Kleinkinder im Auto und auf dem Fahrrad | Auf den richtigen Kindersitz kommt es an!

Kindersitz

KindersitzKinder sind im Straßenverkehr grundsätzlich das schwächste Glied. Jedoch gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sie optimal zu sichern. Egal ob für das Fahrrad oder im Fahrzeug; gute und hochwertige Kindersitze gehören einfach zur Basis-Ausstattung. Kindersitze werden seit Jahren immer besser und sicherer, wie die aktuellen Kindersitz-Tests zeigen.

Generell gilt es dabei auch zu beachten, dass Kinder bis zwölf Jahre und unter 1,50 Meter immer einen Kindersitz benötigen. Damit die Sicherheit gewährleistet werden kann, sollte der Kindersitz übrigens genau zum Nachwuchs passen. Leider nehmen es viele Eltern mit den Vorschriften jedoch nicht so genau und bringen ihre Kinder damit häufig damit in Gefahr. Etwa 30 Prozent der Erwachsenen sichern ihre Kinder falsch oder sogar überhaupt nicht; was besonders erschreckend ist. Dabei ist es gar nicht schwer, das passende Kinderrückhaltesystem zu finden. Beim Kauf gibt es zunächst zwei Dinge zu beachten. Das Alter und das Gewicht des Kindes. Im Internet werden zahlreiche Übersichtstabellen vorgestellt, die schnell Klarheit verschaffen. Insgesamt unterscheidet man in fünf verschiedene Kindersitzklassen.

  1. Gruppe 0 und 0+
  2. Gruppe 0+ und 1
  3. Gruppe 1
  4. Gruppe 1-2-3
  5. Gruppe 2-3

Kindersitz-Test

Beim Kauf von einem Kinderrückhaltesystem sollte nicht zu erst auf den Preis oder auf die Optik geachtet werden. Viel wichtiger ist die Sicherheit und die damit verbundenen Funktionen! Dabei ist es empfehlenswert, dass man grundsätzlich nur zu getesteten Produkten greift. Organisationen wie der ADAC testen die Kindersitze regelmäßig auf Sicherheit, Bedienung und Ergonomie, Schadstoffe sowie auf Reinigung und Verarbeitung.

Aktuelle Testberichte kann man jederzeit im Internet nachlesen und wirklich gute Kindersitze fürs Fahrrad und Auto sind im Internet ebenfalls sehr preiswert, die der verlinkte Beispielshop schön zeigt. Gerade Kinder sind im Auto besonders gefährdet und schon ein Aufprall mit Tempo 30 kann für die Kleinen tödlich sein. Deshalb muss ein Kindersitz schützen, passen und vor allem richtig montiert werden. Aus dem Grund sollte man sich Testberichte und Kundenempfehlungen auch nicht entgehen lassen.

Leider gibt es auch einige Kindersitze, die nicht nur richtig schlecht, sondern sogar gefährlich sind. Gurte schneiden in den Hals des Kindes, das Kind wird an die Tür gedrückt oder das System reißt bei einem Unfall komplett aus der Halterung. Das darf nicht passieren! Deshalb ist es wichtig, beim Kauf eines Kindersitzes einiges zu beachten. Man sollte immer daran denken, dass es um die eigenen Kinder geht.

ADAC Kindersitz-Test 2013

Kindersitz Kauftipps

Bei der Entscheidung für den richtigen Kindersitz muss man grundlegende Entscheidungen treffen, denn davon hängt die Sicherheit und das Wohl des Kindes ab. Für den Kauf sollte man sich also grundsätzlich genügend Zeit nehmen und sich wichtige Fragen bereits im Vorfeld beantworten. Auch im Geschäft oder im Onlineshop sollte man übrigens alle Modelle kritisch hinterfragen und testen.

