Kinderpatenschaft beantragen?!

Hunger bekämpfen | © panthermedia.net / zurijeta Hunger bekämpfen | © panthermedia.net / zurijeta

Oft sind wir unzufrieden mit unserem Leben. Dabei reicht meist schon eine Kleinigkeit aus, um den Tag als unschön anzusehen. Wie soll es dann erst den Kindern gehen, die Tag für Tag an Unterernährung sterben? Wer sich mit diesen Kindern beschäftigt, wird feststellen, wie schön das eigene Leben eigentlich ist. Jährlich sterben über 3 Millionen Kinder an Hunger. Wer eine Kinderpatenschaft beantragen möchte, kann diese Kinder dabei unterstützen, in eine bessere und schönere Zukunft zu starten.

Was ist eine Kinderpatenschaft?

Es gibt verschiedene Organisationen, die sich für Kinder in der Dritten Welt einsetzen. Je nach dem, für welche Sie sich entscheiden, können Sie sich Ihr Patenkind selbst aussuchen oder es wird ein Kind vorgeschlagen. Meist gibt es die Wahl zwischen Kindern aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa. Auch kann der Ort ausgewählt werden, in dem das zukünftige Patenkind lebt. Sogar die Wahl zwischen einem Jungen und einem Mädchen kann gewählt werden, wobei wir das nicht so gut finden. Es gibt auch die Alternative, dass jenes Kind unterstützt werden soll, wo es am nötigsten ist.

Ist die Wahl auf ein Kind gefallen, müssen Sie nur noch die Kinderpatenschaft beantragen. Später erhalten Sie in der Regel ein Foto Ihres Patenkindes und mehrere Informationen über das Kind wie zum Beispiel Geburtsdatum, Eltern, Gesundheitszustand, wie lange die Patenschaft ca. andauern wird, wie es lebt, ob es zur Schule geht, welche Arbeiten es im Haushalt verrichtet und mit was es am liebsten spielt. Ist das Kind älter, wird es Ihnen selbst schreiben – ist es noch zu jung dafür, schreiben die Eltern oder Großeltern des Patenkindes. So ist Ihr Patenkind etwas ganz besonderes und es wird bestimmt schnell Ihr Herz erobern. Sie können Ihrem Patenkind auch Spielzeug, Kleidung oder Schulbedarf zusenden. Wie das geht, wird Ihnen Ihre Organisation erklären. Es kann auch sein, dass Sie der ganzen Familie bzw. dem Dorf etwas kaufen können. Zum Beispiel eine Ziege, Hühner, Saatgut, Wasserfilter, eine Kuh, ein Bett, ein Fahrrad und vieles mehr. So ist nicht nur dem Kind oder seiner Familie geholfen, sondern evtl. auch dem ganzen Dorf.

Statistik: Am stärksten von Hunger und Unterernährung betroffene Länder nach dem Welthunger-Index 2015 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Kinderpatenschaft beantragen

Wer eine Kinderpatenschaft abgeschlossen hat, zahlt jeden Monat einen festen Betrag. Dieses Geld kommt oft nicht nur dem Kind selbst und seiner Familie zugute, sondern auch dem ganzen Dorf. Es werden davon Schulen gebaut, Lehrgänge abgehalten wie Landwirtschaft funktioniert mit Tierzucht und Getreideanbau. Es werden Wasserbrunnen gebaut und vieles mehr. Wenn das Dorf auf sich alleine gestellt sein kann und keine Hilfe mehr benötigt wird endet die Patenschaft. Auf Wunsch können Sie dann für ein anderes Kind Pate werden oder die Patenschaft beenden. Am Anfang des neuen Jahres erhalten die Pateneltern einen Brief, in dem der Gesamtbetrag der Spende vermerkt wurde. Diese kann dem Finanzamt vorgelegt werden, denn die Hilfe ist steuerlich absetzbar.

Welches Fazit hat eine Kinderpatenschaft?

Hunger bekämpfen | © panthermedia.net / zurijeta

Hunger bekämpfen | © panthermedia.net / zurijeta

Gibt es ein schöneres Gefühl, mit wenig Geld einem ganzen Ort zu helfen? Einem Kind eine Freude zu bereiten? Dafür sorgen, dass es gesundheitlich versorgt wird und zur Schule gehen kann? Vielen Mädchen wird diese Möglichkeit nicht gewährt. Durch Spenden können auch Mädchen eine Ausbildung genießen. Dazu der persönliche Kontakt mit dem Patenkind durch Briefe oder Mails. Oft sind auch Besuche beim Patenkind möglich. Persönlicher kann es nicht mehr werden.

Sie werden auch Freude empfinden, helfen zu können und einem Kind das Lachen zurückzugeben. Jedes Jahr gibt es ein neues, aktuelles Foto des Kindes. So kann die Entwicklung über Jahre miterlebt werden. Die Patenschaft kann allerdings auch jederzeit ohne Angabe von Gründen beendet werden. Abgesehen davon ist eine Pause möglich, wenn es finanziell gerade eng ist. So kann gespendet werden, solange es einem selbst noch zum Leben ausreicht oder wem es einem gut geht. Eine Kinderpatenschaft, die nur Glück, Freude, und Hilfe vermittelt und keinerlei Zwang, die Patenschaft zu Ende zu führen. Doch die meisten Paten möchten ihre Patenkinder bis zum Ende der Patenschaft begleiten. Das finden wir auch gut so, oder?!

Artikel bewerten

Über Simon Schröder (258 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*