Mediation mit Kindern – der Weg zur inneren Gelassenheit

Kind meditiert | © Bildagentur PantherMedia / mandygodbehear Kind meditiert | © Bildagentur PantherMedia / mandygodbehear

Mittlerweile ist nahezu jedes vierte Kind mit den hohen Erwartungen in der Schule und Alltag überfordert und steuert geradewegs in eine einspurige Sackgasse des Lebens. Die Abkehr vom menschlich Greifbaren hin zum Digitalem verschärft den Zustand der Überforderung und bringt symptomatische Verhaltensweisen und Probleme an den Tag. Über Meditationen können Eltern gemeinsam mit ihren Kindern zurück zur inneren Gelassenheit und Entspannung gelangen. Darüber hinaus legen Sie eine Basis für ein harmonisches Miteinander in der ganzen Familie. Wir berichten.

Meditation mit Kindern – Ablauf und Gestaltung

Mit den ersten Gedanken an Meditation, vermuten die meisten esoterische, nicht greifbare Dinge, die sich fernab der Realität bewegen. Die Grundsatzmeinung zur Thematik der Meditation gehen deutschlandweit zwar schon drastisch auseinander, doch lässt sich vor allen Dingen das Marktpotential im Hinblick auf das Gedächtnistraining nicht mehr von der Hand weisen. Mittlerweile haben mindestens 12 % mit Gedächtnistraining, 22 % mit Pilates, 29 % mit Meditation sowie 28 % aller Befragten einer öffentlichen Studie bereits erste Erfahrungen mit Yoga gemacht.

Ganze 25 % der Befragten würden die Meditation gern einmal ausprobieren. In Hinblick auf das Gedächtnistraining sind es beachtliche 34 % und beim Pilates 27 %. So übersteigt zumeist der Anteil derer, die sich für einen Bereich der inneren Erfahrung interessieren, immer noch die Gruppe der Leute, die mit dieser Thematik schon Erfahrung gemacht haben. Meditation, autogenes Training und Yoga nun auf unsere Kinder zu übertragen, darauf sind bisher nur wenige Erwachsene gekommen und haben auf diese Weise ein enormes Potenzial verschenkt.

Statistik: Die Esoterik ist ein weites Feld, zu welchem dieser Themen würden Sie sagen, da ist was dran, damit sollte man sich näher beschäftigen? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ursprünge der Meditation

Der Begriff der Meditation kommt aus dem Lateinischen und lässt sich mit Nachdenken und Überlegen übersetzen. Verwechseln Sie die Meditation aber nicht mit der Mediation. Hier wird Bezug auf eine außergerichtliche Einigung im Zuge eines Gerichtsverfahrens genommen. 😉

Im Rahmen der Meditation geht es um Konzentrationsübungen, die das Bewusstsein für die eigenen Werte und Empfindungen schärfen. Im Rahmen der Meditation kommen Sie mit Begriffen, wie Leere, Stille, Einssein und dem Hier und Jetzt in Berührung. Seine religiösen Wurzeln findet die Meditation im Hinduismus und Buddhismus, deren höchstes Ziel die Erleuchtung und das Nirwana sind.

Kinder Meditation – was ist das?

Gemeinsam mit unseren Kindern begeben wir uns auf eine Reise in eine eigene Welt, um den nötigen Abstand vom Alltag zu bekommen. Kinder Meditation kann nach bestimmten Regeln das kindliche Vorstellungsvermögen anregen, um von den Zwängen und die Stresssituationen des Alltags endlich loszulassen. Laut kindermeditationen.de reisen Kinder über Meditationen in innere Welten und finden hier die Quelle für die eigene Kraft und Energie.

Darüber hinaus fördern Kindermeditationen vor allen Dingen die Kreativität, das Vorstellungsvermögen und den bewussten Umgang, mit den persönlichen Elementen. Meditationen verstärken zudem das Einfühlungsvermögen für Körper und Geist. Lernen Sie sich in der Gemeinschaft neu kennen und erfahren sich selbst aus einer ganz anderen Perspektive. Mittlerweile werden Meditationskurse, autogenes Training und Yoga auch schon für Schulklassen angeboten oder durch Fachseiten im Internet erklärt, wie man auf dem bekannten Portal meditation-guide.de schön sehen kann. Vorteil durch das WWW ist vor allem das entspannte Lernen und Anwenden nach eigenen Zeitvorgaben; das sollte man gerade bei der Kinder-Meditation nicht unterschätzen.

Wo an Kinder Meditation teilnehmen?

In der Regel bewegen wir uns in einem abgedunkelten Raum, der keinerlei Platz für störende Geräusche des Alltags und andere Bilder lässt. Ein paar schöne Raumgestaltungsideen haben wir dazu auf Pinterest gefunden. Bedenken Sie in diesem Zusammenhang, dass viele Kinder sich sehr leicht ablenken lassen; die sollte man bei der Ausgestaltung der Räumlichkeiten für die Meditationsstunde beachten. Bücher, Hefte, Spiele oder Zeichenmaterialien gehören nicht zur Kindermeditation. Soll eine Pilatesstunde nicht zu Hause sondern im Klassenzimmer abgehalten werden, muss der Klassenraum entweder vollständig ausgeräumt werden und es befindet sich nichts mehr auf den Tischen, oder man weicht auf einen neutralen Raum aus.

