Malvorlagen und Ausmalbilder für Kinder sinnvoll?

Malvorlagen und Ausmalbilder

Malvorlagen und AusmalbilderMalbücher mit Ausmalbildern für Kinder gibt es seit Langem und beinahe jedes Kind hat mindestens eines. Dabei stellt sich für einige Eltern jedoch die Frage, ob es eigentlich sinnvoll ist, dem Nachwuchs eine Malvorlage zu geben oder ob es nicht besser ist, wenn die Kids ihre Kreativität und Phantasie frei entfalten können, indem sie ohne Vorgabe mahlen, was ihnen in den Sinn kommt.

Sind Malvorlagen also pädagogisch sinnvoll oder hemmen sie Kinder eher in ihrer Entfaltung und Entwicklung? Malen ist allgemein eine tolle Beschäftigung für Kinder. Es schult die Motorik, das räumliche Seh- und Denkvermögen, die Phantasie und die Kreativität. Beim Zeichnen auf verschiedenen Materialien und mit verschiedenen Zeichengeräten können Kinder dabei vieles entdecken und lernen. Sie können Motive abmalen, Bilder aus ihrer Phantasie malen, Karten gestalten und vieles mehr.

Das alles fehlt natürlich bei einer Malvorlage. Das Motiv ist immerhin bereits vorgegeben. Der Nachwuchs kann also kein Motiv frei wählen, sondern besitzt eine feste Vorlage, aufgrund derer es seine eigene Phantasie nicht bemühen muss. Dennoch können Malvorlagen und Ausmalbilder wirklich Sinn machen!

Kreativ trotz oder wegen einer Malvorlage

Eine Malvorlage ist grundsätzlich noch lange nicht schlecht oder pädagogisch unnütz, nur weil es sich dabei um eine Vorlage handelt. Das Kind muss immerhin noch die Farben selbst wählen und überlegen, wie es das Bild eigentlich gestalten möchte. Zudem gibt es Ausmalbilder für alle Altersklassen im Internet zum Herunterladen, weswegen man im Prinzip immer sein Kind mit neuen Ideen überraschen kann. Hier ist ein für den Nachwuchs auch ein großer Denkprozess notwendig. Malt es zum Beispiel einen Menschen aus, muss es sich viele Gedanken machen: Welche Farbe hat die Haut des Menschen? Welche Farbe können die Augen und die Haare haben? Welche Farbe hat seine Kleidung? usw.

Auch muss es das Motiv erkennen. Handelt es sich um ein Tier? Um welches Tier? Welche Farbe hat sein Fell? Wie sieht es in Wirklichkeit aus? Oder wie heißt das abgebildete Fahrzeug? Ist es ein Traktor oder eine Eisenbahn?

Natürlich gibt es Kinder, die dem Menschen eine grüne Hautfarbe und blaue Haare verpassen. Aber das ist meist nur anfangs. Je länger und mehr sie malen, desto mehr Wert legen die meisten Kinder darauf, dass ihr Bild realistisch aussieht. Wer seinem Nachwuchs einerseits eine Malvorlage geben möchte, aber andererseits seine Phantasie stärker fordern möchte, kann ihm übrigens ein Mandala zum Ausmalen geben. Hier kann es die Farbwahl frei treffen und muss sich überlegen, wie es das Mandala (-Was ist ein Mandala?-) gestaltet, um ein Muster oder Ähnliches zu entwickeln.

Malvorlagen schulen Konzentration, Ausdauer und Ehrgeiz

Konzentration und AusdauerMalvorlagen schulen die Augen-Hand-Koordination. Das Kind muss beim Malen die einzelnen Bereiche innerhalb der Begrenzungen mit einer Farbe ausfüllen. Hierzu muss es lernen, seine Hand so zu führen, dass es nicht darüber hinausmalt. Auch eine gewisse Sorgfalt und Genauigkeit ist hierbei gefragt, die gerade kleine Kinder erst lernen müssen. Was man in diesem Alter noch nicht bedenkt, aber es ist auch die Weiche für ein sauberes, regelmäßiges Schriftbild.

Hier lernt der Nachwuchs nicht nur frei über ein Blatt Papier zu malen, sondern sich an Vorgaben und Begrenzungen zu halten, ähnlich wie bei Schablonen. Und so ist es später letztlich mit dem Schreiben auch. Das Kind muss saubere Buchstaben auf Zeilen schreiben. Dabei tut es sich erheblich leichter, wenn es bereits an diese Art der Aufgabenbewältigung gewöhnt ist. Malvorlagen trainieren zudem die Konzentration und Ausdauer. Das Kind ist über einen gewissen Zeitraum nur mit dem Bild beschäftigt und sollte es im besten Fall natürlich auch zu Ende bringen. Da es beim Malen auch weniger Ablenkung wie zum Beispiel beim Fernsehen durch Werbeunterbrechungen etc. hat, ist hier für das Kind viel mehr Konzentration notwendig als für andere Beschäftigungen.

Je nach Malvorlage wird auch der Ehrgeiz des Kindes geschult. Aufwendige Motive mit vielen Bereichen oder Mandalas zu bewältigen, erweckt in vielen Kindern Ehrgeiz und sie geben ihr Bestes, um die Aufgabe zu bewältigen. Haben sie dies geschafft und werden vor allem noch dafür gelobt, steigert dies auch ihr Selbstbewusstsein und gibt ihnen Sicherheit.

Wer seinem Kind Mandalas als Malvorlage gibt, hilft seinem Nachwuchs Ruhe, Gelassenheit und Entspannung zu finden. Mandalas gelten seit Langem fast schon als therapeutisches Mittel, welches nicht nur Kindern hilft, sich zu entspannen und Stress abbaut. Lässt man dabei noch ruhige Musik laufen, hilft es dem Kind, Ruhe nach einem anstrengenden Kindergartentag, Schultag oder anderen Situationen zu finden.

Abgesehen von all den Vorzügen, ist das Malen nach Vorgaben in erster Linie ein kreativer Prozess. Gerade weil man inzwischen viele Vorlagen aus dem Internet herunterladen und man sie für alles Mögliche verwenden kann. Beispielsweise nutzt man Malvorlagen auch für Fensterbilder. Der Nachwuchs kann sie mit Wasserfarben ausmalen und dabei den Umgang mit dem Pinsel lernen. Oder es kann sie auch mit Fingermalfarben ausmalen und lernen, seine Finger sorgfältig und vorsichtig zu führen. In jedem Fall wünschen wir viel Spaß dabei!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Phovoi R.
Mitte: ©panthermedia.net Diego Cervo

Malvorlagen und Ausmalbilder für Kinder sinnvoll?
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*