Haushalt mit Kindern führen | Worauf kommt es eigentlich an?

Haushalt mit Kindern Haushalt mit Kindern
Haushalt mit Kindern

Haushalt mit Kindern

Das Leben mit Kindern ist ein Abschnitt unseres Lebens, der sehr wichtig ist und prägend für die Zukunft unserer Kleinen. Es gibt daher auch einige Dinge zu beachten, damit wir unserem Nachwuchs nur die besten Werte vermitteln können.

 Einen Haushalt mit Kindern zu führen ist eine Herausforderung, doch wenn diese gemeistert wird, eine die einen sehr belohnt für seine Mühen.

Innerhalb einer Familie sollten klare Regeln und Strukturen herrschen, die jedem Kind ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Machen sie keinen geordneten Eindruck auf das Kind, so wird es das merken und selbst unruhig und unkonzentriert werden. 

Diese Regeln sollten allerdings nicht zu streng sein, und die Strukturen nicht überhandnehmen. Das Kind sollte natürlich noch in der Lage sein, ein Kind zu sein. Es sollte einen Rückzugsort haben, der nach seinen Vorstellungen gestaltet ist, mit fortschreitendem Alter wird diese Ruheoase immer wichtiger für den Nachwuchs. Es gilt, eine Balance zu finden, zwischen klaren Entscheidungen seitens der Eltern, und dem Auferlegen kleiner Verantwortungen an das Kind.

Kinder im Haushalt

Das eigene Zimmer ist ein guter Weg, dem eigenen Nachwuchs die Prinzipien von Ordnung, Sauberkeit und Verantwortung beizubringen. Er sollte am besten selbst aufräumen, jedoch darf man hier auch ab und zu unter die Arme greifen. Das Wohlfühlen wird hier sehr groß geschrieben, denn das Kind soll auch freiwillig Zeit hier verbringen wollen. Sie wollen ja auch noch Zeit für sich selbst finden können. 

Auch ist die Mithilfe im Haushalt ein sehr wichtiger Aspekt beim Führen eines Haushaltes mit Kindern.

Nicht nur fällt mit steigender Kinderzahl auch die damit verbundene Arbeit, so bringen sie Ihrem Kind hiermit auch wichtige Dinge für das spätere Leben bei. Es ist immerhin von Vorteil, wenn das Kind bei Auszug weiß, wie man eine Waschmaschine bedient, bügelt oder einfache Gerichte zubereitet. Aktivitäten wie diese können von Ihnen auch gerne interessant und fördernd gestaltet werden, um eine höhere Motivation beim Nachwuchs zu erzielen.

 Besondere Aktivitäten, die nicht zu den alltäglichen Aufgaben gehören, wie beispielsweise das Rasenmähen oder Waschen des Autos, können auch gut gegen geringes Entgelt angeboten werden.

Die Kids lernen so den Wert von Arbeit kennen und können sich so ein paar Euros dazu verdienen, um Dinge zu kaufen, die sie persönlich eben so haben möchten. Dies sollte jedoch nicht die einzige Einnahmequelle sein, Taschengeld gewinnt mit höherem Alter auch an Wichtigkeit. 

Das abendliche Aufbleiben sollte stets geregelt vonstattengehen. Es ist in jedem Fall ratsam, einen bestimmten Zeitpunkt für den Gang ins Bett zu vereinbaren. So darf am Wochenende auch gerne mal länger aufgeblieben werden. Alltägliche Rituale wie das gemeinsame Essen, das Zähneputzen oder Spieleabende sind ein sehr guter Weg, das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Familie zu stärken.

Die Hausaufgaben werden einen Teil Ihres Alltages ausmachen, der Ihnen sicher nicht gefallen wird; aber hier gilt, bei stetig steigendem Leistungsdruck, einen kühlen Kopf zu bewahren. Helfen sie Ihrem Kind bei Fragen, sagen sie ihm aber nichts vor. Es soll die Aufgaben selbst lösen, kleine Denkanstöße sind aber erlaubt. Hausaufgaben sollten immer direkt nach der Schule erledigt werden, um dem Kind klar zu machen, dass erst die Arbeit und dann das Vergnügen kommt. Jedoch können sie hier auch Ausnahmen machen, zum Beispiel mit Hilfe von Gutscheinen, sodass die Hausaufgaben, wenn möglich, auch mal verschoben werden können und die Fernsehzeit somit verlängert wird. 

