Kindergeld beantragen Teil 13: Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes

Im heutigen Teil geht es darum, wie das Kind das Kindergeld selber beantragen und erhalten kann.

Zu allererst ist zu sagen, dass der Kindergeldberechtigte jedoch weiterhin einer der Elternteile bleiben wird.

Der Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes ist nicht zu verwenden, wenn einer der Elternteile dem Kind Unterhalt gewährt.

Auch wenn das Kind noch bei einem Erziehungsberechtigten lebt, muss das Kindergeld an den Kindergeldberechtigten ausgezahlt werden. Eine Abzweigung ist hier ausgeschlossen!

Oma und Opa beantragen das Kindergeld

Erziehungsberechtigt können auch die Tante, Oma und auch allgemeine Verwandte usw. sein.

Ebenfalls kommt dieser Antrag auf Kindergeld nicht zum Tragen, wenn das Kind lediglich für den Zweck einer Ausbildung vorübergehend eine eigene Wohnung bewohnt und abschließend wieder zu seinen Eltern ziehen wird.

Generell gilt, dass man möglichst immer versuchen sollte, sich innerhalb der Familie zu einigen. Nur wenn das nicht klappt und das Kind keinerlei Unterstützung von seinen Eltern erfährt, ist der Schritt zur Familienkasse genau richtig.

Der Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes ist also für die Kinder gedacht, die eine eigene Wohnung bewohnen, sich selbst versorgen müssen und keine oder nur sehr eingeschränkte Bar-Unterhaltsleistungen von ihren Eltern beziehen.

In jedem Fall muss das Kind für die Beantragung vom Kindergeld auch den entsprechenden Antrag stellen. Darüber hinaus ist natürlich nachzuweisen, dass das Kind eine eigene Wohnung bewohnen. Dies wird in der Regel mit einer Haushaltsbescheinigung gemacht.

Das Formular Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes ist der einzige Antrag, wo das Kind bei der Familienkasse auch der Antragsteller ist. Bei allen anderen Anträgen muss zwangsweise Vater oder Mutter als Antragsteller eingetragen werden. Hier aber kann sich das Kind selber eintragen, da es ja auch selber das Kindergeld beziehen möchte.

Einfache Kindergeldformulare

Schaut man sich das Formular an, fällt einem relativ schnell auf, dass es sich lediglich nur um eine DIN A4 Seite handelt.

Ganz oben links auf dem Antrag muss die Kindergeldnummer mit angegeben werden.

Weiß man diese Nummer nicht, so muss man ein Schreiben für die Familienkasse mit beilegen, wo man dies erklärt. Immerhin dürfte die Kindergeldnummer die einzige Möglichkeit für die Behörde sein, die entsprechenden Personen sicher zu identifizieren.

In jedem Fall würde ich oben rechts die Telefonnummer eintragen, so dass der Sachbearbeiter der Familienkasse die Möglichkeit hat, einen bei Fragen direkt und ohne Zeitverlust zu erreichen.

Für die Bearbeitungszeit würde ich ca. 6-8 Wochen einrechnen, da bei einer Abzweigung auch immer die Eltern mit angeschrieben werden.

Oben bei den Angaben des Antragstellers, trägt sich das Kind selber ein und ergänzt seinen Namen mit den Angaben seines Geburtsdatums, des Familienstandes und seiner eigenen Anschrift. Achtet darauf, dass man auch bei der angegebenen Anschrift gemeldet ist. Ist dies noch nicht erfolgt, unbedingt nachholen, da wir in Deutschland die Meldepflicht haben!

Ebenso wichtig ist die Angabe, ob man eine eigene Wohnung bewohnt und auch sich selbst versorgt. Lebt man in einer WG, trägt aber selber die Kosten für die Verpflegung, Nebenkosten usw. mit, so kann man auch ein Ja ankreuzen. Ich würde aber sicherhaltshalber WG dahinter schreiben, damit es zu keinem Zeitpunkt zu Missverständnissen kommen kann.

Bei den Kontoangaben sollte möglichst immer die eigene Bankverbindung angegeben werden. Ist dies nicht möglich und man möchte einen Dritten eintragen, so würde ich dies dort deutlich hinschreiben. Auch muss der Kontoinhaber dann mit unterschreiben.

Wichtige Fragen für das Kindergeld

Die nächsten Fragen sind nicht für jeden gleichermaßen einfach auszufüllen.

