Kinder müssen ihre Grenzen kennen: So gelingt es

Kinder sollen ihre Grenzen klar kennen

Erziehung

Kinder gehen ihren Eltern oft auf die Nerven, was ganz normal ist. Sie wollen dadurch ihre Eltern provozieren, um zu testen, wie weit sie gehen können. In der Regel sind das kleine Sachen, die die Familienruhe stören. Solche „Aktionen“ können jedoch die Eltern auf die Palme bringen, wie zum Beispiel dazwischenreden, wenn sich Erwachsene unterhalten oder telefonieren, Quengeln oder morgens vor der Schule alles versuchen, um so spät wie möglich aufzustehen.

Manchmal muss man einfach „nein“ sagen können

Das ständige „Ja-Sagen“ ist in der Erziehung nicht immer angebracht. Eltern müssen lernen, auch mal „nein“ zu sagen, wenn sie ihr Kind vernünftig erziehen wollen und ihm gute Manieren beibringen möchten. Wichtig ist auch, dass ein Kind klar und deutlich versteht, was es darf und was nicht. Beim Setzen von Grenzen gibt es nur schwarz und weiß, lassen Sie keine Freiräume zu, damit Sie Ihr Kind später bei einer Konfrontation nicht bloß stellt.

Wenn ein Kind ständig quengelt

[sws_green_box box_size=“618″] Manche Kinder sprechen in einem unangenehm jammernden und quengelnden Tonfall. Allerdings muss das nicht immer so sein. Tonfall beim Sprechen ist eine Angewohnheit, die gleichzeitig auch eine Lebenseinstellung darstellt. Beachten Sie, dass jammernde Kinder, denen man einen anderen Tonfall nicht beibringt, später zu frustrierten und nörgelnden Erwachsenen werden können. [/sws_green_box]

Das können Sie gegen Jammern tun:

  1. Jammert das Kind, dann sagen Sie es ihm sofort, dass es damit aufhören soll und [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″] einen anderen Tonfall[/sws_highlight] benutzen soll. Dabei schauen Sie Ihrem Kind direkt in die Augen.
  2. Falls das Kind nicht weiß, wie es geht, mache Sie es ihm vor. Eine kleine Kostprobe von Ihnen hilft dem Kind, sich das Jammern abzugewöhnen.
  3. Falls das Kind wieder zu jammern beginnt, fordern Sie es sofort, in einem normalen Tonfall zu sprechen. Das wiederholen Sie immer wieder, bis es irgendwann kapiert hat. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Anforderung jederzeit wiederholen, damit das Kind versteht, dass es sich dabei um etwas Negatives handelt.

Wann soll man Grenzen setzen

Man sollte einem Kind bei folgenden Situationen seine Grenzen aufzeigen:

  • wenn das Kind etwas beschädigen will (Wandmalerei oder sonstiges)
  • wenn es sich selbst oder anderen Menschen Schade zufügen möchte
  • bei zu lautem Verhalten, sodass andere Personen gestört werden.

In solchen Fällen sollte man [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]das Kind nicht anschreien[/sws_highlight] , sondern mit einer ernsten und ruhigen Stimme den Sachverhalt klären. Manchmal soll man mit dem Kind Kompromisse vereinbaren und Alternativen aufzeigen. Auf jedem Fall sollte man konsequent bleiben und immer auf die Einhaltung der wichtigen Regeln bestehen.

Kinder richtig erziehen Kinder nicht mehr anbrüllen Teil 1

Bildquellen
Artikelbild:  © panthermedia.net / Luis Louro

Artikel bewerten

Über Dariusz Strenziok (151 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/u/0/114453479750257199017/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*