Beim Erwachsen werden wird es durchaus vorkommen, dass ihre Kinder mit Freunden unterwegs sein werden. Beachten Sie hierbei, den Grad zwischen Verständnis und Strenge zu finden. Denn Ihre Kinder werden hier nur ehrlich und aufrichtig zu Ihnen sein, wenn sie das Gefühl haben, Ihnen vertrauen zu können. Wenn ihr Kind Mist gebaut hat, muss es dafür bestraft werden. Jedoch sollte diese auch immer angemessen im Verhältnis zum Fehlverhalten gestellt werden.

Sollte es mal nicht zu gut laufen, denn ein Streit wird immer mal vorkommen, ist Kommunikation ein Mittel um diese Konflikte gut zu lösen. Gewalt sollte hier niemals als Lösung erdacht werden. Die Schäden die das verursacht sind uns allen mittlerweile bestens bekannt. 

In der Pubertät wird es die Phasen geben, wo die Kinder auch einfach mal kein Bock haben und gegen alles rebellieren. Fordern sie Ihre Kinder dazu auf, sich an die Regeln zu halten. Dann würden Dinge auch gut laufen. Zeigen sie stets Verständnis, dennoch seien nicht zu locker. 

Wie sie sehen, ist es sicherlich nicht leicht, einen Haushalt mit Kindern zu führen. Doch wenn sie stets an einem Strang ziehen, wird es eine sehr schöne Zeit Ihres Lebens werden, welches ihnen Ihre dann hoffentlich genau so gut erzogenen Enkel beweisen werden, denn dort wird sich Ihre gute Arbeit als Nächstes widerspiegeln.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Arne Trautmann

Haushalt mit Kindern führen | Worauf kommt es eigentlich an?
Artikel bewerten

Haushalt mit Kindern

Haushalt mit Kindern

Das Leben mit Kindern ist ein Abschnitt unseres Lebens, der sehr wichtig ist und prägend für die Zukunft unserer Kleinen. Es gibt daher auch einige Dinge zu beachten, damit wir unserem Nachwuchs nur die besten Werte vermitteln können.

 Einen Haushalt mit Kindern zu führen ist eine Herausforderung, doch wenn diese gemeistert wird, eine die einen sehr belohnt für seine Mühen.

Innerhalb einer Familie sollten klare Regeln und Strukturen herrschen, die jedem Kind ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Machen sie keinen geordneten Eindruck auf das Kind, so wird es das merken und selbst unruhig und unkonzentriert werden. 

Diese Regeln sollten allerdings nicht zu streng sein, und die Strukturen nicht überhandnehmen. Das Kind sollte natürlich noch in der Lage sein, ein Kind zu sein. Es sollte einen Rückzugsort haben, der nach seinen Vorstellungen gestaltet ist, mit fortschreitendem Alter wird diese Ruheoase immer wichtiger für den Nachwuchs. Es gilt, eine Balance zu finden, zwischen klaren Entscheidungen seitens der Eltern, und dem Auferlegen kleiner Verantwortungen an das Kind.

Kinder im Haushalt

Das eigene Zimmer ist ein guter Weg, dem eigenen Nachwuchs die Prinzipien von Ordnung, Sauberkeit und Verantwortung beizubringen. Er sollte am besten selbst aufräumen, jedoch darf man hier auch ab und zu unter die Arme greifen. Das Wohlfühlen wird hier sehr groß geschrieben, denn das Kind soll auch freiwillig Zeit hier verbringen wollen. Sie wollen ja auch noch Zeit für sich selbst finden können. 

Auch ist die Mithilfe im Haushalt ein sehr wichtiger Aspekt beim Führen eines Haushaltes mit Kindern.

