In 18 Ländern immer noch eine große Gefahr – Mit Pampers und UNICEF gemeinsam gegen Tetanus

Anzeige

Pampers für UNICEF 2017 Pampers für UNICEF 2017

Tetanus – wir alle haben wohl schon mal davon gehört, doch genauer auseinandergesetzt haben wir uns damit nicht. Wieso? Bei Tetanus oder auch Wundstarrkrampf, wie es die meisten wohl eher kennen, handelt es sich um eine meist lebensbedrohliche Infektionskrankheit, die vor allem junge Mütter und ihre Neugeborenen bedroht. In den westlichen Ländern ist Tetanusschutz gar keine Frage mehr wert, denn sie gehört für Neugeborene bei uns zur standardmäßigen Impfungen nach der Geburt. Wieso ist das nicht überall so?

Schlechte Gesundheitsvorsorge und Lebensbedingungen in Haiti

Vor allem in den großen Entwicklungsländern, in denen weder eine grundsätzliche medizinische Versorgung noch ausreichend Hygiene zum Leben der Menschen dort gehören, ist Tetanus ein großes gesundheitliches Problem, welches keine Ende in Sicht hat. Dabei würde eine kleine Impfung sowohl die jungen Frauen und Mütter als auch ihre ungeborenen Kinder und Neugeborenen vor dieser meist tödlichen Krankheit schützen.

Genau aus diesem Grund startet auch in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal die Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“. Pampers und UNICEF konnten mit ihrem partnerschaftlichem Engagement bereits dazu beitragen, dass in insgesamt 20 Ländern, mehr als die Hälfte aller ehemals betroffenen Länder, Tetanus komplett eliminiert werden konnte. Auch in diesem Jahr wollen sie gemeinsam mit Aktionsbotschafterin Bettina Zimmermann und uns Verbrauchern einen großen Schritt in Richtung Tetanuseliminierung gehen. Wie das geht erfahrt ihr in unserem folgenden Beitrag.

Die 18 Tetanus-gefährdeten Länder weltweit

  • Afghanistan
  • Angola
  • Zentralafrikanische Republik
  • Tschad
  • Demokratische Republik Kongo
  • Äthiopien
  • Guinea
  • Haiti
  • Kenia
  • Mali
  • Nigeria
  • Pakistan
  • Papua-Neuguinea
  • Philippinen
  • Somalia
  • Sudan
  • Südsudan
  • Jemen

Bettina Zimmermann erlebte in Haiti alles hautnah

Pampers für UNICEF 2017

Pampers für UNICEF 2017

Wie in jedem Jahr gibt es auch 2017 wieder prominente Unterstützung für die Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ von Pampers und UNICEF: Bettina Zimmermann ist selbst Mutter und ist somit die Idealbesetzung dieser Position. Gemeinsam mit anderen Verantwortlichen reiste sie dieses Jahr nach Haiti. Als eines der 18 Entwicklungsländer, die noch stark von Tetanus bedroht werden, ist Haiti Brennpunkt der Gefährdung.

Man sieht, dass durch die Hilfe schon wahnsinnig viel bewegt werden konnte, und hier wollen wir weiter anknüpfen.“ – Bettina Zimmermann (Aktionsbotschafterin 2017)

Zahlreiche immer wiederkehrende Naturkatastrophen lassen die Fortschritte immer wieder auf Null zurückfallen und so haben die Helfer vor Ort immer wieder mit herben Rückschlägen zu kämpfen. Trotzdem behalten sie weiterhin ihr ungebrochenes Engagement und kämpfen für sauberes Trinkwasser und eine gute medizinische Versorgung.

Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ – Wie wir alle helfen können

Pampers für UNICEF Infografik

Hilfe von so weit weg ist nicht möglich? Im Gegenteil, denn die Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ basiert auf der Hilfe von uns Verbrauchern. Wie das zusammenhängt? Für jede Packung Pampers, die wir im Zeitraum der Aktion kaufen, geht im Schnitt eine Impfdosis gegen den lebensgefährlichen Tetanus an die jungen Frauen und Kinder in Haiti und anderen Entwicklungsländern.

Neben dem Erwerb einer Packung Pampers könnt ihr auch noch auf andere Art und Weise die Frauen und Mütter mit einer wertvollen Impfdosis unterstützen. Eine weitere Möglichkeit ist es euren Kassenbon, auf dem sich ein Pampersprodukt befindet, in der Pampers Club App hochzuladen. Oder ihr schaut euch einfach das Aktionsvideo an und schon geht eine weiter Impfdosis nach Haiti und Co.

Wir gegen Tetanus – Gemeinsam im Kampf für Mütter und Neugeborene

Pampers für UNICEF 2017

Pampers für UNICEF 2017

Wundstarrkrampf beziehungsweise Tetanus ist eine schwere und vor allem leider meist tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die leider auch heute noch in 18 Ländern verbreitet ist. Gemeinsam mit UNICEF und Procter & Gamble im Namen von Pampers können wir in dieser Beziehung Berge versetzen und das mit nur einer Pamperspackung. Helfen kann so einfach sein, also worauf wartet ihr noch? Tut etwas Gutes!


Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit der Procter & Gamble Service GmbH und dem Deutsches Komitee für UNICEF e.V. entstanden. Weitere Informationen findet ihr auch auf dem Youtube-Channel der Initiative.


In 18 Ländern immer noch eine große Gefahr – Mit Pampers und UNICEF gemeinsam gegen Tetanus
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*