Existenzgründung als Eltern! | Schwierigkeiten und Tipps

Existenzgründungen als Chance Existenzgründungen als Chance
Existenzgründungen als Chance

Bei vielen werdenden Müttern und aber auch Vätern kommt recht schnell die Angst, dass das Geld nicht ausreichen könnte. Deswegen kommen viele auch auf die Idee, sich in dieser Situation selbstständig zu machen.

Man erhofft sich mehr Geld, mehr Freiheiten und vor allem mehr Zeit für die Familie.

Doch gerade Unwissende und Branchenfremde können mit dieser Mission in viele Fettnäpfchen treten. So kommt es dann auch, dass immer mehr Unternehmer und Gewerbetreibende in die Insolvenz gehen. Das Patentrezept für die erfolgreiche Selbstständigkeit gibt es nicht. Dennoch kann man sagen, dass je mehr man über den Bereich weiß, in den man einsteigen möchte, desto weniger Gefahren können auf einen lauern.

Der Weg in die Selbstständigkeit

Gerade von der rechtlichen Seite können einem viele Stolpersteine in den Weg gelegt werden, die man im ersten Moment übersehen würde.

Hat man kein Hintergrundwissen, ist es eine Überlegung wert, sich in diesem Bereich weiter zu informieren und dann mit der Selbstständigkeit noch ein wenig zu warten. Oder aber man hat einen Partner an seiner Seite, der sich damit genauestens auskennt.

Kosten einsparen!

Arbeitsraum ist der wichtigste Punkt

Arbeitsraum ist der wichtigste Punkt

Gerade Existenzgründer, die im Dienstleistungssegment arbeiten wollen, haben geringere Anschaffungskosten, als zum Beispiel ein Handwerker.

Dennoch ist es wichtig, auch als Dienstleister zuvor ein bisschen anzusparen, damit man auch in schlechteren Zeiten abgesichert ist. Das bedeutet aber auch, dass laufende Kosten so gering wie möglich gehalten werden sollten.

In der Anfangszeit reicht den meisten wohl auch ein kleiner Arbeitsplatz, an dem man arbeiten kann. Zuhause ist jedoch oft kein Platz und ein richtiger Büroraum wird meistens zu teuer. Deshalb nutzen immer mehr Leute das coworking Konzept.

Wie man auf der verlinkten Seite sehen kann, ist das Portal zwar noch nicht bundesweit ausgebaut, aber dennoch sehr interessant. Bei dem coworking-Programm wird von einem Vermieter eine große Bürofläche zur Verfügung gestellt und mit Schreibtischen, Konferenzräumen und Internet usw. ausgestattet.

Als Interessent kann man sich solch einen Arbeitsplatz anmieten und dann von dort aus arbeiten. Der klare Vorteil ist, dass man alles flexibel gestalten kann und es günstig ist. Man hat die Möglichkeit, den Platz für einen Tag, eine Woche oder einen Monat zu mieten. Sollte man mal in einen Engpass kommen, ist man auch schnell aus dem Mietverhältnis raus und hat keine weiteren Verpflichtungen. Das ist der Grund, warum man viel Geld sparen kann. Auch die reinen Kosten für einen Arbeitsplatz sind sehr viel geringer, als würde man sich ein normales Büro anmieten.

Was ist Coworking?

Als Existenzgründer ist es aber auch wichtig, von Anfang an die passenden Anlaufstellen zu besitzen. Bevor man überhaupt das Gewerbe anmeldet, ist es ratsam, den richtigen Steuerberater zu finden. Hier ist es vor allem relevant, in welchen Themen sich der Steuerberater auch auskennt.

Nur so kann er einem auch eine wirkliche Hilfe sein und in manchen Situationen auch als Berater fungieren.

Besonders als Eltern ist der Schritt in die Selbstständigkeit noch unsicherer als bei Singles und kinderlose Paare. Das ist auch der Grund, warum man sich vor der Existenzgründung genauestens überlegen sollte, in welche Richtung es gehen soll. Hier gibt es die Möglichkeit einen Businessplan zu erstellen und Fachleuten aus der Wirtschaft vorzulegen. Dafür gibt es auch spezielle Beratungsstellen, die eine Einschätzung anfertigen, wie rentabel und lukrativ die Idee sein kann. Das wäre ein wichtiger Schritt um sich auch selbst abzusichern. So kann das dann auch was mit der Selbstständigkeit werden.