Nicht nur fällt mit steigender Kinderzahl auch die damit verbundene Arbeit, so bringen sie Ihrem Kind hiermit auch wichtige Dinge für das spätere Leben bei. Es ist immerhin von Vorteil, wenn das Kind bei Auszug weiß, wie man eine Waschmaschine bedient, bügelt oder einfache Gerichte zubereitet. Aktivitäten wie diese können von Ihnen auch gerne interessant und fördernd gestaltet werden, um eine höhere Motivation beim Nachwuchs zu erzielen.

 Besondere Aktivitäten, die nicht zu den alltäglichen Aufgaben gehören, wie beispielsweise das Rasenmähen oder Waschen des Autos, können auch gut gegen geringes Entgelt angeboten werden.

Die Kids lernen so den Wert von Arbeit kennen und können sich so ein paar Euros dazu verdienen, um Dinge zu kaufen, die sie persönlich eben so haben möchten. Dies sollte jedoch nicht die einzige Einnahmequelle sein, Taschengeld gewinnt mit höherem Alter auch an Wichtigkeit. 

Das abendliche Aufbleiben sollte stets geregelt vonstattengehen. Es ist in jedem Fall ratsam, einen bestimmten Zeitpunkt für den Gang ins Bett zu vereinbaren. So darf am Wochenende auch gerne mal länger aufgeblieben werden. Alltägliche Rituale wie das gemeinsame Essen, das Zähneputzen oder Spieleabende sind ein sehr guter Weg, das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Familie zu stärken.

Die Hausaufgaben werden einen Teil Ihres Alltages ausmachen, der Ihnen sicher nicht gefallen wird; aber hier gilt, bei stetig steigendem Leistungsdruck, einen kühlen Kopf zu bewahren. Helfen sie Ihrem Kind bei Fragen, sagen sie ihm aber nichts vor. Es soll die Aufgaben selbst lösen, kleine Denkanstöße sind aber erlaubt. Hausaufgaben sollten immer direkt nach der Schule erledigt werden, um dem Kind klar zu machen, dass erst die Arbeit und dann das Vergnügen kommt. Jedoch können sie hier auch Ausnahmen machen, zum Beispiel mit Hilfe von Gutscheinen, sodass die Hausaufgaben, wenn möglich, auch mal verschoben werden können und die Fernsehzeit somit verlängert wird. 

Beim Erwachsen werden wird es durchaus vorkommen, dass ihre Kinder mit Freunden unterwegs sein werden. Beachten Sie hierbei, den Grad zwischen Verständnis und Strenge zu finden. Denn Ihre Kinder werden hier nur ehrlich und aufrichtig zu Ihnen sein, wenn sie das Gefühl haben, Ihnen vertrauen zu können. Wenn ihr Kind Mist gebaut hat, muss es dafür bestraft werden. Jedoch sollte diese auch immer angemessen im Verhältnis zum Fehlverhalten gestellt werden.

Sollte es mal nicht zu gut laufen, denn ein Streit wird immer mal vorkommen, ist Kommunikation ein Mittel um diese Konflikte gut zu lösen. Gewalt sollte hier niemals als Lösung erdacht werden. Die Schäden die das verursacht sind uns allen mittlerweile bestens bekannt. 

In der Pubertät wird es die Phasen geben, wo die Kinder auch einfach mal kein Bock haben und gegen alles rebellieren. Fordern sie Ihre Kinder dazu auf, sich an die Regeln zu halten. Dann würden Dinge auch gut laufen. Zeigen sie stets Verständnis, dennoch seien nicht zu locker. 

Wie sie sehen, ist es sicherlich nicht leicht, einen Haushalt mit Kindern zu führen. Doch wenn sie stets an einem Strang ziehen, wird es eine sehr schöne Zeit Ihres Lebens werden, welches ihnen Ihre dann hoffentlich genau so gut erzogenen Enkel beweisen werden, denn dort wird sich Ihre gute Arbeit als Nächstes widerspiegeln.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Arne Trautmann

Haushalt mit Kindern führen | Worauf kommt es eigentlich an?
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*