Kindergeld beantragen Teil 11 – Erklärung über die Fortdauer bzw. das Ende der Berufsausbildung (Kg9a)

Kindergeld zu beantragen ist nicht schwer – Kindergeld zu behalten dagegen sehr.

Dieser doch etwas veränderte Spruch trifft auf das Kindergeld für volljährige Kinder ab dem 18. Lebensjahr ziemlich gut zu.

Damals das Kindergeld zu beantragen dürfte nicht allzu schwer gefallen sein.

Danach hatte man fast 18 Jahre lang vollständige Ruhe – vielleicht Mal eine Zwischenfrage, ob das Kind noch in dem gleichen Haushalt lebt, aber ansonsten war alles still.

Ab dem 18. Lebensjahr des Kindes jedoch fängt die Familienkasse an nachzufragen, was denn der Nachwuchs so macht und welche Pläne er schmiedet. Diese etwas ungewohnte Situation will natürlich auch gemeistert werden und so habe ich hier die Artikelserie zum Thema Kindergeld beantragen ins Leben gerufen.

Heute: Erklärung über die Fortdauer bzw. das Ende der Berufsausbildung

Wie bei so ziemlich jedem Formular der Familienkasse, wird oben links zuerst nach dem Namen und Vorname des Kindergeldberechtigten gefragt.

Das ist in der Regel niemals das Kind selber, sondern einer der Elternteile.

Als praktische Orientierungshilfe kann man dabei immer sagen, dass derjenige, der diesen Brief erhalten hat, auch der Antragsteller bzw. der Kindergeldberechtigte ist.

Gleich darunter wird nach der Kindergeldnummer gefragt.

Hat man dieses Formular von der Familienkasse zugeschickt bekommen, so sollte dort die eigene Kindergeldnummer bereits eingedruckt worden sein. Falls dies nicht der Fall ist, schaut man am besten auf den letzten Kontoauszügen nach, wo das auch Kindergeld überwiesen wurde. Dort steht dann auch immer die eigene Kindergeldnummer.

Unter der Angabe zum Kindergeldberechtigten und der Kindergeldnummer wird nach der Steuer-Identifikationsnummer gefragt. Diese können wir in meinen Augen vernachlässigen, da die bereits bekannt sein dürfte.

Auf der rechten Seite wird nach einer Telefonnummer gefragt. Diese allerdings würde ich immer mit angeben, sodass der Sachbearbeiter die Möglichkeit hat, einen für kleinere Fragen direkt anzurufen. Das erspart einem eine Menge Zeit und im Zweifel sogar die Aussetzung vom Kindergeld.

Ausfüllen des Formulares

Direkt als Erstes wird auf dem Formular der Familienkasse ein Hinweis gegeben, dass diese Erklärung bei der Fortdauer der Berufsausbildung direkt einzureichen sei.

Bei der Beendigung der Berufsausbildung hingegen, muss erst nach der schriftlichen Unterrichtung über das Gesamtergebnis der Abschlussprüfung das Formular Kg9a abgegeben werden.

Damit ist so viel gemein wie, dass wenn man die Prüfung noch nicht geschafft hat, dass man dann auch direkt Bescheid sagen soll, damit das Kindergeld weiter gezahlt werden kann.

Ist die Ausbildung dagegen tatsächlich beendet, kann man in Ruhe alle benötigten Unterlagen zusammensuchen und dann der Behörde zugänglich machen. Das Kindergeld wird so oder so dann eingestellt.

Bevor man jedoch selber versucht dieses Formular auszufüllen, würde ich immer damit erst zum Ausbildungsbetrieb gehen. Diese müssen die gemachten Angaben später immerhin auch unterschreiben und bestätigen.

In der Regel ist es also so, dass man dieses Formular der Kindergeldkasse selber gar nicht ausfüllen muss. Für den Fall, dass der Ausbildungsmeister einen aber doch erst selber an das Dokument lässt, überfliegen wir mal zur Orientierung dieses Papier.

