Mediale Erziehung unserer Kinder | Internet, Fernsehen und Smartphone im Fokus

Mediale Erziehung

Mediale ErziehungDies ist ein gesponserter Artikel. Das Thema wurde vorgegeben – nicht aber unsere Meinung.

Medien wie das Fernsehen, das Internet und das Telefon waren in der Kindererziehung noch nie so wichtig wie heute. Immerhin müssen bereits unsere Kinder mit diesen Medien immer häufiger im Privatleben und in der Schule sicher umgehen können. Ein richtiger Umgang mit den modernen Medien sollte daher in der Kindererziehung bereits früh eine wichtige Rolle spielen, damit auch jüngere Kids sicher und ohne Gefahren Medien wie das Internet nutzen können.

Besonders das Smartphone ist für unseren Nachwuchs sehr wichtig geworden, da dies „jeder hat“ und man damit im Zweifel auch bei einem Notfall telefonisch Hilfe holen kann. Dies ist nicht nur zuhause, sondern insbesondere unterwegs sehr wichtig und auch den Eltern gibt dies die Sicherheit, dass ihr Kind jederzeit erreichbar ist und sich in einem größeren Radius als zuvor sicher aufhalten kann. Doch viel wichtiger als den Umgang mit einem Smartphone beizubringen, ist dem Nachwuchs zu zeigen, wie man mit den Medien Internet und Fernsehen umgeht.

Sicher im Internet

Kritiker sagen, dass das Internet für Kinder voller Gefahren sei. Doch nie war das Internet so sicher wie heute. Dank der Programme um bestimmte Websites zu sperren und kindgerechte Suchmaschinen, kann der Nachwuchs sicher das Internet nutzen. Es besitzt für ein Kind auch viele Vorteile, denn sowohl ausgewählte Websites für pädagogisch sinnvolle Spiele bieten Kindern Lernanreize, als auch die Vielzahl von Informationen die Kinder über das Internet abrufen können.

Besonders in der Schule ist es wichtig geworden, dass Kinder sich auf Referate vorbereiten oder zu ausgewählten Themen recherchieren. Vor einigen Jahren noch führte für so eine komplexe Suche kein Weg an einer Bibliothek vorbei, doch die Suche in vielen verschiedenen Büchern ist zum einen für Kinder sehr kompliziert und zum anderen sind einige der aufgestellten Thesen längst überholt und nicht mehr korrekt. Die Meinung zu vielen Themen, die für unsere Kids wichtig sein können, hat sich stark geändert und wurde nicht überall korrigiert.

Reizüberflutung vermeiden

TV broadcasts Infographic -Full VersionSicher haben viele Eltern und Kritiker Angst davor, dass unsere Kinder von zu vielen Reizen überflutet werden. Insbesondere im Internet und mit dem Fernsehen sind ja faktisch auch unendliche Möglichkeiten zum medialen Konsum vorhanden. Deshalb ist es von so großer Bedeutung, das Eltern und auch Lehrer Kindern den sicheren Umgang mit Medien aufzeigen.

In der Schule werden Power Point Präsentationen verlangt und dazu benötigt das Kind zwingend einen Computer. Doch wie soll es damit sicher umgehen, wenn ihm der Umgang mit diesem Medium verwehrt wird? Die Gefahr geht nicht von den Medien an sich aus, sondern von der falschen Anwendung und genau dort müssen Eltern und Erziehungsberechtigte ansetzen und dem Kind eben zeigen, wie es richtig geht.

Zunächst sollten am PC und an dem Fernseher gefährliche Websites, bestimmte Seiten und Programme gesperrt werden. So ist die Gefahr, dass unsere Kinder etwas anklicken, oder eben sehen was sie nicht dürfen, sehr gering. Die Kids müssen lernen wie sie im Internet suchen und wie sie das gelesene anwenden können. Besonders hilfreich sind auch Videos im Internet, welche anschaulich darstellen, was das Kind wissen möchte. Kinder lernen in erster Linie durch Beobachtung, weshalb immer wieder gesehenes sich verfestigt. Deshalb ist der Fernseher auch ein gutes Medium, um Kindern etwas beizubringen.

