Geld sparen für die Kinder

Tagesgeld, Festgeld und Fondssparen im Vergleich

Geld sparen Geld sparen

Ein Kind zu haben bedeutet nicht nur eine große Verantwortung, sondern auch hohes Maß an finanzieller Belastung zu besitzen. Die ist zwar sicher kein Grund gegen ein Kind, aber ein wichtiger Faktor, der bei den täglichen Finanzplanungen beachtet werden muss um der gesamten Familie ein finanziell sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Geld für die Kinder aufzubringen heißt dabei nicht nur gegenwärtige Ausgaben bestreiten zu können, sondern auch schon den Grundstein für spätere finanzielle Bedürfnisse zu legen.

Geld sparen

Geld sparen

Die spätere Ausbildung oder auch ein Studium des Kindes kann hohe Kosten mit sich bringen. Zusätzlich kann ein Umzug oder auch die Anschaffung eines Autos eventuell notwendig sein; ganz zu schweigen von Arbeitsmaterialien oder auch den Studiengebühren, die die akademischen Berufe oft immer noch zu einer elitären Ausbildung machen.

Um im richtigen Moment über die notwendigen finanziellen Mittel zu verfügen und um seinem Kind alle Möglichkeiten offen zu halten, ist ein frühzeitiges Sparen wichtig. Das schon angesprochene Auto bedarf selbstverständlich – ganz unabhängig von der Ausbildung – eines Führerscheins und der kostet heutzutage eine beachtliche Summe, die in der Regel nicht einfach mal so bezahlt werden kann. Somit besteht ein weiterer Grund für ein zielgerichtetes Sparen für das Kind.

Da gerade in den ersten Jahren als Eltern verschiedene Faktoren dazu führen, dass nicht die größten finanziellen Mittel vorhanden sind um auch noch große Sparraten abzuzweigen, ist es umso wichtiger sich gut vorbereitet auf die Suche nach Anlagemöglichkeiten zu machen die optimal zur persönlichen Situation und den anvisierten Zielen passen.

Sicherheit bei der Geldanlage

Das Gitterbett, der Laufstall, ein Kindersitz am Tisch sowie später auch der Fahrradhelm sind nur einige Beispiele für das Sicherheitsdenken von Eltern bezüglich ihrer Kinder. Diese Vorsicht spiegelt sich auch in der Geldanlage wider, bei der für die meisten Eltern die Sicherheit des Geldes an erster Stelle steht. Zum einen weil das Geld für die Kinder ist und zum anderen, weil hohe Schwankungen und Verluste an den Wertpapierbörsen vor spekulativen Investitionen zurückschrecken lassen.

In diesem Zusammenhang bildet der sogenannte Einlagensicherungsfonds eine große Entscheidungshilfe bei der Wahl der Anlageform. Durch diese gesetzliche Einrichtung sind grundsätzlich Spareinlagen wie Festgeld oder Tagesgeld bis zu Beträgen von 100.000 Euro pro Sparer so abgesichert, dass die Anleger selbst bei einer Zahlungsunfähigkeit der Bank das angelegte Guthaben zurückerhalten. Die gesetzliche Vorgabe der 100.000 Euro wird durch viele deutsche Institute freiwillig erhöht, um den Kunden eine noch höhere Sicherheit zu bieten.

Tagesgeld

Tagesgeld

Tagesgeld

Das Tagesgeld gewinnt immer mehr an Bedeutung für die Wahl einer attraktiven Form der Geldanlage und Anbieter wie MoneYou haben sich darauf spezialisiert. Zum einen steht die oben schon angesprochene Sicherheit einer solchen Spareinlage durch die Einlagensicherung im Mittelpunkt des Interesses.

Sicher ist auch die Rendite, da es festgelegte Zinssätze gibt, die keinem Kurs- oder Währungsrisiko unterliegen und somit immer der künftige Ertrag vorherzusehen und besser zu kalkulieren ist. Zu Änderungen der Zinssätze kann es zwar immer wieder kommen, weil die Banken sich an den Leitzinsen der Europäischen Zentralbank orientieren und auf dementsprechende Erhöhungen oder Senkungen reagieren können, es wird aber niemals Verluste geben.