So wird auch gefragt, wer das Kindergeld aktuell bezieht, bei welcher Familienkasse man betreut wird und unter welcher Kindergeldnummer man geführt wird.

Generell gilt, dass man immer nur die Angaben tätigen sollte, die man auch wirklich weiß. Ist man sich unsicher oder liegen einem keine Informationen vor, würde ich auch nichts ankreuzen. Raten dürfte er mehr schaden als nützen.

In der Regel werden bei der Beantragung vom anteiligen Kindergeld noch folgende Formulare benötigt:

Hauptantrag auf Kindergeld Kg1

Dort ist der Antragsteller entweder die Mutter oder der Vater – je nachdem wer der Kindergeldberechtigte war bzw. ist. Dieser Kindergeldantrag muss auch von demjenigen unterschrieben werden. Ist dies nicht möglich, kann das Kind diesen Antrag aber soweit schon ausfüllen wie möglich und ihnen Blanko – also ohne Unterschrift mit einreichen.

Einverständniserklärung der Eltern

Hat man noch Kontakt zu den Eltern und ist ein vernünftiges Gespräch möglich, kann man die Bearbeitungszeit erheblich abkürzen. Setzt ein Schreiben auf, in dem die Eltern erklären, dass sie damit einverstanden sind, dass das Kind das Kindergeld direkt erhält. Darüber hinaus muss bestätigt werden, dass keinerlei Unterhaltszahlungen geleistet werden und dass beispielsweise die Mutter damit einverstanden ist, dass der Vater der Kindergeldberechtigte ist. Oder eben das der Vater damit einverstanden ist, dass die Mutter die Kindergeldberechtigte ist – je nachdem wer es halt sein kann oder möchte. Der jenige wird dann auch als Kindergeldberechtigte in dem Hauptantrag auf Kindergeld Kg1 eingetragen.

Haushaltsbescheinigung

Diese dient lediglich zur Bestätigung, dass das Kind eine eigene Wohnung bewohnen. Ausgefüllt wird dies in der Regel bei dem Einwohnermeldeamt und sollte kostenfrei erfolgen. Für eventuelle beglaubigte Kopien der Haushaltsbescheinigung wird aber meist eine Gebühr erhoben.

Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes

Den Antrag haben wir gerade eben hier besprochen – der ist natürlich auch mit einzureichen.

Fazit

Kindergeld selber beantragen möglich

Grundsätzlich ist es jedem Kind in Deutschland möglich, das Kindergeld auch selber zu beziehen, wenn entsprechende Voraussetzungen dafür vorliegen.

In jedem Fall würde ich aber immer bei der Familienkasse anrufen und dort mein Anliegen schildern. Dabei ist leider zu beachten, dass man als Kind keine Auskunft zu den Leistungsdaten der Eltern erhält.

Man kann aber wohl dort alle Unterlagen anfordern, die man dann ganz bequem nach Hause geschickt bekommt.

Hat man eine Frage oder benötigt Hilfe bei dem Ausfüllen der Dokumente, kann man ebenfalls bei der Familienkasse anrufen oder dort persönlich vorsprechen.

Schickt man die Unterlagen wieder komplett zurück, verwendet immer das Einwurfeinschreiben! Sonst sind die Dokumente vielleicht weg und ihr bekommt kein Kindergeld.

Ich wünsche euch alles Gute und viel Erfolg bei Beantragung von Kindergeld. Ich hoffe, dass dieser Beitrag euch ein bisschen helfen konnte. Habt ihr bereits Erfahrungen mit der Familienkasse gemacht oder hab ich hier noch einen Punkt vergessen, dann schreib mir bitte einen Kommentar. Auch Fragen sind jederzeit gerne gesehen und werden so wie es mir möglich ist auch ausführlich beantwortet.

Von Herzen alles Gute!
euer Simon

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net gualtiero boffi
Oben-Links: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Erwin Wodicka
Mitte-Links: ©panthermedia.net Manuel Tennert
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Christian Schwier

Kindergeld beantragen Teil 13: Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

17 Kommentare zu Kindergeld beantragen Teil 13: Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes

  1. Hallo,
    ich habe folgendes Problem. Die Eltern meiner Freundin (Mutter und Stiefvater) sind vor ca. einem halben Jahr nach Frankreich gezogen. Damit hörten dann auch die Zahlungen des Kindergeldes auf. Da wir beide zusammen wohnen und jeden Cent gebrauchen können, hat dieser Artikel auf jeden Fall schon mal geholfen. So, das eigentliche Problem ist jetzt, dass meine Freundin „Französin“ ist (genau so wie die Mutter). Kann sie trotzdem nach diesem Muster Kindergeld beantragen? Oder fällt sie da komplett raus?