Schritt für Schritt – Kinder Mediationen vorbereiten:

  1. Legen Sie Gymnastikmatten auf den Fußboden und fordern Ihr Kind auf, darauf Platz zu nehmen.
  2. Die Kinder liegen ganz entspannt und ruhig auf den Matten.
  3. In der Mitte des Raumes brennt eine Kerze, vorher wird der Raum abgedunkelt.
  4. Sie werden bereits nach wenigen Augenblicken mitbekommen, wie die Stimmung sich entspannt und sich eine ganz besondere Aura in jedem Bereich des Raumes ausweitet.

Wie Kinder Meditation vorbereiten?

Gerade mit Kindern ist es ganz wichtig, vor einer Meditationsstunde zu sprechen und gemeinsam festzulegen, wo die Reise hingehen soll. Die meisten Kinder machen bei der Meditation eine vollkommen neue und ungewohnte Erfahrung, die sie vorher noch nie durchgemacht haben. Auf jeden Fall ist es sinnvoll, für größere Gruppen einen ordentlichen Regelplan aufzustellen. Andernfalls werden Sie gerade in der ersten Meditationsstunde schnell Schiffbruch erleiden.

Die folgenden Regeln gelten für alle Kinder während der Meditation:

  • Niemand spricht oder spielt.
  • Niemand stört seinen Nachbarn.
  • Auch die Finger berühren euren Nachbarn nicht.
  • Niemand isst oder trinkt.
  • Jeder bleibt auf seinem Platz.
  • Geht bitte vor der Meditation auf die Toilette.
  • Ertönt die Zymbel, dürft ihr wieder sprechen und euch von der Matte weg bewegen.
  • Musst du husten und kannst nicht aufhören? Geh schnell vor die Tür, um deine Mitschüler nicht zu stören.

Gerade Kinder lassen sich durch Kleinigkeiten aus der Bahn werfen und ablenken. Ein Gluckern im Bauch, ein kleiner Schubser und schallendes Gelächter ist das Ergebnis. Diese Faktoren ersticken eine Meditationsstunde bereits im Keim.

Familie Meditation | © Bildagentur PantherMedia / Andriy Popov

Familie Meditation | © Bildagentur PantherMedia / Andriy Popov

Wie lang dauern Kinder Meditationen?

Wählen Sie aus diesem Grund eine adäquaten und kindgerechten Zeitabschnitt, der Ihr Kinder nicht überfordert. Im Prinzip ist es vollkommen ausreichend, eine Meditationszeit von 5-7 Minuten für alle Anfänger zu vereinbaren. Wohingegen sich die Meditationsstunden bei fortgeschrittenen Kinder später auf bis zu 15 Minuten ausweiten.

Bereiten Sie gerade am Anfang die Kinder auf ihre Fantasiereise vor. Nutzen Sie einfache Entspannungsmöglichkeiten und holen sich über Atemübungen die Aufmerksamkeit der Kinder. Natürlich verkürzt sich die Anfangszeit einer Einleitung mit der Erfahrung und jeder Kinder Meditation. Diese Meditationsreise gemeinsam mit Kindern sollte immer wieder bekannte Elemente aufgreifen und wie einen roten Faden verfolgen. Ebenso wichtig wie eine Einleitung und einen strukturierten Hauptteil ist die Rückführung in die Realität. Führen Sie die Kinder ganz bewusst in die Gegenwart und in ihren Alltag zurück.

Was passiert nach der Kinder Mediation?

Im Nachgang ist es sehr interessant, den Kindern genügend Freiraum zu geben, um das Erlebte und den eigenen Erfahrungen Ausdruck zu verleihen. Sprechen Sie über eine Meditationsreise und fertigen gemeinsam Bilder an. Selbstverständlich können Meditationen auch mit einer Diskussionsrunden, Liedern und anderen kreativen Projekten kombiniert werden. Scheuen Sie sich davor, gemeinsam mit Ihrem Kind auf einer Gymnastikmatte Platz zu nehmen und möchten einen sanften Einstieg in die Kindermeditation schaffen? Dann empfehlen wir Ihnen einen leeren Tisch und einen Stuhl.

Ihr Kind nimmt auf dem Stuhl Platz und sitzt ganz locker. Es darf sich nun mit dem Oberkörper auf die Tischplatte legen. Wir empfehlen Ihnen, dass Ihr Kind die Augen schließt. Steigen Sie nun in die Geschichte ein. Alternativ dazu werden mittlerweile zahlreiche Geschichten und Meditations-Einstiege auf CD angeboten. So sind Sie auch selbst dazu eingeladen, gemeinsam mit Ihrem Kind in die Fantasiewelt abzudriften. Gerade vor besonders anstrengenden Tagen oder als Ausklang eines Arbeitstages bzw. Schultages können Kinder Meditationen der ganzen Familie dabei helfen, vom Alltag abzuschalten und neue Energie zu sammeln.

Ziele der Meditation für Kinder

Im Vordergrund jeder einzelnen Meditationsstunde steht immer noch die Wahrnehmung der eigenen Emotionen. Im Zuge der heutigen Lebensweise verlieren viele den Blick für das ICH und lassen sich vorschnell von Herausforderungen und dem vielschichtigen Alltag einnehmen. Meditation kann unabhängig von der Herkunft, vom Geschlecht und Alter sowie vom gesundheitlichen Zustand durchgeführt werden. Gerade das Erlernen und das regelmäßige Praktizieren von Kinder Meditation wirkt sich unwiderruflich auf den gesamten Lebensalltag aus.

http://www.kindergartenpaedagogik.de/701.html
http://www.mit-kindern-wachsen.de/muss-mein-kind-meditieren

Mediation mit Kindern – der Weg zur inneren Gelassenheit
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*