Familienbilder richtig aufbewahren | Cloud, Sicherheit & Co.

Familienbilder machen | © panthermedia.net / AILA_IMAGES Familienbilder machen | © panthermedia.net / AILA_IMAGES

Familienbilder richtig aufbewahren und wie die wichtigsten Erinnerungen nie verloren gehen? Mit der zunehmenden Verbreitung digitaler Speichermethoden wurde bereits vor einigen Jahren das klassische Fotoalbum vom Markt gedrängt. Immer mehr Menschen tendierten dazu, ihre Fotos und Bilder auf dem Computer oder dem Handy zu speichern. Doch dieser neue Trend hat auch ein erhebliches Kontra: sollte ein digitales Speichermedium einmal zerstört werden, sind sämtliche Bilder nicht mehr zu retten. Also wie die Familienbilder richtig aufbewahren?

Cloud, Sicherheit & Co. für die Familienbilder

Um das Risiko eines Totalverlustes vorzubeugen, wurden Speicherdienste entwickelt, die auf einem externen Server gehostet werden – das bedeutet, die Bilder sind prinzipiell im Internet gespeichert, anstatt auf einem physischen Speichermedium. Dieses Prinzip wird auch als „Cloud“ bezeichnet. Aber warum eigentlich eine Cloud und kein lokaler Speicher?

Beim einfachen Speichern auf einem lokalen Medium, wie etwa einer CD, einer Festplatte oder eines USB-Laufwerks, besteht stets eine gewisse Gefahr, die nicht außer Acht gelassen werden sollte: es kann passieren, dass plötzlich alle Daten verloren gehen. Eine CD oder ein USB-Stick reagieren sehr empfindlich auf physische Einwirkungen. Eine CD zerbricht, wenn sie zu stark geknickt oder gebogen wird. Ein USB-Stick wird zerstört, wenn man beispielsweise aus Versehen darauf tritt. Die Festplatte eines Computers könnte durch einen Virus beschädigt werden, der sämtliche Daten löscht. Auch ein technischer Fehler könnte zu einer kompletten Formatierung der Festplatte führen.

Infografik: Jeder 5. Deutsche speichert in der Cloud | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Bei der Speicherung in einer sogenannten Cloud besteht nicht das Problem einer physischen Beschädigungsmöglichkeit. Stellen Sie es sich ungefähr so vor: wenn Sie mit dem Internet kommunizieren, wird dabei stets ein Datenpaket gesendet. Dieses Datenpaket kann einfache Informationen enthalten, wie etwa die Anfrage, eine bestimmte Website aufzurufen. Doch ebenso können im Paket Bilder enthalten sein. Wenn diese an einen Cloud-Service gesendet werden, werden sie dort binnen weniger Sekunden gespeichert und sind somit an einem sicheren Ort.

Sobald die Fotos auf einer Cloud liegen, sind diese nicht mehr gefährdet, wenn beispielsweise Ihre Festplatte zerstört wird. Ganz bequem können die Bilder dann auch von jedem beliebigen Gerät abgerufen werden – egal ob Handy, Tablet oder Computer. Um dabei das wichtige Thema „Datenschutz“ nicht zu vernachlässigen, sind Clouds mit Passwörtern verschlüsselt, die nur der Besitzer kennt – in diesem Fall also Sie. Bei der Einrichtung einer Cloud können Sie selbst ein Passwort festlegen und sorgen somit dafür, dass kein Dritter auf Ihre Bilder zugreift.

Workupload – Einer der besten Anbieter

Familienbilder in der Cloud speichern | © panthermedia.net / HASLOO

Familienbilder in der Cloud speichern | © panthermedia.net / HASLOO

Einer der beliebtesten Anbieter des Cloud-Service ist aktuell workupload. Hier können Sie seriös, sicher und völlig kostenlos ohne Registrierung – also ohne Angabe von privaten Daten – Ihre Bilder hochladen. Diese sind somit komplett sicher aufgehoben und können problemlos auch mit anderen Menschen geteilt werden. Bei Workupload ist es sogar möglich, bereits beim Hochladen der Bilder eine Vielzahl von E-Mail-Adressen anzugeben, welche die Bilder empfangen sollen. Schon längst ist es somit überflüssig, große Dateien von mehreren Megabyte per E-Mail zu versenden.

Sobald ein Bild auf einer Cloud wie z.B. eben bei Workupload gespeichert ist, erhält dieses einen eigenen Link, unter dem es abgerufen werden kann. Und niemals wird eine Person Zugriff darauf erhalten, die den Link nicht besitzt – Sie allein entscheiden darüber, wer was sieht. Das Bilder verschicken ist somit ebenfalls kinderleicht: wenn Sie einem Freund ein bestimmtes Bild zeigen möchten, senden Sie ihm einfach nur den Link der jeweiligen Datei. Bilder verschicken ist per Cloud also ebenso einfach wie Bilder speichern.

Fazit Familienbilder richtig aufbewahren

Cloud erfolgreich | © panthermedia.net / Rangizzz

Cloud erfolgreich | © panthermedia.net / Rangizzz

Die Cloud Methode ist nicht ohne Grund so erfolgreich, wie man auch auf RTL nachlesen kann. Vor allem in den letzten Jahren entschieden sich immer mehr Menschen dazu, ihre Bilder einer Cloud anzuvertrauen.

Das System ist komplett sicher: ihre persönlichen Daten, sowie Ihre Bilder, gelangen niemals in falsche Hände. Doch nicht nur Bilder speichern ist möglich: ebenso leicht ist das Bilder verschicken mithilfe einer Cloud.

Das Prinzip, einen einfachen Link mit anderen Menschen zu teilen, vermindert nicht nur das Datenvolumen um ein Vielfaches, sondern trägt ebenfalls zu einem sicheren, lückenlosen Datenschutz bei. Daher ist Cloud-Saving und -Sharing vermutlich eine der besten Methoden zum Bilder speichern.

Es empfiehlt sich eine eigene Cloud einzurichten – was bei einigen Anbietern wie Workupload, Dropbox, etc. natürlich auch komplett kostenlos möglich ist. Dort können ganz bequem und einfach sämtliche Familienbilder hochgeladen, gespeichert und verschickt werden. Clouds sind eine der besten Methoden, zu sagen „Die Zukunft ist hier!“ – denn die innovative Speichermöglichkeit lässt nicht zu wünschen übrig.

Artikel bewerten

Über Simon Schröder (256 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*