Sollten danach noch Fragen bestehen, nutzt einfach die Kommentarfunktion unterhalb des Artikels.

Die Angaben zum Auszubildenden, wie Name, Vorname, Geburtsdatum und seinem Familienstand dürften selbsterklärend sein.

Die Daten zur Dauer der Berufsausbildung entnimmt man am besten seinem Ausbildungsvertrag. Beginn der Ausbildung ist meist der 1. August im laufenden Jahr.

Ob das Ausbildungsverhältnis beendet wurde, weiß man wohl selbst am besten.

Ist man sich noch nicht im Klaren, wie die Abschlussprüfung gelaufen ist, schickt man dieses Formular auch noch nicht weg – siehe den anfänglichen Hinweis.

Ausbildung beendet

Wenn aber das Ausbildungsverhältnis beendet wurde, muss man angeben, ob das Berufsziel erreicht wurde und wann der letzte Prüfungstag war.

Natürlich muss man dann auch die entsprechenden Nachweise mit beifügen, sodass die Familienkasse ordnungsgemäß den Kindergeldfall abschließen kann.

Eine Kopie des Abschlusszeugnisses reicht da im Prinzip schon aus.

Auf der zweiten Seite sollte man selber nichts eintragen, sondern dieses Blatt so wie es ist seinem Ausbildungsbetrieb abgeben.

Dort sind die erhaltenen Lohn- und Gehaltszahlungen anzugeben. Prinzipiell kein Problem, doch wird auch nach Sonderzahlungen und nach einem pauschal versteuerten Arbeitslohn gefragt.

Besser ausfüllen lassen

Alles Dinge, mit denen man als Arbeitnehmer, oder gar als Auszubildender nicht viel zu tun hat. Daher möglichst immer den Ausbildungsbetrieb ausfüllen lassen, da diese die Daten eh am Ende unterschreiben müssen.

Bei dem Thema Unterschriften ist noch zu sagen, dass auf der linken Seite erst der Kindergeldberechtigte unterschreiben muss. Bei der Unterschrift darauf achten, dass man sowohl das Datum angegeben hat, als auch das der richtige Elternteil unterschreibt.

Wenn die Mutter die Kindergeldberechtigte ist, kann unter gar keinen Umständen der Vater für sie unterschreiben. Ebenso verhält es sich mit dem Auszubildenden – der muss natürlich auch selber seine Unterschrift leisten.

Versucht dieses Formular direkt von Anfang an einfach dem Ausbildungsbetrieb zu geben mit der Bitte, dies fachgerecht und zeitnah auszufüllen. Ist man in einem kleineren Betrieb Azubi, so übernimmt diese Aufgabe in der Regel der Steuerberater.

Sollten noch Fragen oder Probleme offen sein, so schreibt mir einfach einen Kommentar.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Ich wünsche euch alles Gute für euer weiteres Berufsleben und für eventuelle Fortbildungen.
euer Simon

Bildquellen:
Artikelbild: ©panthermedia.net Wavebreakmedia ltd
Oben-Links: ©panthermedia.net Erwin Wodicka
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Marc Dietrich
Mitte-Links: ©panthermedia.net Yuri Arcurs
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Yuri Arcurs

Kindergeld beantragen Teil 11 – Erklärung über die Fortdauer bzw. das Ende der Berufsausbildung (Kg9a)
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

8 Kommentare zu Kindergeld beantragen Teil 11 – Erklärung über die Fortdauer bzw. das Ende der Berufsausbildung (Kg9a)

  1. Doris Arabasi // 11. Oktober 2011 um 17:38 //

    Mein Sohn ist 18 Jahre alt. Hat die Schule abgebrochen und ist beim Arbeitsamt nicht gemeldet . Bekommt er noch Kindergeld??.

  2. Simon Schröder // 11. Oktober 2011 um 17:57 //

    Hallo Doris.

    Dein Sohn wird leider kein Kindergeld mehr beziehen können. Er muss sich zumindest bei der Arbeitsagentur melden oder der Familienkasse nachweisen, dass er sich um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz bemüht.

