Haushaltshilfe nach der Geburt?! Aber klar!

Haushaltshilfe

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2012 nehmen nur 6,46 % aller Befragten eine Haushaltshilfe in Anspruch. Lediglich 2,45 % der Befragten entscheiden sich gelegentlich für die Inanspruchnahme einer Haushaltshilfe und die überwiegende Mehrheit – ganze 91,09 % – verzichten vollständig auf die Unterstützung in der Hausarbeit. Die Realität bei dem Großteil aller Mütter sieht gerade kurz nach der Geburt aber anders aus. Sie müssen Kind, die neue Herausforderung, den Haushalt und die ganze Familie unter einen Hut bringen. Dies kann Mütter und Väter schnell an den Rand des Chaos und der Schmerzgrenzen führen. Wäre es da nicht sinnvoll nochmals über den Einsatz einer Haushaltshilfe nachzudenken?

Wann ist der Einsatz einer Haushaltshilfe sinnvoll?

Sicherlich befinden Sie sich kurz nach der Geburt in einer Phase, in der Sie eigentlich nichts erschüttern kann. Doch gerade die enge Bindung zu Ihrem Kind lässt viele Dinge im Haushalt an den Rand rücken. Da braucht es nur zwei geschäftige Tage und im ganzen Haus breitet sich ein undurchdringliches Chaos aus, dem Sie nur noch sehr schwer Herr werden. Ist es eigentlich zulässig, eine Haushaltshilfe über die Krankenkasse zu beantragen oder finanzieren zu lassen? Ob Sie es glauben oder nicht, unter gewissen Umständen zahlt eine gesetzliche Krankenkasse für den Einsatz eines Babysitters oder einer Haushaltshilfe. Es ist notwendig, dass Sie die einzelnen Schritte und Voraussetzungen penibel einhalten, um auch wirklich Ihren gesetzlichen Anspruch auf eine Haushaltshilfe geltend zu machen.

So finanziert die Krankenkasse eine Haushaltshilfe!

Laut Aussage der Techniker Krankenkasse mit Sitz in Hamburg haben Mütter und Väter unter bestimmten Voraussetzungen das Recht auf eine Haushaltshilfe. Eine bindende Voraussetzung, die unmittelbar an die Finanzierung dieser Dienste gebunden ist, stellt die Krankheit der haushaltsführenden Person. Sind Sie als frischgebackene Mutter im Mutterschutz und erkranken? Dann haben Sie das Recht, bei Ihrer Krankenkasse eine Haushaltshilfe in Anspruch zu nehmen. Die Krankenkasse finanziert in aller Regel Rehabilitationsmaßnahmen, eine Kur oder einen Krankenhausaufenthalt. Verschreibt Ihr Hausarzt Ihnen Bettruhe im eigenen Zuhause und Sie haben die Aufsichtspflicht über ein Kind unter zwölf Jahren, steht Ihnen eine Haushaltshilfe zu.

Detaillierte Aussagen zur Finanzierung der Haushaltshilfen über die Krankenkasse finden Sie im Sozialgesetzbuch im Paragraph 38.

Der neue Trend: Haushaltshilfen im Internet

Kurz nach der Geburt sollten Sie die Dienstleistungen eine Haushaltshilfe in Anspruch nehmen; schließlich erleben Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine der intensivsten Lebensstadien. Da ist es doch mehr als sinnvoll, sich voll und ganz auf den Familienzuwachs zu konzentrieren. Gehören Sie nicht zu den Familien, die auf die Hilfe von Oma und Opa bauen können, ist es sinnvoll, einen Blick auf die bekannten Online-Vermittlungsdienste für Haushaltshilfen und Babysitter wie Book a Tiger & Co. zu werfen. Es handelt sich dabei um Plattformen, die ausschließlich mit geprüfte Service-Personal arbeiten und dieses in Abhängigkeit von Ihrem Wohnort vermitteln.

So finden Sie online eine zuverlässige Haushaltshilfe

Werfen Sie einen unverbindlichen und gebührenfreien Blick auf die Webseite eines vergleichbaren Portals, um sich ein unmittelbares Bild von dem Unternehmen und den Servicekräften zu machen. Zumeist steht Ihnen ein intuitives Suchraster zur Verfügung. Hier können Sie die Stundenanzahl, Ihre Sonderwünsche sowie den Wohnort angeben. Auf der nächsten Unterseite erscheinen nicht nur die verfügbaren Putzkräfte und Haushaltshilfen, sondern vor allem auch die damit verbundenen Preise.

In diesem Zusammenhang ist es ebenso sinnvoll, einen ganz genauen Blick auf die Kundenbewertungen zu werfen. So umgehen Sie unerfreuliche Fehlentscheidungen und Zwischenfälle. Die Online-Dienstleistungen sind nicht nur bequem und im Handumdrehen gebucht, sondern stehen deutschlandweit zur Verfügung. Eine Möglichkeit, die Ihnen zu mehr Freiraum, Freizeit und gemeinsamer Zeit mit der ganzen Familie verhilft. Der Großteil aller Mütter, die sich für eine Haushaltshilfe entschieden haben, möchte diese Entscheidung nicht mehr missen. Zumeist genügen 2 Stunden in der Woche, um sich von den gröbsten Chaossündern im Haushalt zu befreien.

Fazit

  • Sprechen Sie gemeinsam mit dem Partner über die Entscheidung, eine Haushaltshilfe zu engagieren.
  • Fühlen Sie sich zunehmend physisch und psychisch überlastet, sollten Sie sich über einige Stunden in der Woche Erleichterung verschaffen.
  • Gerade bei Krankheiten und einer ärztlichen Verschreibung von Bettruhe finanziert sogar die gesetzliche Krankenkasse den Einsatz von Haushaltshilfen und Babysitter.
  • Über die Online-Plattformen bietet sich eine unkomplizierte und seriöse Chance, erfahrene Haushaltshilfen auch für wenige Stunden in der Woche zu buchen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/haushaltshilfe-in-diesen-faellen-zahlt-die-krankenkasse-a-888560.html
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/179770/umfrage/haushaltsbefragung-beschaeftigung-einer-putzhilfe-oder-haushaltshilfe/
https://de.wikipedia.org/wiki/Haushaltshilfe_(Sozialleistung)
http://www.zwillingsschwangerschaft.net/2011/10/02/haushaltshilfe-nach-der-geburt-der-zwillinge-teil-1/

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / kurhan

Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*