Haushaltsserie Teil 2; Die Kaffeemaschine in der Familie

Die Kaffeemaschine in der Familie

Sicher, es gibt einige Stimmen, die behaupten, dass Kaffee der Gesundheit schaden kann und Tee einen gesünderen Effekt erzielen würde. Das mag zwar stimmen, aber als leidenschaftlicher Kaffeetrinker lasse ich mich nur ungerne davon überzeugen.

Nach dem Aufstehen führt mein erster Gang zur Kaffeemaschine und bereits vorher freue ich mich auf meinen ersten Kaffee.

Dass eine gute Tasse Kaffee die Lebensgeister weckt und für viele Eltern unverzichtbar ist, das belegen auch viele Studien zum Thema. Es ist klar, dass es dabei immer auch darauf ankommt, wie die Qualität des Kaffees ist. Vielen von uns ist es ebenfalls wichtig, dass sie nur Produkte aus fairem Anbau verwenden.

Die Kaffeemaschine

Seit mehr als 200 Jahren Kaffeemaschinen

Im Laufe der Zeit wurden einige Haushaltsgeräte entwickelt und danach von vielen Verbrauchern benutzt. Ab und an stellte sich allerdings heraus, dass sie nicht den Wünschen der Benutzer gerecht wurden.

Ganz anders sieht es bei der Kaffeemaschine aus. Bereits seit mehr als 200 Jahren gibt es die halb automatische Kaffeemaschine. Sie wurde zunächst mit Spiritus betrieben und seit dem 19. Jahrhundert können Verbraucher dieses Haushaltsgerät auch mit Strom arbeiten lassen.

In den 70er Jahren gelang den Herstellern von Kaffeemaschinen der Durchbruch.

Seit damals setzt sich das Verfahren durch, dass der gemahlene Kaffee durch das Erhitzen von Wasser tröpfchenweise zur leckeren Tasse Kaffe zu hause wurde. Und die Technik hat sich weiterentwickelt. Eine moderne Kaffeemaschine erkennt, welche Konsistenz die gemahlenen Bohnen haben und fügt automatisch die richtige Menge an Wasser mit bei. Zudem wurden in vielen Geräten Zeitschaltuhren integriert, die für frischen Kaffee am Morgen sorgen.

Die Vorgehensweise bei dieser Kaffeemaschine gestaltet sich auch recht einfach. Man muss das Gerät lediglich mit Wasser und einer ausreichenden Menge an Kaffeepulver füllen. Danach stellt man den Timer ein und die Kaffeemaschine sorgt dafür, dass man zum gewünschten Zeitpunkt den Kaffee frisch und heiß genießen kann.

Pads für die Kaffeemaschine?

Pads für die Kaffeemaschine

Kaffeepads können aus verschiedenen Materialien gefertigt sein. Einige Hersteller haben sich auf Discs spezialisiert, welche dafür geeignet sind, dass nicht nur Kaffee zubereitet werden kann.

Viele Sorten von Tee oder auch Kakao sind ebenfalls in diesen Discs enthalten.

Diese bestehen übrigens aus künstlich hergestellten Platten, die mit Kunststoff ummantelt wurden. Es ist also nahezu ausgeschlossen, dass die Produkte auch bei längerer Lagerung ihr Aroma verlieren. Leider sind die Pads teuer und nur dann einsetzbar, wenn lediglich eine oder zwei Tassen zubereitet werden sollen. Wie man auf Kaffeemaschinen Test nachlesen kann, werden aber nicht nur aufwendig hergestellte Pads vom Handel angeboten. Es gibt auch preiswertere Möglichkeiten, dass Pads benutzt werden können. Sehr günstig sind dabei die Angebote von Discountern. Pro Tasse wird ein aus Papier bestehendes und mit Kaffee gefülltes Kissen in die Maschine eingelegt. Das gilt ebenfalls für die Zubereitung von verschiedenen Teesorten oder Kakao.

