Mit dem Säugling an den Strand!

Babys vor der Sonne schützen? Babys vor der Sonne schützen?
Babys vor der Sonne schützen?

Babys vor der Sonne schützen?

Es ist derzeitig Urlaubszeit und da liegt es für viele Familien nahe, sich eine schöne Zeit am Strand zu gestalten.

Doch gerade mit Neugeborenen gibt es eine wahre Vielzahl von Punkten, die beachtet werden wollen, damit der Ausflug auch wirklich das wird, was er werden soll: Eine schöne Zeit für alle Beteiligten!

Gerade junge Familien, die ihren Schützlingen eigentlich nur etwas Gutes mit der frischen Luft und den schönen Witterungsverhältnissen tun möchten, begehen hierbei oftmals sehr schwerwiegende Fehler mit großen Konsequenzen für die Gesundheit des Neugeborenen.

[sws_yellow_box box_size=“640″]Inhalte des Artikels
Das Wetter sollte nicht unterschätzt werden!
Auf die richtige Kleidung kommt es an! [/sws_yellow_box]

Das Wetter sollte nicht unterschätzt werden!

Es wirkt auf den ersten Blick herrlich – die Sonne scheint und der nahe gelegene See bzw. das Meer mit seinem Sandstrand, laden ein zu einem entspannten Tag. Doch gerade die Kraft der Sonne und ihre Auswirkungen auf Neugeborene wird nicht selten unterschätzt. Als Faustregel gilt, was eigentlich der logische Menschenverstand schon sagt: Neugeborene sollten nicht direkt der Sonne ausgesetzt werden. Neugeborene sind im wahrsten Sinne des Wortes noch sehr dünnhäutig und verbrennen daher schneller als erwachsene Menschen.

Wissenschaftlichen Studien zufolge haben Menschen, die im Säuglingsalter sehr oft Sonnenbrände erlitten haben, im späteren Lebensverlauf ein wesentlich höheres Hautkrebsrisiko als Menschen, die in den ersten Lebensjahren vor den Sonnenstrahlen geschützt wurden. Bedacht werden sollte allerdings, dass der reine Schatten keine Garantie davor bietet, dass der Neugeborene keinen Sonnenbrand bekommt. Auch an schattigen Plätzen besteht die Gefahr der UV Strahlung.

Daher sollte die Kleidung dementsprechend luftig aber auch langärmlig sein. Auf jeden Fall gilt: Der Säugling sollte die Mittagssonne unbedingt meiden! Während der Mittagszeit von elf bis fünfzehn Uhr brennt die Sonne am stärksten, daher sollten sich Eltern mit ihren Neugeborenen um diese Zeit in jedem Fall in schattigen Plätzen aufhalten.

Sonnenschutz: Kinder-Sonnencremes im Vergleich (Ladival, Babylove, Babydream)

Auf die richtige Kleidung kommt es an!

Wenn der Himmel wolkenlos ist bedeutet dieses, dass die UV-Strahlung der Sonne ungehindert auf den Neugeborenen herabstrahlt. Wenn die Eltern jetzt nicht auf die richtige Kleidung achten, kann es sehr schnell zu einem schmerzhaften Sonnenbrand kommen.

Dieser heilt bei Neugeborenen jedoch nicht so schnell ab, wie es bei erwachsenen Menschen der Fall ist.

Besonders schützenswert ist bei der Sonnenstrahlung in jedem Fall der Kopf-/Nackenbereich, da dieser zu den extrem empfindlichen Stellen des Körpers bei Neugeborenen gehört. Ein breitkrempiger Hut, der nicht zu schwer sein darf, ist als Sonnenschutz Pflicht. Gerade, wenn der Ausflug an die See gehen soll, haben sich fest bindbare Hüte mit Ohrenklappen bewährt, da die Ohren somit vor dem Wind geschützt werden. Wer bereits einen Säugling groß gezogen hat, wird wissen, wie schmerzhaft eine Ohrenentzündung für die Kleinsten sein kann. Für den Rest des Körpers ist dicht gewebte Baumwollkleidung ideal, da diese einen optimalen Schutz vor der UV-Strahlung bieten, ohne dass es dem Neugeborenen zu warm wird. Sehr oft wird die Augenpartie bei Neugeborenen schlichtweg vergessen.

Sonnenschutz beachten

Sonnenschutz beachten

Wie bei erwachsenen Menschen auch werden Säuglinge ebenfalls von der Sonne geblendet und auch die Augen brauchen einen Schutz vor der UV-Strahlung, damit diese keinen Schaden nehmen. Bei der Auswahl der richtigen Sonnenbrille für Neugeborenen sollten Eltern in jedem Fall auf das TÜV-Siegel und die CE-Siegel achten, da diese für den Schutz des Neugeborenen garantieren. Derartige Brillen sind bereits kostengünstig im Handel erhältlich.

Für Spaziergänge werden die Neugeborenen in der Regel in einem Kinderwagen transportiert. Dieser sollte über ein Sonnensegel verfügen, da ohne dieses wichtige Utensil der Kinderwagen keinen ausreichenden Schutz vor der UV-Strahlung bietet.

Beachtet werden sollte in jedem Fall, dass sich der Kinderwagen im Schatten befindet, da das Neugeborene anderenfalls besonders hohen Temperaturen ausgesetzt ist. Da die Sonne jedoch im Laufe des Tages wandert, sollten Eltern den Kinderwagen auch stets im Schatten halten.

Problematisch ist es nicht selten für Eltern, wenn diese nicht wissen, dass Babyhaut kein Sonnenöl verträgt. Aus diesem Grund sollten fürsorgliche Eltern darauf achten, dass die Sonnenschutzcreme unbedingt als säuglingstauglich eingestuft ist. Diese sollte auch nicht zu sparsam aufgetragen werden und – speziell, wenn die ersten gemeinsamen Gänge ins Wasser anstehen – stets frisch neu aufgetragen werden. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass Eltern eher dazu tendieren, diese Sonnencreme zu sparsam aufzutragen, sodass der Schutz vor der UV-Strahlung nicht immer hinreichend gegeben ist.

Beachtet werden sollte, dass der Gang ins Wasser die UV-Strahlung nochmals um ein vielfaches verstärkt, daher sollten die Gänge ins Wasser nicht zu zeitintensiv sein. Nach dem Planschen sollte dann in jedem Fall der Säugling gründlich abgetrocknet und wieder erneut eingecremt werden, um eine schmerzhafte Reizung der Haut zu verhindern. Wenn alle diese Hinweise beachtet werden, steht dem spaßig erholsamen Ausflug nichts mehr im Wege!

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Arne Trautmann
Artikelbild Mitte: ©panthermedia.net Torsten Tracht

Mit dem Säugling an den Strand!
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*