Möchte man dem Nachwuchs an das Medium Fernsehen heranführen, so ist es zunächst einmal wichtig, wirklich unpassende Programme zu sperren. Nicht jeder Fernseher kann dies, weshalb die Anschaffung eines neuen TV-Geräts nötig werden kann. Der neue LED Fernseher von Sony verfügt beispielsweise über solch eine Kindersperre, welche leicht für einen Erwachsenen genutzt werden kann. Da die Sicherung meist über einen Pin eingerichtet werden muss, können Kinder diese Sperre auch nicht alleine aufheben.

Neben der Kindersperre am Fernseher ist es zudem empfehlenswert, dass Eltern sich die Sendungen – die sie ihre Kinder schauen lassen wollen, vorher ansehen, denn nur so kann sichergestellt werden, dass diese Sendungen auch pädagogisch wertvoll sind.

Einige Kindersender haben sogar ein eigenes Nachrichtenprogramm für die Kids, weshalb auch die Kleinen schon lernen, was in der Welt vorgeht – aber ohne erschreckende Bilder und verständlich erklär. Dies ist für das Allgemeinwissen von Kindern sehr wichtig, denn nicht nur in der Schule, auch im späteren Berufsleben ist eine hohe Allgemeinbildung von größter Bedeutung. Dennoch ist es wichtig, dass Eltern mit den Kindern über das gesehene sprechen. Auf diese Weise vertieft sich außerdem das Gelernte noch weiter.

Smartphones für Kinder

Smartphone fuer KinderFrüher gab es auch keine Handys!“ Diese Aussage hört man von Eltern häufig, wenn der Nachwuchs das erste Mal nach einem eigenen Smartphone fragt. „Früher“ gab es allerdings auch keine schnellen Autos, weit entfernte Freunde oder Schulen, die bis Nachmittags oder sogar Abends gehen. Ab und zu hört man zudem die Aussage, dass Handys und Telefone im Allgemeinen nichts für Kinder sind.

Der Nachwuchs von heute möchte aber selbstständiger sein, nutzen mehr öffentliche Verkehrsmittel, fahren in andere Städte zum Sporttraining oder zu Freunden. Ein eigenes Smartphone ist vorteilhaft und heute gibt es Prepaid Karten, womit Eltern immer die Telefonate ihrer Kinder begrenzen können. Ein monatlich festgelegter Satz schützt also vor einer hohen Handrechnung. Privatnummern sollten jedoch immer kostenlos anrufbar sein, denn so können sich Kinder auch ohne Geld auf dem Handy jederzeit Hilfe holen oder einfach Bescheid sagen, wenn es mal später wird.

Die mediale Erziehung wurde lange Zeit vernachlässigt oder einfach schlecht umgesetzt. Doch die Zeiten haben sich geändert. Wenn Eltern ihren Kindern früh den richtigen Umgang mit Medien zeigen, so können Kids dies alles sinnvoll nutzen und sind später in Schule und Beruf nicht eingeschränkt. Besonders das Schreiben an der Tastatur und die Recherche im Internet wird immer wichtiger und es hat keine Nachteile viel Wissen über die Nutzung von technischen Geräten zu besitzen. Es eröffnet unseren Kids bei richtiger Anwendung eine neue interessante Welt und kann dabei helfen mehr und schneller zu lernen als jemals zuvor. Smartphones für Kinder sollte also genauso kein Tabu-Thema mehr sein, wie der eigene Rechner oder eben einen modernen LED Fernseher, der mit einem Programmfilter ausgestattet wurde.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images
Mitte-Unten: ©panthermedia.net M.G. Mooij

Mediale Erziehung unserer Kinder | Internet, Fernsehen und Smartphone im Fokus
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*