Eine Immobilie für die Familie?

Eine Immobilie für die Familie?

Kinder brauchen Platz zum Spielen und müssen sich austoben können. Darin besteht kein Zweifel. Dabei möchten man ebenfalls auch nicht ständig auf andere Rücksicht nehmen müssen und die Kids wollen ihrer Freude durch lautes Rufen oder Schreien gerne mal zum Ausdruck bringen.

Dass dies in Mietwohnungen nicht immer möglich ist, belegen die zahlreichen Streitigkeiten unter Nachbarn, die teilweise sogar vor dem Richter ausgetragen werden.

Besonders betroffen sind davon Kinder, die in großen Mietshäusern aufwachsen. Nicht selten träumen die Väter und Mütter von einem eigenen Haus auf dem Land, wo die Kleinen im Garten nach Herzenslust toben können. Die momentane Situation auf dem Finanzmarkt kommt ihnen dabei sehr entgegen. Niedrige Zinsen sind eine gute Grundlage, dass eine Immobilie für die Familie finanziert werden kann. Aber es gibt vieles zu beachten.

Das Haus für die Familie

Das Haus für die Familie

Selbst wenn einiges für ein eigenes Heim spricht, der finanzielle Aufwand darf dabei nie unterschätzt werden. Die Kosten, damit eine Immobilie auf die Dauer unterhalten werden kann, sollte wirklich nicht unberücksichtigt werden.

Bei einem gemieteten Haus oder einer Wohnung beteiligt sich der Vermieter an den Kosten für die Instandsetzung, bzw. muss sie vollständig tragen.

Ist beispielsweise eine neue Dacheindeckung fällig oder muss die Heizungsanlage ersetzt werden, dann brauchen sich Mieter halt keine Sorgen um den finanziellen Aufwand machen.

Sie zahlen weiter ihre monatlichen Beträge und der Vermieter kümmert sich um alles Weitere. Das sieht anders aus, wenn eine eigene Immobilie für die Familie gekauft oder gebaut wird. Ja, es stimmt, viele Bauträger locken mit besonders günstigen Angeboten und zuweilen ist es richtig, dass die Belastung für ein Haus nicht höher ist als jene für die Miete.

Dazu kommt, dass einige Gemeinden besonders gute Konditionen für junge Familien anbieten. Das kann das preiswerte Grundstück sein oder die Möglichkeit, dass der Zinssatz für ein Darlehen reduziert oder sogar ausgesetzt wird. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass Eltern mit ihren Kindern wegziehen. Immerhin sind sie ein Garant für das Fortbestehen der Infrastruktur und die Zuwendungen der Städte und Gemeinden rechnen sich auf die Dauer. Der Einzelhandel profitiert und die Schulen, Kindergärten und Vereine können nur existieren, wenn genügend junge Leute ihren Wohnort nicht verlassen.

Staatliche Förderungen für die Familienimmobilie

Förderungen für die Familienimmobilie

Einige Bundesländer fördern den Bau oder Erwerb einer Immobilie besonders dann, wenn es sich bei den Betroffenen um Ehepaare mit zwei oder mehreren Kindern handelt.

Die Begründung liegt darin, dass ein erhöhter Platzbedarf notwendig ist und Kinder eine Bereicherung für das Gemeindeleben darstellen.

Die Förderprogramme sind zum einen abhängig vom Familieneinkommen und zum anderen unterscheiden sich auch je nach Bundesland. Nicht nur zinsgünstige Darlehen werden hier angeboten. Einige Länder geben sogar Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Nach dem Wegfall der Eigenheimzulage musste dieser Weg gewählt werden, damit auch Familien mit vielen Kindern die Möglichkeit haben, dass sie eine Immobilie erwerben können.

Infos zur Immobilie für die Familie

Infos zur Immobilie

Es gibt mittlerweile eine große Zahl an Bauträgern, die jungen Familien ihre Angebote schmackhaft machen wollen.

Bevor aber die Unterschrift unter einen Vertrag gesetzt wird, muss eine umfangreiche Information erfolgen. Das können die Betroffenen aber auch durchaus selber in die Hand nehmen.

Das Internet bietet viele Informationen, die jungen Familien bei der Verwirklichung ihres Traumes zum eigenen Heim helfen können. Als gutes Beispiel kann man solche Seiten wie dieser hier für die Tipps zum Immobillienkauf zeigen. Aber auch die Beratung durch einen unabhängigen Fachmann sollte in Erwägung gezogen werden. Dieser kann sowohl aus der Familie, als auch aus dem Bekanntenkreis stammen.

Neutrale Mitarbeiter der zuständigen Verbraucherzentrale sind ebenfalls zuverlässige Ansprechpartner, wenn es um den Kauf einer Immobilie für die Familie geht. Wie immer gilt, dass Informationen eine Menge Geld sparen können!

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Hast Du noch Tipps zur Immobilienfinanzierung oder was ein schönes Familienhaus ausmacht? Immer her damit und schreib einen Kommentar. Ich würde mich sehr freuen!

Alles Liebe
euer Simon

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Arne Trautmann
Oben-Links: ©panthermedia.net Piotr Marcinski
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Günter Slabihoud
Unten-Links: ©panthermedia.net Roman Milert

Eine Immobilie für die Familie?
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*