Kinderwunsch: Das optimale Alter zum Kinderkriegen

Kinderwunsch

Kinderwunsch

Um sofort alle Missverständnisse aus dem Weg zu schaffen – das ideale Alter, um Kindern zu bekommen, gibt es in Wirklichkeit nicht. Es kommt immer auf das jeweilige Paar an, welcher Zeitpunkt für sie der richtige wäre. Manche Frauen bekommen ihr erstes Kind sehr früh, und vielleicht nach 10 oder 15 Jahren kommt noch ein Nachzügler dazu. Andere wiederum wollen erst in ihrem Beruf die Erfüllung finden und lassen sich Zeit mit Kinderkriegen. Es wird immer Diskussionen geben, wann ist das richtige Alter für das Baby. Dabei sollte man jedoch eins nicht vergessen: Einige Sachen lassen sich nur schwer planen.

Zahlen sprechen für sich

[sws_red_box box_size=“630″]Bei einem Monatszyklus liegt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau schwanger wird, bei 25 Prozent. Im Durchschnitt dauert es also vier Monate, bis man endlich das Ziel erreicht. Etwa 90 Prozent der Frauen werden innerhalb des ersten Jahres schwanger. Je älter die Frau, umso höher steigt das Risiko für das Baby, dass es mit Down Syndrom das Licht der Welt erblickt. Bei einer jungen, 25-jährigen Frau, liegt diese Wahrscheinlichkeit bei 1: 1.500, bei einer 35-Jährigen liegt sie allerdings schon bei 1:400.  Mit dem erreichten 40-ten Lebensjahr wird eine Frau mit dem Risiko von 1:32 konfrontiert. [/sws_red_box]

Alter und Fruchtbarkeit

Würde man einen Mediziner fragen, welcher der richtige Zeitpunkt zum Babykriegen ist, bekommt man mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit folgende Antwort: Je früher, desto besser! Dabei spielt die Fruchtbarkeit und das Risiko genetischer Defekte eine endscheidende Rolle. Laut Experten ist das dritte Jahrzehnt im Leben einer Frau, also zwischen 20 und 30 Jahren, das optimalste Alter, um schwanger zu werden.

Auch die über 30-jährige Frauen können beruhigt sein: Anfang 30 sind die Chancen, ein Kind zu bekommen, nicht viel geringer, als bei 20-jährigen Frauen. Erst ab einem Alter von 35 Jahren sinkt die Fruchtbarkeit rapide, es wächst auch die Gefahr für einen genetischen Defekt.

Alles hängt von Eizellen ab

Es ist irrelevant, wie fit und dynamisch sich eine 35-jährige Frau fühlt. Für die Fruchtbarkeit sind einzig und alleine die Eizellen verantwortlich. Mit zunehmendem Alter sinkt ihre Anzahl jährlich. Bei einer Geburt verfügt jedes Mädchen über etwa 40 Millionen Eizellen, nach 40 Jahren bleiben nur noch einige Tausend übrig. Ab 35 muss jede Frau damit rechnen, dass im Jahr etwa drei bis fünf „taube“ Zyklen vorkommen (Zyklen ohne Eisprung), mit 40 sind es sogar schon sieben.

Wenn Frau ungefähr 50 wird, verliert sie in der Regel ihre Fruchtbarkeit ganz.  Man sollte aber nicht gleich in Panik geraten: Viele Frauen werden auch jenseits 35 oder 40 ohne Probleme schwanger.

Das Wichtigste ist, dass man weiß, wann die fruchtbaren Tage sind. Diese kann man am schnellsten mit einem Eisprungkalender ermitteln.

Was hilft beim Schwanger werden? (urbia.tv)

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net James Steidl

Kinderwunsch: Das optimale Alter zum Kinderkriegen
Artikel bewerten

Über Dariusz Strenziok (151 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/u/0/114453479750257199017/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*