Vollautomatische Kaffeemaschinen

Vollautomatische Kaffeemaschinen

Es gibt auch einige Genießer, die bei der Zubereitung von Kaffee nicht ausschließlich auf fertig gemahlene Produkte zurückgreifen wollen. Sie kaufen sich dann ganze Kaffeebohnen und lassen diese mit der vollautomatischen Kaffeemaschine mahlen.

Vor der Zubereitung stellen sie außerdem ein, in welcher Weise die Bohnen gemahlen werden sollen. Ohne weiteres Zutun sorgt dann die Kaffeemaschine dafür, dass man einen frischen Kaffee bekommt. Nicht schlecht und wenn man sich solche Geräte leisten kann, würde ich wirklich zum Kauf raten.

Ich selber habe mir auch eine vollautomatische Kaffeemaschine im Angebot gekauft. Seid dem schmeckt mir der Kaffee aus den „normalen“ Maschinen nicht mehr. Der Begriff Bohnenkaffee sollte streng genommen übrigens nur dann angewendet werden, wenn bei der Zubereitung auch wirklich nur ganze Bohnen Verwendung fanden. Der Aufwand dafür ist kaum größer als bei der Zubereitung von Kaffee aus Pulver. Anbieter von Kaffeemaschinen orientieren sich dabei auch an den Wünschen ihrer Kunden und kreieren Kaffeemaschinen, die nahezu alle Anforderungen der Verbraucher erfüllen. Kommt halt immer nur auf den Preis an.

Pad oder Filter?

Das Nutzungsverhalten innerhalb der Familie

Bei der Beurteilung der unterschiedlich einsetzbaren Kaffeemaschinen spielt das Nutzungsverhalten innerhalb der Familie eine große Rolle.

Aus diesem Grund sollten die Empfehlungen für eine Kaffeemaschine auch sehr zurückhaltend ausfallen.

Vollautomatische Geräte haben den Vorteil, dass ganze Bohnen Verwendung finden und je nach Bedarf frisch gemahlen werden. Zudem ist der Kaffee wirklich frischer und schmeckt wesentlich besser als aus einer normalen Maschine. Ein Nachteil dieser Kaffeemaschinen liegt unter anderem darin, dass sie teuer in der Anschaffung und anfällig für Störungen sind. Die Wartung ist nicht zu unterschätzen.

Kaffeemaschinen, die mit Pads oder Discs arbeiten sind nicht nur beim Kauf wesentlich günstiger. Sie zeichnen sich zudem darin aus, dass sie sehr lange halten und den unbeschwerten Kaffeegenuss kaum durch Störungen der Technik beeinflussen. Jedoch ist der Preis je Tasse Kaffee recht hoch, was einen Dauereinsatz wiederum ausschließen sollte.

Zusammenfassend kann das Resümee gezogen werden, dass der Kauf einer Kaffeemaschine halt im Wesentlichen von dem Nutzungsverhalten der Verbraucher abhängt. Sie sollten sich also vor dem Kauf sehr sicher sein, zu welchem Zweck die neue Kaffeemaschine angeschafft wird. Möchte man lediglich auf die Schnelle eine gute Tasse Kaffee am Nachmittag genießen, dann ist die Kaffeemaschine, welche mit Pads betrieben wird ausreichen. Rechnet man eher mit vielen Gästen, dann ist eine normale Kaffeemaschine immer vorzuziehen. Kann man es sich leisten und trinkt den Kaffee auch als eine Art Genußmittel, würde ich immer zur vollautomatischen Kaffeemaschine tendieren.

Hier ein kleiner Spot, wie man früher Werbung für Kaffee gemacht hat:

Noch was echt lustiges von Stromberg:

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Was für eine Kaffeemaschine hast Du zuhause? Hältst Du einen Vollautomaten im Privathaushalt für übertrieben oder durchaus angebracht? Schreib deinen Kommentar – ich würde mich sehr freuen.

Alles Liebe
euer Simon

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Thomas Lammeyer
Oben-Links: ©panthermedia.net Adrian Hughes
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Joerg. Mikus
Mitte-Links: ©panthermedia.net Britt Weykam
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Andy Nowack

Haushaltsserie Teil 2; Die Kaffeemaschine in der Familie
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*