Zunächst beginnt dafür die Planungsphase, in der die genaue Größe und das Gewicht des Kindes festgestellt werden müssen. Des Weiteren sollte man die Bedienungsanleitung im Fahrzeug lesen, um Bedingungen und Empfehlungen zu erfahren. Außerdem muss geklärt werden, wo der Kindersitz im Fahrzeug montiert werden soll. Nicht zuletzt sollte man sich überlegen, wie der Kindersitz befestigt werden kann.

Für die Vorentscheidung sollte man sich erst mal drei Favoriten aussuchen.

Abgesehen davon folgt die Beratungsphase beim Anbieter. Hierbei sollten nur Kindersitze ausgewählt werden, die ein aktuelles Prüfzeichen besitzen (ECE-R44). Man sollte die Bedienungsanleitung lesen oder ausführlich vom Händler erklären lassen. Wenn man einen passenden Kindersitz gefunden hat, sollte vor dem Kauf geklärt werden, ob er in alle Fahrzeuge passt. Außerdem sollte man den Verkäufer fragen, ob der Kindersitz auf allen Autositzen montiert werden kann. Bevor man zu einem Produkt greift, ist es empfehlenswert, sich über die Montage zu informieren. Ist der Einbau einfach? Sitzt das Produkt stramm an seinem Platz? Ist der Fahrzeuggurt lang genug? All das sind wichtige Kriterien, die man beim Kauf beachten sollte.

Danach sollte der Kindersitz selbst geprüft werden. Die Handhabung muss klar sein und das Produkt sollte leicht verstellbar sein. Ebenfalls müssen die Gurte einfach zu verstellen sein und das Gurtschloss sollte gut bedient werden können. Darüber hinaus muss geschaut werden, ob die Gurtführung klar und eindeutig zu erkennen ist. Bei mehreren Kindern ist es wichtig, dass alle Kindersitze ideal auf die Rückbank passen. Außerdem ist es empfehlenswert, das Produkt mit dem Kind zu testen. Hierbei sollte man schauen, ob die Sicherung des Kindes einfach und korrekt ist. Die Gurte müssen eng am Körper liegen, jedoch sollte immer eine Handfläche dazwischen passen. Man sollte darauf achten, ob das Kind Bedenken bezüglich der Bequemlichkeit äußert. Und nicht zuletzt sollte eine gute Kopfabstützung vorhanden sein. Nachfolgend gibt es weitere Tipps für den Kauf im Überblick.

  • Das Kind mit in den Handel zum Probesitzen mitnehmen
  • Das Kind mitbestimmen lassen, wenn es um Farbe und Bequemlichkeit geht
  • Probeeinbau des Kindersitzes im eigenen Fahrzeug
  • Der Bezug sollte atmungsaktiv und pflegeleicht sein
  • Zum System sollte Zubehör angeboten werden
  • Die Bedienungsanleitung sollte verständlich am bzw. im Kindersitz angebracht sein
  • Auf orangefarbene ECE-Plakette achten!

Tipps zum richtigen Gebrauch

Ein qualitativ hochwertiger Kindersitz alleine bringt nicht die gewünschte Sicherheit, denn er muss auch richtig verwendet werden. Nur dadurch wird der volle Schutz des Kindes gewährleistet. Man sollte sich vor dem ersten Einbau immer erklären lassen, wie das Produkt korrekt montiert wird. Des Weiteren sollte grundsätzlich die Bedienungsanleitung genau befolgt werden, um Fehler zu vermeiden.

In der Regel wird sich das Kind äußern und auf das Urteil kann man sich verlassen. Wenn das Kind etwas zu bemängeln hat, sollte man eventuell ein anderes Modell wählen. Der Kindersitz muss stabil und kippsicher auf dem Autositz befestigt werden. Er darf auf keinen Fall verrutschen! Wenn der Kindersitz montiert wurde, sollten keine Veränderungen mehr vorgenommen werden. Es ist wichtig, dass der Gurt an das Kind angepasst wird, dabei ist auf den Gurtverlauf zu achten.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Philip Lange

Kleinkinder im Auto und auf dem Fahrrad | Auf den richtigen Kindersitz kommt es an!
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*