Homeoffice als Alleinerziehende organisieren

Homeoffice Homeoffice
Homeoffice

Homeoffice

Arbeiten von zu Hause aus hört sich sehr verlockend an. Keine festen Arbeitszeiten und keine störenden Kollegen unterbrechen die Konzentration und die Effizienz.

Im eigenen Umfeld zu arbeiten, ermöglicht es vielen Menschen, besonders Hausfrauen und Alleinerziehende, den Beruf und die Familie gleichermaßen zu bewältigen.

Gerade Frauen mit Kindern, die vorher immer im Berufsleben gestanden haben, fühlen sich oft durch die eintönige Hausarbeit und die Kinderbetreuung geistig unterfordert. Für sie ist eine Arbeit, die sie in ihrem Homeoffice erledigen können, ideal. Auch wenn es „nur“ die Verwaltung der Familienfinanzen ist, das Gefühl, etwas zu leisten, was nichts mit den alltäglichen Pflichten zu tun hat, gibt Selbstbestätigung und die Anerkennung in der Familie. Wie es ohne unnötige Zeitvergeudung vonstattengehen kann und so befriedigend wie möglich ist, liegt an der Organisation.

HomeOffice | Vorteile und Nachteile

Auch mit der größten Motivation wird es bald in ein aufreibendes Erledigen einer lästigen Pflicht ausarten, die kostbare Zeit stiehlt und alles andere als Freude macht, wenn diese Arbeit nicht fest in den Alltag integriert wird.

Homeoffice einrichten

Ein ruhiger und abgegrenzter Arbeitsplatz ist für ein konzentriertes Arbeiten unerlässlich. Ideal ist natürlich immer auch ein extra Arbeitszimmer, aber auch eine als „Büro“ separierte Arbeitsecke ist ein Zeichen, dass nicht gestört werden darf.

Bei der Einrichtung ganz wichtig ist übrigens ein ergonomisch geformter Bürostuhl, denn auf einem Küchenstuhl oder Gästestuhl bekommt man unweigerlich Rückenprobleme.

Mit einer hohen Lehne versehen, kann man sich auch einmal entspannen, um beispielsweise nachzudenken oder etwas nachzulesen. Die Lichtverhältnisse müssen dabei natürlich stimmen, nichts darf blenden oder reflektieren. Viel Tageslicht oder indirekte Beleuchtung, zum Beispiel durch eine Tageslichtlampe, sind übrigens sehr optimal. Alle notwendigen Unterlagen sollten griffbereit in Aktenschränken verstaut sein und die losen Zettel, Briefe oder Dokumente in einer übersichtlichen Ablage geordnet oder an einer Magnettafel gepinnt sein.

[sws_yellow_box box_size=“630″] Für alle Interessierten: Aktuell hat gutscheinballon.com einen Internet-Coupon mit Vorteilsnummer für eine abwaschbare Magnettafel online gestellt. Günstiger kommt man an kein Board, wenn man sein HomeOffice vernünftig austatten möchte. Abgesehen davon empfiehlt es sich übrigens auch einen „Rolli“ zu kaufen, der unter den Schreibtisch geschoben werden kann. So entfällt das leidige und zeitaufwändige Suchen nach Unterlagen. [/sws_yellow_box]

Mini Home Office – 4,29m²

Der PC mit einem großen Monitor oder noch besser ein mobiles Notebook sollten zudem über einen schnellen Internetzugang mit WLAN verfügen. So ist ein produktives Arbeiten gewährleistet. Das Arbeitszimmer sollte übrigens immer als solches erkennbar sein, in einem umfunktionierten Gästezimmer oder einer Ecke in einem Abstellraum lässt die Motivation sehr schnell nach.

Arbeiten im Homeoffice

Zum effizienten Arbeiten in einem Homeoffice gehört viel Selbstdisziplin. Die Verlockung, einmal kurz etwas Privates zu erledigen, ist immerhin groß.

So gehören zu einer erfolgreichen Abarbeitung der Unterlagen feste Arbeitszeiten dazu und wie im Büro werden nach und nach Pausen eingelegt.

Genauso wichtig ist aber auch die Einhaltung des Feierabends. Ein Tages-, Monats- und Jahresplan können bei der Festlegung und Bestimmung der Arbeitszeiten helfen, wobei man den Vorteil hat, die individuellen Leistungsphasen nutzen zu können. Eine To-Do-Liste erleichtert das Abarbeiten nach Prioritäten. Es ist befriedigender, das Unangenehme zuerst zu erledigen und nicht immer wieder aufzuschieben. Danach widmet man sich motiviert den Aufgaben, die man gerne macht. Der Arbeitstag beginnt wie im Büro: es wird sofort angefangen und nicht erst Zeitung gelesen. Man erscheint nicht im Jogging-Anzug und ungekämmt, sondern frisch und ordentlich.

Home Office Tour (2013)

Störungen und Unterbrechungen durch die Familie sind verboten. Auch die Wäsche wird nicht einmal kurz in die Waschmaschine geladen, es wird nichts anderes getan als gearbeitet. Nur so kann man auch vor sich selbst die Ernsthaftigkeit seiner Tätigkeit definieren.

Fazit: Bei der Arbeit in einem Homeoffice birgt die Verschmelzung von Privatem und der Arbeit die größte Gefahr. Nur durch Selbstdisziplin und stramme Organisation ist ein effizientes Arbeiten möglich. Ebenso notwendig sind ein geordneter Arbeitsplatz und das notwendige Equipment.

So wird die Tätigkeit in einem gut organisierten Homeoffice zu einem befriedigenden Erlebnis, das Selbstvertrauen und Anerkennung einbringt.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Gerade für Alleinerziehende ist eine Home-Office-Lösung eine brauchbare Alternative zum üblichen Angestelltenverhältnis.

Bildquelle
Artikelbild: ©panthermedia.net Arne Trautmann

Homeoffice als Alleinerziehende organisieren
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*