Fit nach der Schwangerschaft – Wie Mama und Baby gemeinsam Sport machen können

Gemeinsam fit und glücklich |

Die Geburt unseres kleinen Sonnenscheins ist nun schon ein Weilchen her und bei Baby und Familie herrscht langsam aber sicher wieder Alltag. Der tägliche Rhythmus stellt sich wieder ein und die anfängliche Aufregung hat sich gelegt. Nur etwas ist und bleibt: Der ständige Begleiter von uns Müttern, ist nun unser kleiner Schatz. Unser Baby begleitet uns auf Schritt und Tritt und das wird auch erstmal so bleiben. Doch auch wenn es für uns alle das schönste Gefühl auf der Welt sein mag, von diesem kleinen Wesen in unseren Armen gebraucht zu werden, wünschen sich viele von uns verständlicherweise, wieder verschiedensten Hobbies nachgehen zu können und aus dem Haus zu kommen.

Statistik: Beliebteste Trainingspartner beim Sport im Alltag in Deutschland im Jahr 2013 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Sport mit unserem Baby

Auch nach der Schwangerschaft und der Geburt unseres Babys wollen wir Mamas gerne unseren Hobbies nachgehen, die wir bereits schon davor gehabt haben. Für viele von uns ist das der Sport. Er ist gut für Körper und Geist, aber nicht alle Sportarten eignen sich dafür, sie gemeinsam mit unseren Babys zu machen. Daher müssen wir uns am besten etwas suchen, dass mit Kind im Arm oder in erreichbarer Nähe gemacht werden kann. Wir stellen euch hier drei völlig verschiedene Sportarten vor, die ihr wunderbar im Einklang mit eurem kleinen Schatz erleben könnt. Da ist für jede von uns das Richtige dabei.

Aquafitness

Mama und Baby im Wasser | © panthermedia.net /Mihai Barbu

Mama und Baby im Wasser | © panthermedia.net /Mihai Barbu

Bei den Aquafitness-Programmen für Mamas mit ihren Babys, finden die meisten Übungen im Wasser, aber am Beckenrad statt. Wir Mütter stehen im Wasser und unsere Kleinsten sitzen in der Babyschale oder liegen auf einer Schaumstoffmatte vor uns, außerhalb des Wassers. Während wir weiterhin auf unser Baby achten können, machen wir selbst im Wasser verschiedenste Aquafitness-Übungen.

Zusätzlich dazu ist es eine schöne Idee einen Mutter-Kind-Schwimmkurs zu besuchen. Hier verbringen dann unsere Babys gemeinsam mit uns etwas Zeit im Wasser und werden ganz langsam an das kühle Nass gewöhnt. Hierfür eignen sich extra für Wasser vorgesehene Windeln, wie zum Beispiel die Schwimmwindeln von goonbaby.de, sehr gut. Sie saugen sich nicht mit Wasser voll und sitzen trotz des Nässe und den Bewegungen perfekt.

Die meisten unserer Kleinsten haben großen Spaß daran, sich im Wasser zu bewegen und auch für uns ist Schwimmen ein weiteres Ganzkörpertraining, das wir mit unseren Kids machen können. Durch sanfte und einfache Bewegungen werden auch die Muskeln und Gelenke unserer Babys ein wenig gestärkt und so läuft oft das Krabbeln und Laufen später viel einfacher.

Kanga-Training

Ein ganz neuer Trend, der auf der ganzen Welt in letzter Zeit Einzug hält, ist das sogenannte Kanga-Training. Das Programm, welches übrigens von einer Österreicherin entwickelt wurde, verbindet Tanz und Aerobic miteinander. Die Besonderheit liegt allerdings darin, das während allen Übungen und Choreografien unsere Babys in Tragetüchern oder ähnlichem, auf unseren Bäuchen oder Rücken mit dabei sind. Sie sind dann beim Sport mit dabei und dienen noch zusätzlich als weiteres Gewicht.

Und während wir unsere Babys als Zusatzgewicht mit uns tragen, verlieren wir fast ganz nebenbei noch Gewicht. Bei tollen Rhythmen, zu denen wir mit vielen anderen Müttern tanzen und uns ausgelassen bewegen, merkt man eigentlich gar nicht, dass man Sport macht. Durch die Auf- und Ab-Bewegungen, die durch unsere Bewegungen entstehen, wird das Herz-Kreislauf-System unserer Babys stimuliert. Zudem hören sie unseren Herzschlag und fühlen sich so direkt geborgener und glücklicher.

Yoga

Yoga für Mama und Baby | © panthermedia.net /Hannes Eichinger

Yoga für Mama und Baby | © panthermedia.net /Hannes Eichinger

Mamas, die Körper und Geist in Einklang bringen und gleichzeitig Stress abbauen möchten, können es mit Yoga versuchen. Auch hier werden die Yoga-Übungen, die wir vielleicht bereits schon kennen einfach mit unserem Baby kombiniert, womit sich auch schon dieses bekannte Nachrichtenportal beschäftigt hat. Während wir die einzelnen Bewegungen machen, können sie auf unserem Bauch liegen, wir können sie im Arm haben oder auch neben uns auf die Matte legen. Hier sind der Fantasie absolut keine Grenzen gesetzt.

Beim Yoga ist es vor allem von Vorteil, dass Ruhe und Entspannung das A und O sind. So kann man ganz gerne mal die ruhige Zeit genießen und ist aber auch oft nicht die Einzige, die sich zwischendurch um ein quengeliges Baby kümmern muss. Neben den eigenen Übungen können wir auch mal unsere Kleinen massieren oder mit ihnen einfache Bewegungsübungen machen. Auch ihnen tut ein bisschen Entspannung sehr gut.

Fazit zu Sport für Mama und Baby

Baby im Wasser | © panthermedia.net /dmosreg

Baby im Wasser | © panthermedia.net /dmosreg

Ganz anders, als die meisten glauben, können auch wir Vollzeit-Mamis nach der Schwangerschaft und der Geburt ohne Probleme wieder Sport machen. Unsere Kleinsten kommen einfach mit und sind dabei, wenn wir uns bewegen und fit halten. In dem wir gemeinsam mit unseren Babys Sport machen, können wir gleichzeitig auch die Bindung zu den Kids noch stärken. Egal ob beim Aquafitness, dem Kanga-Training oder Yoga, wir haben fast alle Freiheiten Sport und Spaß mit unseren Kleinsten zu verbinden. Mamapower findet ab jetzt nicht mehr Zuhause und im Kinderzimmer statt, sondern auch beim Sport mit unseren Babys.

Artikel bewerten

Über Simon Schröder (270 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*