DOKU: Start-Up in Berlin

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Phovoi R.
Mitte-Links: ©panthermedia.net Nils Julia Weymann Pfeifer

Existenzgründung als Eltern! | Schwierigkeiten und Tipps
Artikel bewerten

Existenzgründungen als Chance

Bei vielen werdenden Müttern und aber auch Vätern kommt recht schnell die Angst, dass das Geld nicht ausreichen könnte. Deswegen kommen viele auch auf die Idee, sich in dieser Situation selbstständig zu machen.

Man erhofft sich mehr Geld, mehr Freiheiten und vor allem mehr Zeit für die Familie.

Doch gerade Unwissende und Branchenfremde können mit dieser Mission in viele Fettnäpfchen treten. So kommt es dann auch, dass immer mehr Unternehmer und Gewerbetreibende in die Insolvenz gehen. Das Patentrezept für die erfolgreiche Selbstständigkeit gibt es nicht. Dennoch kann man sagen, dass je mehr man über den Bereich weiß, in den man einsteigen möchte, desto weniger Gefahren können auf einen lauern.

Der Weg in die Selbstständigkeit

Gerade von der rechtlichen Seite können einem viele Stolpersteine in den Weg gelegt werden, die man im ersten Moment übersehen würde.

Hat man kein Hintergrundwissen, ist es eine Überlegung wert, sich in diesem Bereich weiter zu informieren und dann mit der Selbstständigkeit noch ein wenig zu warten. Oder aber man hat einen Partner an seiner Seite, der sich damit genauestens auskennt.

Kosten einsparen!

Arbeitsraum ist der wichtigste Punkt

Arbeitsraum ist der wichtigste Punkt

Gerade Existenzgründer, die im Dienstleistungssegment arbeiten wollen, haben geringere Anschaffungskosten, als zum Beispiel ein Handwerker.

Dennoch ist es wichtig, auch als Dienstleister zuvor ein bisschen anzusparen, damit man auch in schlechteren Zeiten abgesichert ist. Das bedeutet aber auch, dass laufende Kosten so gering wie möglich gehalten werden sollten.

In der Anfangszeit reicht den meisten wohl auch ein kleiner Arbeitsplatz, an dem man arbeiten kann. Zuhause ist jedoch oft kein Platz und ein richtiger Büroraum wird meistens zu teuer. Deshalb nutzen immer mehr Leute das coworking Konzept.

Wie man auf der verlinkten Seite sehen kann, ist das Portal zwar noch nicht bundesweit ausgebaut, aber dennoch sehr interessant. Bei dem coworking-Programm wird von einem Vermieter eine große Bürofläche zur Verfügung gestellt und mit Schreibtischen, Konferenzräumen und Internet usw. ausgestattet.

Als Interessent kann man sich solch einen Arbeitsplatz anmieten und dann von dort aus arbeiten. Der klare Vorteil ist, dass man alles flexibel gestalten kann und es günstig ist. Man hat die Möglichkeit, den Platz für einen Tag, eine Woche oder einen Monat zu mieten. Sollte man mal in einen Engpass kommen, ist man auch schnell aus dem Mietverhältnis raus und hat keine weiteren Verpflichtungen. Das ist der Grund, warum man viel Geld sparen kann. Auch die reinen Kosten für einen Arbeitsplatz sind sehr viel geringer, als würde man sich ein normales Büro anmieten.

Was ist Coworking?

Als Existenzgründer ist es aber auch wichtig, von Anfang an die passenden Anlaufstellen zu besitzen. Bevor man überhaupt das Gewerbe anmeldet, ist es ratsam, den richtigen Steuerberater zu finden. Hier ist es vor allem relevant, in welchen Themen sich der Steuerberater auch auskennt.

Nur so kann er einem auch eine wirkliche Hilfe sein und in manchen Situationen auch als Berater fungieren.

Besonders als Eltern ist der Schritt in die Selbstständigkeit noch unsicherer als bei Singles und kinderlose Paare. Das ist auch der Grund, warum man sich vor der Existenzgründung genauestens überlegen sollte, in welche Richtung es gehen soll. Hier gibt es die Möglichkeit einen Businessplan zu erstellen und Fachleuten aus der Wirtschaft vorzulegen. Dafür gibt es auch spezielle Beratungsstellen, die eine Einschätzung anfertigen, wie rentabel und lukrativ die Idee sein kann. Das wäre ein wichtiger Schritt um sich auch selbst abzusichern. So kann das dann auch was mit der Selbstständigkeit werden.

DOKU: Start-Up in Berlin

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Phovoi R.
Mitte-Links: ©panthermedia.net Nils Julia Weymann Pfeifer

Existenzgründung als Eltern! | Schwierigkeiten und Tipps
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*