    Wichtig ist auch, dass Du den Abbruch der Schulausbildung der Familienkasse meldest, da sonst eine Rückforderung auf dich zukommen wird.

    Viele Grüße
    Simon

  3. hallo simon,
    schlage mich jetzt auch seit ein paar monaten mit einer frage rum, worauf ich leider keine für mich idiotensichere *g* antwort im netz finde.
    also mein sohn beendet am 31.01.2012 seine ausbildung und wird dann von dieser firma übernommen. ich falle dann sozusagen zurück in steuerklasse 1 und der steuerfreibetrag fällt weg. wollte dies auch für den einen monat gleich so lassen, da ich nicht weiß ob wir für diesen einen monat noch kindergeld bekommen oder ob wir es lieber lassen sollten, da er den rest des jahres dann ja richtig verdient. wäre über eine antwort dankbar, da ich (durch die änderung ab 2012 in bezug aufs kindergeld – einkommensunabhängig) nicht mehr durchsteige.

    dankeschön und viele grüße angela

  4. Simon Schröder // 19. Oktober 2011 um 19:09 //

    Hallo Angela,
    deine Frage ist absolut berechtigt, da in so manchen Foren und Portalen eine Menge Blödsinn darüber geschrieben wird. 🙂

    Dein Sohn wird als zum 31.01.2012 seine Ausbildung beendet. Damit hast du auch noch Anspruch auf das Kindergeld für den Januar. Das Einkommen spielt für den Restzeitraum vom jahr keine Rolle.

    Also mach dir keine Sorgen! Kindergeld steht dir für Januar noch zu. Denk dran, dass du die Familienkasse rechtzeitig informierst bzw. du die Unterlagen rechtzeitig hinschickst.

    Ich hoffe, dass die Antwort ok ist. 😉

    Viele Grüße
    Simon

  5. hallo simon,

    dankeschön für deine antwort, hilft mir wirklich weiter.

    viele grüße angela

  6. Simon Schröder // 26. Oktober 2011 um 16:56 //

    Super – immer wieder gerne. 🙂

    Alles Liebe
    Simon

  7. Swetlana // 21. Mai 2013 um 22:29 //

    Hallo, wir sollen angeblich 2 x Kindergeld zurückzahlen, das ist nicht wenig, und zwar:
    Mein Sohn machte eine 3-jährige Ausbildung, 2008/9 bis 2011/9 (laut Abschlusszeugnis). IHK-Zeugniss bekam er bereits 2011/7. Bis vor Kurzem hat mein Arbeitgeber selbst das Kindergeld verwaltet und hat das Kindergeld bis 2011/9 bezahlt, enspr. Abschlusszeugnis. Anfang dieses Jahres ist Kindergeld an die Landeskasse „outgesourced“ worden. Die behaupten nun, die Ausbildung ist mit dem Prüfungszeugnis beendet worden. Das ist Schwachsinn, nicht nur weil mein Sohn weiter zur Ausbildung sollte, sondern auch weil wir noch zwei Monate die Ausbildung bezahlt haben (privater Träger). Jetzt sollen wir 2 x Kindergeld zurückzahlen! Sollte er besser sofort nach der Erhaltung des Prüfungszeugnisses die Ausbildung abbrechen und sich arbeitssuchend melden??? Sofort nach der Beendigung der Ausbildung bekam er eine Feststellung; könnte man diese 2 Monate nicht als Überbrückungszeit gelten lassen? Wir haben bereits einen Einspruch angelegt und bekamen 10 Wochen später das gleiche Ergebnis, mit gleicher Begründung, von der selben Bearbeiterin unterschrieben. HILFE!

  8. Hallo Simon,
    mein Freund und ich wollen nächstes Jahr im August heiraten. Zu diesem Zeitpunkt sind wir beide 21 Jahre alt und befinden uns in der Ausbildung/Studium und werden voraussichtlich ein Netto Einkommen von 2500 Euro haben. Bekommen wir bzw unsere Eltern trotzdem noch Kindergeld?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*