Eine Kreditkarte für die Familie?

Familienkreditkarte

Geld ist wohl das Thema überhaupt, was uns alle beschäftigen dürfte. Ob man es nun hat oder eben nicht – wichtig ist es in jedem Fall für uns. So verwundert es mich auch nicht, dass ich relativ viel Resonanz auf einen meiner letzten Artikel erhalten habe, wo es um die Kreditkarte für Studenten ging. Schulden machen ist immer ein zweischneidiges Schwert.

Es gibt meines Erachtens gute Schulden, wie etwa eine Baufinanzierung und es gibt aber auch schlechte Schulden, die man beispielsweise für Konsumgüter wie Fernseher, Laptops usw. macht. Die klassische Autofinanzierung sehe ich da übrigens zweigeteilt.

Wenn man es sich wirklich leisten kann und man sich damit vielleicht einen Traum erfüllt ist, es wohl o.k. Lebt man aber dauerhaft über seine Verhältnisse, werden einem früher oder später die Schulden das Genick brechen. Daher kommt den meisten Lesern auch zwangsweise die Frage auf, ob eine Kreditkarte überhaupt gut ist. Grund genug für mich, dass man sich das mal näher anschauen kann.

Die Kreditkarte – Allgemeines

Kreditkarte beantragen

Eine Kreditkarte beantragen dürfte nicht schwer sein. Wohl aber der Weg dorthin, denn es gibt mittlerweile eine große Anzahl an Kreditkartenanbietern, die nicht alle mit guten Konditionen glänzen.

Zum Teil werden sehr hohe Zinsen und Jahresgebühren erhoben, die nur schwer zu erklären sind.

Ein Kreditkartenvergleich lohnt sich daher in jedem Fall. Auch sollte man sich nicht nur auf einen Vergleichsrechner im Internet verlassen, sondern durchaus auch mal die Konditionen bei seiner Hausbank abfragen. Manchmal überrascht es einen schon, welch individuelle Angebote man doch so erhalten kann – wenn man nur fragt.

In den Genuss einer Kreditkarte kommt aber auch nur der, der über eine ausreichende Bonität verfügt. Besitzt man dagegen bereits negative Schufa-Merkmale, hat man es bei der Beantragung einer Kreditkarte oft nicht leicht.

Eventuell drückt der eine oder andere Anbieter mal ein Auge zu und gewährt einen zwar eine Kreditkarte, dann aber nur mit einem sehr eingeschränkten Rahmen. Als Alternative dazu kann man auch die sogenannten Prepaid-Kreditkarten nutzen. Dort gibt es keinen klassischen Kreditrahmen, sondern man muss ähnlich wie bei einer Prepaid-Telefonkarte das Guthaben immer wieder neu aufladen.

Die Kreditkarte – Vor- und Nachteile

Vor- und Nachteile

Mithilfe dieser kleinen Plastikkarte kann man finanzielle Engpässe gut überbrücken. Besitzt man einen Anbieter, wo die ersten vier Wochen völlig kostenfrei abgewickelt werden, ist dies übrigens die beste Möglichkeit sich Geld für eine kurze Dauer zu leihen.

Immerhin ist es ja völlig kostenlos.  :mrgreen:

Schaut man sich dagegen die Kosten für einen Dispositionskredit an, weiß man sehr schnell, worum eine Kreditkarte wirklich Sinn machen kann.

Schlimm wird es nur, wenn man nach diesem kostenfreien Zeitraum das Geld nicht zurückerstatten kann. In der Regel werden dort sehr hohe Zinsen fällig und befindet man sich einmal erst in der Schuldenfalle, ist es wirklich sehr schwierig, dort wieder herauszukommen. Also eine zweischneidige Sache.

Für Ordnungsliebende und Selbstständige ist der Besitz einer Kreditkarte ebenfalls von Vorteil, da sie einmal Monats eine genaue Abrechnung erhalten. Damit kann man seine Buchhaltung um einiges vereinfachen und auch für Privatleute ist es bei der Führung eines Haushaltsbuches sicherlich von Vorteil, wenn man alle Kosten auf einen Blick hat.

Bezahlen im Ausland

Ebenso ist der Besitz einer Kreditkarte für Vielreisende interessant, da man im Ausland auch Geld am Automaten abheben kann.

In der EU sind übrigens die EC-Karten meist ebenfalls auslandstauglich und verursachen in der Regel weniger Kosten.

Kauft man gerne im Internet ein, ist eine Kreditkarte online gut zu verwenden. Immer mehr Shops bieten die Kreditkartenzahlung an. Der Vorteil dabei liegt für den Verbraucher klar auf der Hand. Die Zahlung mit dieser Karte ist relativ sicher, da man Abbuchungen auch noch in der Vergangenheit rückgängig machen kann und man somit vor Betrügern gut geschützt ist. Der Händler dagegen weiß bei Kreditkartenzahlungen, dass das Konto vom Kunden grundsätzlich gedeckt ist und er seine Ware am gleichen Tag noch verschicken kann. Also ein Vorteil für beide Seiten.

Die Kreditkarte für die Familie

Kreditkarte für die Familie

Ich würde jetzt nicht so weit gehen, dass ich behaupten würde, dass jede Familie eine Kreditkarte bräuchte.

Sinnvoll dürfte es aber schon sein, da man mit der Karte einfach viel flexibler in seiner finanziellen Planung bleibt.

Auch hat man mit Kindern eine weitaus höhere Verantwortung zu tragen, als zusammenlebende Paare oder Singles ohne Kinder. Ist man nur für sich selbst verantwortlich und man hat finanzielle Schwierigkeiten, ist es halt das eigene Problem. Kommt aber der Lohn mal um ein oder zwei Wochen zu spät und man hat hungrige Kinder zuhause sitzen, dürfte eine kleine Finanzreserve im Hintergrund doch echt beruhigend sein.

Auch für Bezieher von staatlichen Leistungen ist eine Kreditkarte grundsätzlich interessant, da man für die Beantragung nicht gleich immer ein hohes Einkommen benötigt. Und sollte tatsächlich mal das Kindergeld oder der Kinderzuschlag zu spät überwiesen werden, besitzt man eben die Möglichkeit diese schwierige Situation bequem und sicher abzufedern.

Fazit

Das Fazit

In jedem Fall ist diese kleine Plastikkarte wohl sinnvoll aber ist es gut zu überlegen, ob man eine Kreditkarte wirklich haben möchte.

Mit Pro und Kontra.

Sie bietet viele Vorteile, kann sehr nützlich sein und man besitzt die Möglichkeit die eigene Lebensqualität zusteigern.

Doch im gleichen Maß ist sie ebenso gefährlich, da die Gefahr einer möglichen Verschuldung immer gegeben ist. Gerade die Person, die von sich wissen, dass sie mit Geld nicht so gut umgehen können, sollten in jedem Fall die Finger von dieser Möglichkeit lassen.

Die Verlockung ist einfach zu groß damit Dinge zu kaufen, die man sich eigentlich gar nicht leisten kann. Für alle anderen empfehle ich den Besitz einer Kreditkarten, die aber möglichst völlig gebührenfrei sein sollte. Bedingung dabei ist aber auch, dass man seine Rechnungen immer pünktlich zahlt.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Was ist deine Meinung dazu? Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.

Alles Liebe
euer Simon

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Wavebreak Media Ltd
Oben-Links: ©panthermedia.net Richard Thomas
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Yuri Arcurs
Mitte-Links: ©panthermedia.net Juergen Priewe
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Dmitriy Shironosov
Unten-Links: ©panthermedia.net James Steidl

Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*