Geld sparen: Kleine Tipps

Geld sparen: Kleine Tipps

Die anhaltende Wirtschaftskrise und die Preissteigerungen bei den Energiekosten zwingen immer mehr Haushalte zur Sparsamkeit. Besonders Familien mit Kindern müssen Geld sparen, damit sie in der Lage sind, ihre laufenden Verbindlichkeiten zu begleichen.

Kleine Tipps können dabei helfen, dass das Vorhaben auch umgesetzt werden kann. Neben dem Preisvergleich im Internet gibt es viele weitere Dinge, wie eine Familie Geld sparen kann.

Es lohnt sich unter Umständen der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter. Ebenso wie bei dem Gas und den sonstigen Nebenkosten. Wer sich dabei nicht auf den Anbietervergleich im Internet verlassen möchte, der wendet sich am besten an die Verbraucherzentrale vor Ort.

Geld sparen im Alltag

Geld sparen im Alltag

Nachdem für viele Telefon- und Internetanbieter der Markt geöffnet wurde, begann ein regelrechter Preiskampf. Kunden können sich darüber freuen. Sie suchen sich den günstigsten Tarif aus und sparen in jedem Monat einige Euros.

Das gilt ebenfalls für Versicherungen. Die Absicherung der Familie für den Ernstfall ist zwar wichtig, allerdings gilt das nicht für alle Verträge. Es sollte unter anderem geprüft werden, ob die Vollkasko- oder die Insassenversicherung fürs Auto wirklich noch notwendig ist.

Aber nicht nur das gehört zu den kleinen Tipps beim Geld sparen. Auch die Höhe der Prämien ist unterschiedlich. Hier lohnt sich immer ein Vergleich, da die Grundleistungen vom Gesetzgeber vorgeschrieben sind. Bei einem Wechsel muss nicht befürchtet werden, dass zustehende Zahlungen versagt bleiben. Wichtig ist nur, dass man sich einmal mit diesen ganzen Themen auseinandersetzt.

Was tun mit dem gesparten Geld?

Was tun mit dem gesparten Geld?

Greifen die Sparmaßnahmen, dann freut sich die ganze Familie. Zumal sie das Gesparte gut für den nächsten Urlaub verwenden kann.

Es ist für die Sparer meistens hilfreich, wenn sie das Geld auf einem Tagesgeldkonto anlegen. Die Zinsen sind höher als bei dem normalen Sparbuch und sie können jederzeit darüber verfügen.

Es bedarf auch keiner Kündigung und Fristen müssen nicht eingehalten werden. Die Zinszahlung erfolgt entweder monatlich oder zum Jahresende. Dabei ist es zudem wohl auch die sicherste Art zu sparen. Das Einzige, was dabei sehr wichtig ist, die Anleger sollten einen Freistellungsauftrag bei ihrer Bank einreichen.

Dieser dient dann dazu, dass die sogenannte Quellensteuer nicht abgeführt werden muss und die Verbraucher noch einmal Geld sparen können. Die Steuer kommt dem Finanzamt zugute und gilt für jeden, der für Ersparnisse Zinsen erhält. Bei dem Freistellungsauftrag ist festgelegt, wie hoch die Zinseinnahmen sein dürfen, ohne dass die Bank Quellensteuer weiter leiten muss. Für weitere Tagesgeld Informationen habe ich euch direkt eine Seite mitverlinkt. Sonst wie immer auch mal die Suchmaschine bedienen, um weitere Infos zu erhalten.

Das Tagesgeldkonto

Erträge für Einlagen unterschiedlich

Wie bei den Kreditzinsen auch, fallen ebenfalls die Erträge für Einlagen unterschiedlich aus. Ein Tagesgeldkonto weist je nach Anbieter unterschiedliche Zinssätze auf.

Verbraucher können das Internet nutzen, um hier die Angebote zu prüfen. Viele Kreditinstitute werben intensiv um neue Kunden.

So ist es möglich, dass bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos eine Prämienzahlung in Aussicht gestellt wird. Eine andere Werbemaßnahme der Anbieter ist, wenn sie im ersten halben Jahr einen relativ hohen Zinssatz bezahlen. Bei allen lukrativen Angeboten muss aber auf jeden Fall das Kleingedruckte beachtet werden. Sonst kann die Aktion Geld sparen zur Enttäuschung werden.

Fakten, wie die Fragen nach den Kosten für das Referenzkonto oder die Mindesthöhe der Einlage gehören zum Beispiel dazu. Hilfreich sind Bewertungen von unabhängigen Testern, die den Verbrauchern ein neutrales Bild der Kreditinstitute geben.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Alles Liebe
euer Simon

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Nagy-Bagoly Ilona
Oben-Links: ©panthermedia.net Ursula Jacobs
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Andriy Popov
Unten-Links: ©panthermedia.net Erwin Wodicka

Geld sparen: Kleine Tipps
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*