Kinderserien und Filme im Internet | Jugendschutz oft nur bei Pay-TV-Anbietern vorhanden

Kinderserien und Filme

Kinderserien und FilmeDas Internet ist sehr vielfältig und mittlerweile zu einem sehr wichtigen Medium geworden. Fast alles lässt sich online bewerkstelligen: Jobsuche, Bewerbungen, Banking, Einkaufen, Freizeitangebote sowie Informationssuche sind die üblichen Bereiche die online wahrgenommen werden können. Aber nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder und Jugendliche nutzen das Internet sehr häufig.

Bereits in Grundschulen werden Kinder an das Medium Internet herangeführt. Informationssuche für Hausaufgaben und Referate werden online genutzt; Schulportale stellen Vertretungspläne sowie Lernportale online; Soziale Netzwerke werden bereits ab frühem Jugendalter genutzt. Abgesehen davon hören viele Kids heute Musik oder schauen Filme über das Internet. Bei all diesen zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten des Internets werden die Risiken häufig unterschätzt. Daten werden gesammelt, Kostenfallen lauern überall, Kinder und Jugendliche können sich häufig ohne Weiteres Filme oder Informationen ansehen, die dem Jugendschutz unterliegen.

Für uns Eltern ist es da sehr schwierig dies alles zu kontrollieren oder einzuschränken, damit unser Nachwuchs geschützt werden kann. Ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Internet kann zwar beigebracht werden, aber gegen die Fallen im Internet sind selbst Erwachsene nicht immer geschützt. Einige Programme und Portale können hilfreich sein, um Kinder zu schützen. Diese sollten jedoch sehr genau unter die Lupe genommen werden, da viele unseriös sind oder versteckte Kosten enthalten.

Nutzung der Onlineangebote von Kindern und Jugendlichen

Onlineangebote[sws_blue_box box_size=“630″]Kinder nutzen das Internet häufig für Schule und Freizeit. Im Vordergrund der Freizeitnutzung des Internets stehen oft Musik hören und Filme oder Serien anschauen. Einige Add-ons für Browser oder Programme werben damit, dass sie zu einem höheren Schutz von Kindern und Jugendlichen beitragen. Durch eine optimale Konfiguration der Add-ons sollen jugendgefährdende Inhalte nicht mehr zugänglich sein, die Onlinezeit eingeschränkt und Kostenfallen blockiert werden. Weiterhin seien Daten sicher.[/sws_blue_box]

In der Praxis sieht dies aber oft anders aus. Viele dieser Programme sind nicht zuverlässig oder werden nach kurzer Zeit kostenpflichtig. Einige dieser Anbieter blenden sogar Werbung ein oder sammeln Daten, ohne dass dies auf den ersten Blick ersichtlich ist; dabei geht’s auch ohne! Onlinezeiten können über den Router konfiguriert werden. Teilweise bieten die eigenen Internetanbieter Jugendschutzsoftware an. Selbiges gilt für Betriebsprogramme: Bei einigen kann die PC-Nutzung eingeschränkt werden. Allerdings ist es kaum möglich, über Musiknutzung und Filmangebote die Kontrolle zu haben. Einige Internetseiten können zwar blockiert oder zugelassen werden, allerdings gibt es hierbei oftmals Lücken; durch diese gelangen Kinder und Jugendliche dann dennoch an unseriöse Seiten und Anbieter.

Filme werden häufig als Stream oder Download angeboten. Laut der Gesetzeslage gelten für Kinder und Jugendliche die allgemeinen FSK-Richtlinien. Abgehen davon ist das Downloaden von einigen Filmen- beispielsweise Kinofilmen- illegal und kann zur Strafverfolgung führen. Bei unbekannten Download-Anbietern besteht zudem die Gefahr, dass ein verstecktes Abonnement eingegangen wird. Da Downloadportale zwar die Option eines Downloads anbieten, sich aber vom Inhalt distanzieren, kann es sogar passieren, dass Viren oder jugendgefährdende Inhalte unwissentlich heruntergeladen werden. So kann es sein, dass ein Kind zum Beispiel „Aristocats“ herunterladen will, die Datei anklickt und vielleicht einen Trojaner herunterlädt.

Lassies größtes Abenteuer – Kinderfilme kostenlos online in voller Länge

Filme und Serien kindersicher online schauen

[sws_yellow_box box_size=“630″]Um entspannt Filme und Serien online schauen zu können, ist es eine gute Lösung auf bekannte Onlinevideotheken zurückzugreifen. Hier werden Gebühren zum Anschauen eines Filmes gezahlt oder man den jeweiligen Streifen direkt kaufen. Dies kann sich in einer Familie allerdings sehr schnell summieren. Eine andere Möglichkeit Filme und Serien preiswert online zu gucken sind bekannte Flatrate-Anbieter wie WATCHEVER oder Maxdome. [/sws_yellow_box]

Diese Dienste sind legal und erst nach einer einmonatigen kostenlosen Testzeit fallen hier in der Regel die monatlichen Gebühren an. Da keine Drittanbieter involviert sind, werden Zuschauer auch nicht auf verwirrende Seiten geleitet. Für Kinder und Jugendliche gibt es auch die Jugendschutzfunktion. Nur die Eltern können einen Pin eingeben und die FSK festlegen; so haben Kinder und Jugendliche keine Möglichkeit sich Filme oder Serien anzuschauen, die nicht für ihre Altersklasse geeignet sind.

WATCHEVER bietet seine Leistungen übrigens auch auf unterschiedlichen Datenträgern an, sodass dies nicht nur rein auf dem PC genutzt werden kann, sondern auch auf Konsolen oder Smartphones. Hierunter fallen das iPhone, sämtliche Android-Smartphones, viele Tablets, die Wii, Xbox 360 und natürlich auch die Playstation 4. Über die Anbieterwebseite kann übrigens ein Systemcheck durchgeführt werden, der kostenlos überprüft ob das gewünschte Abspielgerät die Voraussetzungen erfüllt. Der Kunde kann aus einer großen Auswahl unterschiedlichster Filmsektionen auswählen wie beispielsweise Drama, Action, Familie, Literaturverfilmungen, Horror, Animation, Musik, Animation, Romantik, Mystery, Thriller oder Western. Wird während eines laufenden Films unterbrochen, ist dies nicht nachteilig. Filme werden angehalten und können jederzeit fortgesetzt werden.

Um online Filme und Serien schauen zu können, ist eine Onlinevideothek wie WATCHEVER oder Maxdome eine tolle Möglichkeit.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Scott Griessel
Mitte-Oben: ©panthermedia.net Jan Mikš

Kinderserien und Filme im Internet | Jugendschutz oft nur bei Pay-TV-Anbietern vorhanden
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*