Mehr Sicherheit für Babys: Die Checkliste

So gestalten Sie das Leben Ihrer Kinder sicherer

Sicherheit

Im Alter von etwa acht Monaten beginnen Babys zu krabbeln, bei manchen beginnt jedoch der Bewegungsdrang schon viel früher. Von da an dauert es nicht mehr lange, bis sie versuchen, sich an allen möglichen Dingen hochzuziehen. Tische, Stühle und sonstigen Oberflächen sind jetzt in ihrer Reichweite. Das bedeutet wiederum, dass sie von jetzt an mit einigen Gefahren mehr konfrontiert sind. Gefragt ist auch die Aufmerksamkeit der Eltern, weil Babys nun in Kürze von A nach B gelangen können. Sicherheit

Gefahren lauern überall

Es ist empfehlenswert, sich mal in der Lage des Kindes zu versetzen und die Wohnung mal aus ihrer Perspektive – also auf allen Vieren – zu erkunden. Vielleicht kann man noch das eine oder andere Sache entdecken, die für das Baby gefährlich sein könnte.

Das müssen Sie unbedingt beachten

[sws_red_box box_size=“618″]Alle zerbrechlichen Dinge, schwere Pfannen, Messer und andere gefährliche Gegenstände sollten Sie auf jedem Fall einschließen oder sie außerhalb der Reichweite des Babys aufbewahren. Besonders gefährliche Zonen in der Wohnung sollten Sie mit Schutzgittern, Schlössern und Sicherheitsriegeln sichern. Mülleimer soll für Kinder unzugänglich bleiben, ein Deckel mit Kindersicherung ist zu empfehlen. [/sws_red_box]

Heißlüfter und Radiatoren werden am besten abgedeckt oder der Zugang zu ihnen versperrt. Um Tisch zu decken, keine Tischdecken und Sets verwenden, weil diese mit allem, was draufsteht, heruntergerissen werden können.

Das Element Wasser

Zum Baden lassen Sie nur so viel Wasser in die Badewanne, dass lediglich die Beine des Babys bedeckt bleiben (ungefähr fünf bis sieben Zentimeter). Das Badewasser soll warm aber nicht heiß sein, machen Sie dafür einen Handgelenktest oder verwenden Sie ein Thermometer – 35 bis 37 Grad Celsius ist optimal.

Das Kind dürfen Sie beim Baden [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]nie aus den Augen lassen[/sws_highlight] , bleiben Sie die ganze Zeit bei ihm. Eine rutschfeste Matte im Bad sorgt für mehr Sicherheit.

Wenn die Nacht aufbricht

Damit die Nacht ruhig und sicher für das Baby ist, sollten Sie einige Dinge beachten:

    • das Baby zum Schlafen auf den Rücken legen (nicht auf dem Bauch – Plötzlicher Kindstod droht!).
    • Kissen, flauschige Betten, Bettdecken oder Schaffellen sind für das Kind zum Schlafen ungeeignet, genauso wie Wasserbetten oder andere weiche Oberflächen.
    • [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]Kleidung mit Bändern oder Kordeln[/sws_highlight]  ist ein No-Go, weil sich Babys damit in der Nacht, aber auch am Tag, strangulieren können.

Sommer und Sonne

Im Sommer sollten Sie vermeiden, dass Ihr Baby starker und direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt bleibt. Im Outdoorbereich sollten Sie das Baby mit einem Hut, langärmeliger heller Kleidung und Sonnencreme vor der Sonne schützen. Im Urlaub dürfen Sie ihr Kind niemals unbeaufsichtigt in oder am Wasser verweilen lassen.

Wenn Sie ein[sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]Schwimmbad[/sws_highlight] besitzen, brauchen Sie einen mindestens 1,20 Meter hohen Zaun mit einer verriegelbaren Tür darum herum zu errichten. Das Kind soll niemals unbeaufsichtigt im Planschbecken spielen.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Arne Trautmann

Artikel bewerten

Über Dariusz Strenziok (151 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/u/0/114453479750257199017/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*