konto verbuchen. Dies erleichtert das Sparen natürlich enorm. Für das Sparbuch spricht auch die konstante Verzinsung. Die Zinssätze werden nur sehr selten angepasst, was besonders in wirtschaftlich schwachen Zeiten ein Vorteil sein kann. Als Alternative zum Sparbuch empfiehlt sich allerdings meist auch das Tagesgeldkonto. Das Tagesgeldkonto kann sich gegenüber dem Sparbuch vor allem durch deutlich höhere Zinsen behaupten. Wer hingegen auf das Sparbuch für das Kind zurückgreift, muss häufig einen Zins deutlich unter der Inflationsrate hinnehmen.

Das vergessene Sparbuch – Prof. Dr. Gerhard Reiter – Berufsakademie Eisenach

Das Tagesgeldkonto kann sich gegenüber dem Sparbuch vor allem durch deutlich höhere Zinsen behaupten. Wer hingegen auf das Sparbuch für das Kind zurückgreift, muss häufig einen Zins deutlich unter der Inflationsrate hinnehmen.

Vorteile des Tagesgeldkontos

Zu den Vorteilen des Tagesgeldkontos zählt sicherlich der hohe Zins, den der Kontoinhaber für die Geldanlage erhält. Die Zinsen für eine Tagesgeldanlage sind nicht selten so hoch wie bei einem Festgeldkonto.

Das Tagesgeldkonto kann zudem durch eine enorme Flexibilität punkten. Die Flexibilität findet zum Beispiel auch im Zins Ausdruck.

Der Zins wird dabei immer von der Bank des Öfteren angepasst, als Richtwert wird der EZB-Leitzins herangezogen. Als äußerst flexibel erweist sich das Tagesgeldkonto aber auch in Bezug auf die Laufzeit. In der Regel besteht keine feste Vertragsbindung, sodass ein Wechsel des Anbieters zu jedem erdenklichen Zeitpunkt möglich ist. Dies ist besonders dann von Vorteil, wenn der eigene Anbieter die Konditionen zum Nachteil des Verbrauchers verändert oder ein anderer Anbieter mit attraktiven Boni und Zinsen lockt.

Ist das Sparbuch noch effektiv?

Ist das Sparbuch noch effektiv?

Ebenso hervorzuheben ist die Verzinsungsart beim Tagesgeldkonto. Beim Sparbuch erfolgt die Verzinsung in der Praxis einmal im Jahr, viele Tagesgeld-Anbieter bieten dagegen eine 1/4-jährliche Verzinsung an, sodass sich schnell ein Zinseszinseffekt einstellt.

Wer für das eigene Kind effizient sparen möchte, ist mit dem Tagesgeldkonto wirklich gut beraten, da hier ebenfalls eine umfangreiche Einlagensicherung gegeben ist. Wie beim Sparbuch für das Kind sind die Einlagen über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Geschäftsbanken weitreichend abgesichert.

Viele Institute bieten darüber hinaus noch eine freiwillige Einlagensicherung an, welche die Sicherheit zusätzlich erhöht. Nicht zu vernachlässigen ist bei all den Überlegungen auch die einfache Verwaltung der Tagesgeldanlage. In der Regel werden Tagesgeldkonten mit einem Girokonto angeboten, die sich heute über das Internet, via Online-Banking, einfach eröffnen und verwalten lassen. Die Anlagesumme kann dabei je nach finanziellem Bedarf erhöht oder gesenkt werden. Die Einzahlung auf das Tagesgeldkonto kann natürlich selbst bestimmt werden und unterliegt keinen speziellen Anforderungen.

Welche Vorteile hat ein Tagesgeldkonto gegenüber dem Sparbuch

Beliebige Summen können, beliebig oft, verbucht werden. Darüber hinaus können aber auch monatliche Daueraufträge über einen festgeschriebenen Betrag vorgenommen werden.

Tagesgeldkonten vergleichen

Wer für sein Kind dauerhaft die höchsten Zinsen und die besten Konditionen sichern möchte, der solle auf einen Tagesgeldvergleich im Internet zurückgreifen.

Der Vergleich wird heute von zahlreichen Finanzportalen im Internet, mit Hilfe von einem Vergleichsranking, bequem und einfach ermöglicht.

Der Vergleich im Netz erweist sich als schnell und kostenfrei, darüber hinaus werden von vielen Portalen Vergleichsrankings bereitgestellt, die einen gezielten Vergleich ermöglichen. Mit einem Vergleichsranking kann schnell ein Überblick über Zinsen, Einlagensicherung, Verzinsung, Boni, Zusatzprodukte uvm. gewonnen werden. Ein klassisches Sparbuch für das Kind ist sicherlich auch heute noch in Ordnung. Mit einem Tagesgeldkonto wird man aber in den meisten Fällen wohl besser bedient sein.

Sparbuch oder Sparstrumpf?

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Sven Hoppe
Artikelbild Mitte: ©panthermedia.net Martin Dworschak

Ein Sparbuch für das Kind
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*