  2. Simon Schröder // 31. Januar 2012 um 10:21 //

    Hallo Max,
    ohh – dass klingt wirklich schwierig.

    Zentrale Frage ist natürlich auch, wo der leibliche Vater lebt. Weißt Du das?

    LG
    Simon

  3. Hallo,
    ist es möglich, dass Kindergeld abzuzweigen, wenn man noch zuhause wohnt aber komplett für sich selber sorgt?
    Meine Mutter bezieht Sozialhilfe und sieht nichts vom Kindergeld. Deshalb zahle ich mein Essen, Unkosten usw. alles selber von meinem Auszubildenengehalt.
    Danke im Voraus.

  4. Simon Schröder // 1. Februar 2012 um 12:50 //

    Hallo Juana,
    meines Wissens nach ist es leider nicht möglich das Kindergeld abzuzweigen, solange Du zuhause wohnst.

    Lebst Du alleine mit deiner Mutter in dem Haushalt? Immerhin wäre es ja durchaus möglich, dass das Kindergeld auf dein Konto überwiesen wird. Bist Du bei der Sozialhilfebrechnung mit „drinnen“? Also werden für dich auch Leistungen ausgezahlt?

    Viele Grüße
    Simon

  5. Vielen Dank für die super schnelle Antwort.
    Ja, wir leben nur zu zweit. Meine Mutter bekommt für mich keinerlei Leistungen, ich bezahle alles selber. Ich werde lediglich bei den Wasserkosten o.ä. berücksichtigt, aber nur in dem Sinne, dass meine Mutter hier dann nur die Hälfte gezahlt werden.
    Kann ich das Konto einfach ändern? Das wäre ja aber im weiteren Sinne auch eine Abzweigung, da die Auszahlung an mich erfolgt.

  6. Simon Schröder // 1. Februar 2012 um 15:10 //

    Hallo Juana,
    meines Erachtens müsste dann tatsächlich möglich sein, dass dein eigenes Konto als Buchungskonto bei der Familienkasse angegeben wird.

    Die Änderung muss jedoch schriftlich erfolgen und von dir als Kontoinhaberin und von deiner Mutter als Kindergeldberechtigte unterschrieben werden. Ist aber kein großer Akt. Ich würds jedoch als Einwurfeinschreiben verschicken, damit es auch tatsächlich bei der Behörde ankommt. 😉

    Die Anleitung mit dem benötigten Formular findest Du hier:
    http://www.litia.de/kindergeld-beantragen-teil-14-veraenderungsmitteilung-fuer-die-familienkasse

    Von einer Abzweigung würde ich in deinem Fall nicht sprechen wollen, aber wir meinen wohl beide das Gleiche. 😛

    Ich hoffe, dass ich dir ein wenig weiterhelfen konnte. Über ein „Like“ bei FB freue ich mich übrigens noch immer, wie am ersten Tag. 🙂

    Viele Grüße
    Simon

  7. Danke für die schnelle Antwort.
    Wir leben nur zu zweit. Meine Mutter erhält für mich aber keinerlei Leistungen, ich zahle alles selber.
    Ich werde lediglich berücksichtigt, indem Kosten wie Wasser u.a. geteilt werden.
    Kann ich das Konto einfach ändern? Die Sozialhilfe wird das Geld dann ja sicher vermissen, oder meine Mutter. Im weiteren Sinne wäre das ja auch ne Abzweigung, da das Geld direkt an mich geht, oder?

  8. Danke für die Antwort. Der Vater lebt in Portugal und ist auch Portugiese.

    Max

  9. Simon Schröder // 2. Februar 2012 um 14:49 //

    Hallo Juana,
    für die Kontoänderung benötigst Du wie bereits geschrieben dieses Formular: http://www.litia.de/kindergeld-beantragen-teil-14-veraenderungsmitteilung-fuer-die-familienkasse

    Denk bitte daran, dass Du bei dem Konto als Inhaberin unterschreiben musst und deinem Mutter unten auf der Veränderungsmitteilung als Kindergeldberechtigte!

