Familiengründung muss nicht teuer sein

Unverhoffte Schwangerschaft Unverhoffte Schwangerschaft
Unverhoffte Schwangerschaft

Unverhoffte Schwangerschaft

Unverhofft kommt oft. Eine hohe Anzahl der Schwangerschaften in Deutschland entstehen mehr oder weniger unverhofft. „Nachträgliche Wunschkinder“ kommen wesentlich häufiger vor, als man glauben mag. Um nicht unverhofft schwanger zu werden, sondern etwas geplanter, empfiehlt sich ein Fruchtbarkeitskalender zur Unterstützung.

Da ist es nicht verwunderlich, dass gerade am Anfang der Schwangerschaft schlagartig viele Fragen auftreten.

Die Eltern, die Ihre Verantwortung annehmen und auch gerecht werden wollen, haben jetzt vieles durchzuplanen. Einer der Probleme überhaupt ist das Geld – genauer gesagt, dass fehlende. Fast alles dreht sich bei uns heute um die Finanzen.

Immerhin sind diese auch dafür entscheidend, was wir uns leisten können und wie sich unser Alltag gestalten lässt. Logisch, dass das Geld dann auch für eine werdende Familie sehr wichtig ist. Doch nicht immer muss alles teuer sein. Mit ein paar kleinen Tipps, kann man eine ganze Menge sparen.

Alte Geschichte aber es stimmt.

Haushalt

Lebt man bereits in einer gemeinsamen Wohnung, dürfte der Punkt Hauhalt schon erledigt sein. Die baldigen Eltern jedoch, die nun zusammenziehen wollen, können gerade in den eigenen vier Wänden eine große Summe sparen. Das fängt bei der Wohnungssuche an.

Der zentrale Lebenspunkt muss groß genug sein, sodass auch ein Kinderzimmer eingeplant werden kann.

Häufig erhält man am Stadtrand und auf dem Land verhältnismäßig große und günstigere Wohnungen, als wenn man direkt in der Stadt suchen würde. Abgesehen davon ist bei knapper Kasse angeraten, frühzeitig auf Wohnungssuche zu gehen, sodass man sich einen Makler sparen kann. Allein der kann unter Umständen 1000 Euro und mehr kosten.

Bei der Einrichtung spielt zwar der eigene Geschmack immer eine wesentliche Rolle, doch ist die Brieftasche leer, müssen Kompromisse her. Technische Geräte wie ein Kühlschrank, Herd und ähnliches kann man oftmals gut im Sozialen Kaufhaus einkaufen. Ebenso finden man hier in der Regel gut erhaltende Möbel. Natürlich gibt es Schöneres, als sich über diese Art die Wohnung einzurichten. Aber es ist zweckmäßig und gerade am Anfang vernünftig.

Kindermöbel gerne neu kaufen

Gebrauchte Möbel in der Wohnung sind für die meisten kein Tabuthema mehr. Bei den Kindermöbeln jedoch wollen viele keine Einschränkungen hinnehmen.

Das kann man gut nachvollziehen, immerhin will man für seinen Nachwuchs nur das Beste. Kauft man also die Kindermöbel neu, sollte man aber zumindest auch hier einmal schauen, ob man nicht auf günstige Angebote warten kann. Gerade im Internet werden immer wieder Babymöbel oder ganze Zimmer recht günstig verkauft. Auf der Website von Livingo sieht man beispielsweise eine ganze Bandbreite an Preisen.

Von sehr anspruchsvoll, bis eben hin zum günstigen Kurs. Dabei steht der Shop nur als Muster für die vielen Onlinehändler. Wer sich für eine ganze Babyzimmerausstattung interessiert, sollte in jedem Fall ein bisschen googlen und suchen. Im Netz findet man immer etwas.

Kinderkleidung

Nicht viel anders sieht es auch bei der Babykleidung aus. Es muss nicht alles neu sein, was man dem Kind anziehen möchte. Dabei sagt man jedoch auch, dass alles, was unmittelbar die Haut berührt, schon neu sein kann.

Jacken, Hosen, Pullis usw. sind aber im gebrauchten Zustand mindestens genauso gut. Anders wie bei den Möbeln, empfiehlt sich hier der Besuch von Flohmärkten.

Zwar gibt es immer wieder auch Ausnahmen, doch im allgemeinen wird man hier nur sehr ausgesuchte, top erhaltende Ware angeboten bekommen. Oftmals sind gerade die Jacken und Hosen nur so wenig angezogen worden, dass sie keinerlei Gebrauchsspuren aufweisen. Das ist auch gut nachzuvollziehen, wenn man sich den Wachstum der Babys anschaut. Man kann im Prinzip fasst alle 8 Wochen neue Kleidung kaufen gehen. Eine gute Quelle also, um Geld einzusparen.

In einem der nächsten Artikel gehen wir dann noch darauf ein, wie man gerade als junge Familie günstig Lebensmittel einkaufen gehen kann und die Nebenkosten zum sinken bringt. Habt eine gute Zeit und bis bald.

Österreich macht es uns vor.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Dmitriy Melnikov
Mitte-Links: ©panthermedia.net toncsi

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Familiengründung muss nicht teuer sein
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*