Zum anderen sind der Verzicht auf Kündigungsfristen und Laufzeiten sowie bei den meisten Anbietern auch nicht vorhandene Mindestanlagesummen von Vorteil. Somit können die Vorzüge dieser Anlageform schon ab dem ersten Euro und daher auch schon für kleine Sparraten für das Kind in Anspruch genommen werden. Außerdem kann auch jederzeit wieder über das Geld verfügt werden, was das Tagesgeld zu einer der flexibelsten Anlageformen macht. Gerade für Eltern, die nur unregelmäßig Geld zur Seite legen können und eventuell auch schon einmal wieder darüber verfügen müssen, bietet das Tagesgeldkonto die besten Möglichkeiten, um trotz finanzieller Engpässe nicht auf die Geldanlage für das Kind verzichten zu müssen.

Bei der Suche nach dem optimalen Tagesgeld lohnt sich ein Vergleich der vielen verschiedenen Angebote. Dabei sollte bei dem angebotenen Zinssatz immer darauf geachtet werden, für wie lange er garantiert ist und ob eventuell geringere Renditen, die dafür über einen längeren Zeitraum gelten doch attraktiver sind. Ein weiteres Plus für eine Tagesgeldvariante kann die Häufigkeit der Zinszahlung spielen. Während viele einmal jährlich die Zinsen gut schreiben, findet bei manchen Banken diese Zahlung quartalsweise statt, wodurch ein weiterer Zinseszinseffekt entsteht.

Festgeldkonto

Festgeldkonto

Festgeldkonto

Auch das Festgeld gehört zu den Anlageformen, die den gesetzlichen Vorschriften des Einlagensicherungsfonds unterliegen und somit den Sparern eine sehr hohe Sicherheit bieten. Der große Vorteil im Vergleich zu einem Tagesgeldkonto besteht in einem höheren Zinssatz (www.test.de), durch den selbstverständlich dann auch eine höhere Rendite erzielt wird.

Diese höhere Verzinsung bezahlt der Anleger mit dem Verzicht auf gewisse Vorteile, die das Tagesgeld bietet. So gilt für ein Festgeld immer eine bestimmte Mindestanlagesumme, die dazu führt, dass in diesem Fall keine kleinen Sparbeiträge möglich sind. Hier könnte beispielsweise zunächst auf einem Tagesgeldkonto Geld gespart werden, um dann anschließend das Festgeld zu besparen.

Der wesentlichste Unterschied besteht aber ohne Frage in der Laufzeit. Während beim Tagesgeld täglich über sein Guthaben verfügt werden kann, ist es beim Festgeld für eine gewisse Zeit festgeschrieben. In der Regel bieten Banken dabei Laufzeiten von 3 Monaten bis zu zwei Jahren an, wobei der Zinssatz bei steigender Laufzeit auch höher ausfällt. In dieser Zeit kann nicht über das Guthaben verfügt werden, ohne die Zinsvorteile zu verlieren, weshalb man sich vorher über den vorübergehenden Verzicht auf sein Geld im Klaren sein sollte.

Fondssparpläne

Fondssparpläne

Fondssparpläne

Wer anstelle der Zinszahlungen lieber mit höheren Renditen von Wertpapieren profitieren möchte, liegt mit den so genannten Fondssparplänen genau richtig. Wichtig dabei ist, dass man sich unabhängig beraten lässt – z.B. von den unabhängigen Beratern. Regelmäßige Sparraten bieten die Möglichkeit, schon mit kleinen Schritten an den großen Chancen des Wertpapiermarktes zu partizipieren. Die Anlage der Fondssparpläne erfolgt in Investmentfonds oder auch direkt in Aktien und bietet vor allem bei langfristigen Laufzeiten große Renditechancen.

Wie immer müssen dabei aber auch jederzeit mit den üblichen Risiken der Aktienmärkte gerechnet werden, die durchaus dazu führen können, dass der Wert der Fondsanteile auch einmal unter den Wert des eingesetzten Geldes rutscht. Da solche Fondssparpläne aber professionell gemanagt werden, kann über eine lange Laufzeit mit hohen Renditen gerechnet werden.

Um Gewinne zu sichern ist es übrigens ratsam kurz vor dem Zeitpunkt einer anvisierten Auszahlung – beispielsweise zur Finanzierung des Führerscheins – das Geld in eine der sichereren Anlageformen wie das Tagesgeld zu übertragen.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Andres Rodriguez
Mitte-Links: © panthermedia.net Andres Rodriguez
Mitte-Links2: © panthermedia.net Andres Rodriguez
Unten-Links: © panthermedia.net Andres Rodriguez

 

Geld sparen für die Kinder
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (297 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*