In der Schwangerschaft verändert sich nicht nur der Bauch!

Veränderungen in der Schwangerschaft Veränderungen in der Schwangerschaft
Veränderungen in der Schwangerschaft

Frauen werden in der Schwangerschaft direkt von Anfang Veränderung spüren. Die Brust schwillt an, der Bauch wird auch am Anfang etwas dicker und die Beine kommen einem schwerer vor.

Doch woher das kommt und welchen Sinn das hat, das wissen nur die wenigsten. Auch nur eine geringe Zahl von Frauen wissen ebenfalls, dass nicht nur der Bauch Schwangerschaftstreifen bekommt.

Ebenfalls die Beine, der Po und der Busen können davon betroffen sein. Besonders Frauen, die etwas mehr in der Schwangerschaft zunehmen, sind davon betroffen. Es gibt jedoch auch Frauen, die davon komplett verschont bleiben. Der Grund dafür ist, dass der Körper mit Kollagenfasern ausgestattet wurde. Die Streifen kann man auch mit Gummibändern vergleichen.

Wie kann ich Schwangerschaftsstreifen vorbeugen?

Die sind dafür da, dass wenn der Körper anschwillt und wieder abschwellt, die Haut mit zurückgeht.

Bei einigen Frauen sind die Kollagenfasern allerdings wie ein altes und sprödes Gummiband. Dadurch, dass die dann etwas spröder sind und die Dauer des Dehnungszustandes etwas länger ist, kann es kommen, dass die Haut einreißt.

Wie kann man das Einreißen verhindern?

Viel eincremen

Viel eincremen

Man kann es etwas verhindern, dass man sehr stark einreißt. Einige Hebammen schwören dabei auf normales Öl. Am besten sollen Öle helfen, die einen hohen Anteil an Linol- und Linolen-Säure haben.

Das ist zum Beispiel Sojaöl, Jojobaöl, Weizenkeimöl, Borretschsamenöl und Kukuinussöl.

Die meisten Öle kann man übrigens super im Supermarkt aber auch in der Apotheke erhalten. Dennoch kann man dabei sagen, dass man die Risse nur etwas minimieren kann, verhindern jedoch nicht. Das beste Ergebnis erhält man, wenn man die entsprechenden Gegenden täglich eincremet. Wie elastisch die Kollagenfasern sind, hängt dabei von den Genen ab. Daher kann man das nicht bestimmen, ob man überhaupt Streifen bekommt.

Öle gegen Schwangerschaftsstreifen

Warum bekommen Schwangere Besenreißer und Krampfadern?

Dadurch, dass sich das Blutvolumen auch in der Schwangerschaft erhöht, lockert das Hormon Progesteron die Gefäßwände und schafft so etwas Platz. Es muss immerhin dafür sorgen, dass zusätzlich im Schnitt 1,3 Liter Blut in den Kreislauf hineinpassen.

Manchmal arbeitet das Hormon allerdings etwas zu gründlich, warum die Gefäße ausleiern und sichtbar werden können.

Besonders oft treten die Besenreißer und Krampfadern an Knien und Unterschenkeln auf, aber auch die Kniekehlen sind gerne von dem unbeliebten Gast betroffen. Natürlich spielt hier die genetische Veranlagung eine große Rolle. Einige Frauen kommen durch die Schwangerschaft und haben keinerlei dieser Beschwerden. Wiederum andere sind von allen Beschwerden gleichzeitig betroffen.

Sitzen verursacht Krampfadern

Sitzen verursacht Krampfadern

Gerade wer viel im Sitzen erledigt, ist leider begünstig Krampfadern zu bekommen. Wer diesem Phänomen aus dem Weg gehen möchte, sollte sich direkt ab dem Schwangerschaftsanfang Stützstrümpfe besorgen und diese tragen.

Das sieht zwar nicht ganz so sexy aus, ist aber hilfreich. Man kann diese übrigens auch in Schwarz erhalten. Dann sehen die nicht ganz nach Omas Socken aus. Gerade jetzt ist es wichtig, auf seinen Körper zu achten und ihn ausreichend zu pflegen. Werdende Mütter haben ein höheres Bedürfnis auf den eigenen Körper zu schauen und darauf zu achten, dass alles normal verläuft.

Gerade bei Besenreißern und Krampfadern gibt es eine tolle Möglichkeit, diese zu verhindern. Am besten lässt man sich direkt beim Frauenarzt beraten, ob es wirklich Sinn macht Stützstrümpfe zu tragen. Allerdings werden nur die wenigsten etwas gegen die Strümpfe haben, da sie auch gegen Wassereinlagerungen helfen und diese verhindern. Wenn man ein paar dieser Tipps beachtet, kann man die Schwangerschaft gelassener angehen und sie genießen.

Gesunde Venen – schöne Beine

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Marc Dietrich
Mitte-Links: ©panthermedia.net nejron
Unten-Links: ©panthermedia.net Cathy Yeulet

In der Schwangerschaft verändert sich nicht nur der Bauch!
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*