    Deine Mutter sollte zudem das Sozialamt informieren, dass das Kindergeld nun direkt an dich ausgezahlt wird.

    Wenn das Kindergeld übrigens vorher bei den Sozialleistungen gegengerechnet wurde, so dürfte dies nun m.E. nicht mehr gemacht werden, da die Leistungsempfängerin (deine Mutter) nun keinen Zugriff mehr auf das Kindergeld besitzt. Im Zweifel wäre da noch ein Anwalt für Familienrecht zu befragen.

    Auch hier sollten keine Kosten für euch entstehen, da es für solche Zwecke eine Rechtsanwaltsberatungshilfe gibt. Vor der Beratung aber nachfragen.

    Alles Liebe!
    Simon

  10. Guten morgen,
    sorry, meine Posts liefen wohl irgendwie doppelt…
    Vielen Dank für deine Hilfe.
    Könnte man auch eine Nachzahlung beantragen, da ich das Kindergeld ja jetzt längere Zeit nicht wirklich gesehen habe?
    Gruß
    Juana

  11. Simon Schröder // 7. Februar 2012 um 12:34 //

    Hallo Juana,
    kann mal passieren, dass die Kommentare doppelt kommen, kein Thema. 😉

    Eurde das Kindergeld denn überhaupt nicht ausgezahlt? Also auch nicht an deine Mutter & Co.? Dann würde ich auf jeden Fall schauen wie lange keine Leistung mehr bezogen wurde (oder die Familienkasse danach fragen) und dann ggf. auch die Nachzahlung mit beantragen.

    Also ja – auf jeden Fall, wenn die Bedingungen passen.

    LG
    Simon

  12. Hey Simon,
    doch meiner Mutter wird es eig. ausgezahlt. Aber es wird ja dann bei der Berechnung der Sozialhilfe berücksichtigt. Somit wird diese dann um den Kindergeldbetrag gekürzt.
    Ich weiss nicht inwieweit es deshalb einen Unterschied macht wenn ich es nicht abzweigen kann sondern nur mein Konto angebe…

  13. Simon Schröder // 16. Februar 2012 um 18:03 //

    Meines Wissens nach ist es egal. Es muss gegenüber dem Sozialamt nur nachgewiesen werden, dass das Kindergeld auf dein Konto ausgezahlt wird und deine Mutter darüber nicht mehr verfügen kann.

    LG
    Simon

  14. Hallo Simon,
    ich hätte nochmal eine Frage.
    Ich werde nun vorübergehend zu meinem Bruder ziehen. Benötige ich für die Kindergeldabzweigung einen Mietvertrag oder reicht eine Ummeldung bzw. die Bestätigung dieser aus?
    Danke.

  15. Simon Schröder // 5. April 2012 um 18:39 //

    Hallo Juana,
    eine Ummeldung beim Einwohnermeldeamt wird im ersten Schritt ausreichend sein. Jedoch wird die Familienkasse deine persönliche Situation genau überprüfen.

    Schreib am besten deine Telefonnummer auf die Antragsunterlagen, sodass der Sachbearbeiter dich auch mal zwanglos anrufen kann.

    Ich drück dir die Daumen, dass für dich alles gut gehen wird! 🙂

    LG
    Simon

  16. Hallo.
    Ich bin 20,bin in der Ausbildung und hab meine Wohnung.
    Meine Mutter lebt seit 2010 in Russland also von Deutschland abgemeldet.Seit dem erhalte ich kein Kindergeld(es lief auf mein Konto) bzw das was ich bis zum letzten Jahr erhalten habe wurde in einem Schreiben zurück gefordert ist aber nicht gezahlt worden an Familienkasse.
    Nun ist meine Frage gibt es die Möglichkeit das ich das Kindergeld doch irgendwie kriegen kann??
    Vielen Dank für die Antwort

  17. Was ich vergessen habe zu erwähnen.Meine Mutter erhält kleine Witwenrente(ca.230€) aus Deutschland.Hab ich/oder meine Mutter irgendwelche Chance Kindergeld zu bekommen?
    Oder wo kann ich nachfragen bei so einem Fall?
    Wäre dankbar für die Antwort.
    Mfg Diana

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*