Haustier Test: Die besten Hunderassen für Familien!

Haustiertest

Sie haben sich mit ihrer Familie schon mehr als ein Mal über die Anschaffung eines Hundes unterhalten? Ihre Kinder betteln unentwegt? Sie möchten endlich einen Hund? Mit der Anschaffung eines Hundes gilt es, jede Menge zu bedenken und innerhalb der Familie zu besprechen. Schließlich übernehmen Sie die Verantwortung für ein Tier für die nächsten 10-20 Jahre. Kommt ein Hund in die Familie, sollten Sie vorab das Rasselexikon aufschlagen, um die geeigneten Hunderassen für Familien und Kinder herauszufinden. Wir werfen für Sie schon einmal einen Blick voraus und stellen Ihnen die familienfreundlichsten Hunderassen vor.

Was macht den perfekten Familienhund aus?

Sicherlich würde es zu weit führen, den perfekten Familienhund an einer Rasse festzumachen. Es sind vielmehr die charakterlichen Eigenschaften, die einen Hund zu einem perfekten Begleiter für Kinder werden lässt. Die Ansprüche von Familien sind unterschiedlich, dennoch sollten Sie sich im Zweifelsfall für einen Hund mit einem niedrigen Aggressionspotenzial entscheiden. Der Schutztrieb und Jagdtrieb eines Hundes sollte nicht so stark ausgebildet sein, die Reizschwelle hingegen höher liegen. Gerade sensible Rassen sind sehr anfällig für Stress und wären mit einer turbulenten Familie doch schnell überfordert. Ein Hund sollte niemals während eines wilden Spiels, die Kinder beschützen wollen.

Amazon Image

Gehen Sie nicht davon aus, dass Ihr Kind in der Lage ist, sich vollständig um den Hund zu kümmern. Gerade im Hinblick auf den Bewegungsdrang eines Hundes sollte dieser zu den erwachsenen Familienmitgliedern passen. Verteilen Sie die Aufgaben auf die gesamte Familie. Ihr Kind wäre mit der gesamten Obhut und Verantwortung für einen Hund überfordert. Kommt ein Hund in eine Familie mit besonders kleinen Kindern, sollte er damit kein Problem haben, zurückzustecken. Besitz der Familienhund ein ruhiges Grundgemüt und sieht auch stressigen Situationen gelassen entgegen, handelt es sich um den perfekten Begleiter für Ihre Familie.

Die perfekte Größe des Familienhundes?

Die Frage der Größe ist nicht ganz einfach zu beantworten. So tun sich gerade die größeren Junghunde oft schwer damit, die eigenen Bewegungen und ihre Ausmaße abzuschätzen. Kleine Hunde werden oftmals von den Kindern nicht wahrgenommen. Es droht ein erhöhtes Verletzungspotenzial. In diesem Zusammenhang gilt eine Leitformel: Lassen Sie Ihr Kind unter keinen Umständen mit einem Hund allein. Sind größere Kinder in der Familie, eignen sich kleinere bis mittelgroße Hunde, da sich kleinere Rassen einfach besser kontrollieren lassen. Darüber hinaus können Sie Ihr Kind viel einfacher in die Spaziergänge integrieren.

Amazon Image

Der lustige Beagle erobert die Familie

Nun wollen wir etwas konkreter werden und mit der ersten Empfehlung beginnen. Tatsächlich eignet sich der Beagle besonders gut für fröhliche und aufgeweckte Familien. Diese Rasse gilt als äußerst verträglich mit anderen Hunden und ist in der Regel freundlich zu anderen Menschen. Insgesamt zeigt der Beagle familienfreundliches Kommunikationsverhalten und ist sehr verspielt, was dem kindlichen Spieltrieb entgegenkommen dürfte. Achtung: Beagle haben ihren eigenen Kopf und neigen zum Jagen. Darüber hinaus sieht der Beagle in der Familie seine Meute, die er nur ungern allein lässt.

Statistik: Beliebteste Hunderassen in Deutschland nach Anzahl neugeborener Welpen im Jahr 2014 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Der Pudel: intelligent mit schlechtem Image

Eine äußerst intelligente Rasse ist der aktive und freundliche Pudel. Diese Rasse ist äußerst lernwillig, verspielt und immer gut gelaunt. Der Jagdtrieb ist kaum entwickelt und auch zu anderen Hunden zeigt der Beagle ein freundliches Verhalten. Allein das Image des Omahundes spricht immer noch gegen diese Rasse. Besuchen Sie einfach mal einen Züchter und lernen den Pudel näher kennen. Schnell werden Sie merken, dass es sich bei dieser Rasse nicht nur um den klassischen Hund für Omas handelt.

Amazon Image

Ruhig und freundlich: Berner Sennenhunde

Sie haben Haus und Garten und suchen nach einem Hund mit einem souveränen und selbstbewussten Auftreten? Wie wäre es mit einem Berner Sennenhund? Diese Hunderasse besitzt eine hohe Reizschwelle. Obendrein ist der Jagdtrieb nicht ganz so intensiv ausgelegt. Der Berner Sennenhund verträgt ohne Probleme auch einen Ruhetag auf dem Grundstück. Die erwachsenen Hunde sind jedoch weniger verspielt. Bedenken Sie: Es handelt sich hierbei um eine kräftige Rasse, die eine gute Erziehung bedarf.

Amazon Image

Der aktive und robuste Boxer

Aktive Familien mit größeren Kindern sollten sich einen Boxer aus der Nähe anschauen. Es handelt sich hierbei um eine äußerst aktive Rasse, die robust und verspielt sowie leicht zu motivieren ist. Diese großen, kräftigen Hunde sollten über eine fundierte Erziehung ausgebildet werden und bereiten dann der ganzen Familie jede Menge Spaß. Eine gute Kinderstube ist für den Familienhund gleichbedeutend die oberste Regel, um über viele Jahre ein vertrautes Verhältnis zur Familie aufbauen zu können. In diesem Zusammenhang hat der VDH – der Verein für deutsches Hundewesen – eine lehrreiche Broschüre über Kinder und Hunde herausgebracht und hier die wichtigsten Verhaltensregeln und Erziehungstipps zusammengefasst.

Amazon Image

http://www.tierfreund.de/der-perfekte-familienhund-2/

http://papa-online.com/kinder-und-hund/

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Jenny Sturm

Haustier Test: Die besten Hunderassen für Familien!
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*