IP-Kamera als Babyphonersatz?

IP-Kamera als Babyphone IP-Kamera als Babyphone
IP-Kamera als Babyphone

IP-Kamera als Babyphone

In der Kindererziehung erfahrene Eltern werden es belächeln.

Aber junge und noch unerfahrene Eltern würden ihr Kind am liebsten vierundzwanzig Stunden am Tag im Auge haben und jeden Atemzug erleben, damit es dem Kleinen auch ja an nichts fehlt.

Natürlich will niemand sein Kind völlig sich selbst überlassen, aber wer bereits ein Kind aufgezogen hat, weiß, dass man ein Baby mal allein im Zimmer lassen kann, wenn man ein Babyphon aufstellt. So kann man durchaus im Garten oder auf dem Balkon die Wäsche aufhängen, ohne dass man das Kleine zwingend mitnehmen muss. Mit den modernen Möglichkeiten heutzutage sind Babyphone fast schon „aus der Mode gekommen“. Inzwischen gibt es auch die Möglichkeit, das Baby mittels einer IP Kamera im wahrsten Sinne des Wortes im Auge zu behalten.

IP camera test footage with IR Nightvision

IP – Kamera besser als Babyphon?

Eine IP – Kamera ist eine Kamera, die die aufgezeichneten Bilder oft auch mit Audiosignal mittels Internet auf PC oder um Beispiel Smartphone überträgt. Mit dieser kann man nicht nur hören, was das Baby macht, sondern man sieht es auch. Aber ist das notwendig oder übertrieben?

Am Beispiel der „Foscam FT 8918W“ kann man die Argumente, die für eine IP Kamera als Babyphonersatz sprechen, gut nachvollziehen.

Die Kamera zeichnet Bilder und Geräusche auf. Hat man die Alarmfunktion eingetragen, sendet sie über das Internet alle Bilder, die aufgrund eines Bewegungsmelders gemacht werden, an einen PC oder ein Smartphone. Da sie eine zwei – Wege – Audio – Funktion hat, kann sie ohnehin wie ein Babyphon genutzt werden. Der Vorteil bei dieser Kamera ist, dass sie zum einen auch der Dunkelheit Bilder erstellen kann und sich zum anderen bei einem Stromausfall etc. durch den Bewegungsmelder wieder selbstständig in eine sinnvolle Position bringen kann.

DB Power IP Camera Review

Wann ist die IP Kamera nützlich?

Zugegeben, wenn man abends das Baby ins Bett bringt und dann selbst schlafen geht, braucht man nicht zwingend eine Kamera, die den Schlaf des Babys überwacht. Da genügt ein Babyphon, welches die Geräusche überträgt.

Anders ist es aber im Alttag. Legt man zum Beispiel das Kleine auf seine Krabbeldecke und lässt es kurz allein, um Wäsche aufzuhängen, kann man über die Kamera verfolgen, was das Baby macht.

Bleibt es ruhig liegen und spielt mit seinem Spielzeug, ist alles in bester Ordnung und die Kamera sendet keine Bilder. Rollt das Kleine aber von der Decke und will auf Entdeckungsreise gehen, sendet die Kamera Bilder davon. Je nachdem, wohin die Reise geht, kann man dann entscheiden, ob man weiter seiner Arbeit nachgeht oder sich um das Kind kümmert. Beim Babyphon dagegen würde man nur hören, wenn das Baby anfängt, zu schreien oder weinen.

Comparing Foscam FI8918W vs FI8910W vs FI9820W Outdoor Test

Auch später sinnvoll!

Wenn das Kleine erst einmal im Krabbel – Alter ist, ist die Kamera immer noch praktisch. Durch seine Dreh- und Schwenkfunktion sowie den Bewegungsmelder kann man jede Fortbewegung des kleinen Erdenbürgers verfolgen, ohne ihm die ganze Zeit nachlaufen zu müssen.

Da die Bilder außerdem gleichzeitig an mehrere Empfänger versendet werden können, können auch beide Elternteile gleichzeitig sehen, was das Kind macht.

Die Foscam FT 8918W ist mit knapp 70€ vergleichsweise kostengünstig, vor allem wenn man Konkurrenzprodukte betrachtet. Daher kann sie sehr gut und auch sinnvoll als Babyphonersatz verwendet werden.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Marc Dietrich

IP-Kamera als Babyphonersatz?
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*