Mit Händen heilen: Reiki und Shiatsu für Kinder

Japanische Heilungsmethoden auch für Kinder

Shiatsu

Eltern können mit ihren Händen viel Gutes tun: Sie können ihre Kinder dadurch trösten, stärken, wärmen und auch entspannen. Bei entsprechender Schulung sind Hände ein wichtiges Werkzeug, um Beschwerden zu lindern und zu heilen.

Ständig in Bewegung

[sws_blue_box box_size=“618″]Der menschliche Körper befindet sich 24 Stunden pro Tag in Bewegung. Das Blut wird von dem Herz durch die Blutgefäße gepumpt, der Brustkorb hebt und senkt sich beim Atmen, Bauchorgane arbeiten auf Hochtouren, Lymphflüssigkeit durchdringt die Gewebe und das Gehirn überwacht das Ganze ununterbrochen. Das bewegte Innenleben bleibt uns zum größten Teil verborgen, wir merken es nicht und bekommen kaum etwas mit. [/sws_blue_box]

Wenn plötzlich Probleme aufkommen, registrieren wird das zunächst auch nicht, weil unser Organismus Vieles ausgleicht, ohne dass wir es spüren. Es kommt aber früher oder später der Punkt, an dem die [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]Ausgleichsfähigkeit[/sws_highlight] des Körpers erschöpft ist. Plötzlich treten Beschwerden auf und wollen nicht mehr weggehen. Man klagt über Bauch- oder Kopfschmerzen, Schlafstörungen, ist anfälliger für Infektionen, bekommt Stimmungsschwankungen, Prüfungsangst oder Lern- und Konzentrationsprobleme. Das alles lässt sich auch mit unkonventionellen Methoden ausgleichen bzw. lindern.

Energie durch Shiatsu harmonisieren

Beim Shiatsu („Finger-Druck“,) einer alten asiatischen Therapiemethode, dreht sich alles um Energieblockaden. Eine gemeinsame Ursache von Beschwerden wie Bauch- oder Kopfweh, Schlafstörungen, häufige Erkältungen, Verdauungs- und Zyklusprobleme liegt darin, dass sich die[sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]Lebensenergie[/sws_highlight] („Qi“) an einem Ort staut, weswegen woanders zu wenig davon übrig bleibt. Ein gesunder Körper hat solche Ungleichheiten nicht. Sind die täglichen Belastungen zu hoch, fließt das „Qi“ nur unregelmäßig und verteilt sich auch nach diesem Muster im Körper.

Ein erfahrener Shiatsu-Therapeut findet mit seinen Fingerspitzen Stellen am Körper, die zu viel „Qi“ aufweisen ((härter und fester) und solche, die unterversorgt sind (weich und spannungslos). Darüber hinaus wird auch mit Händen, Ellbogen und Knien gearbeitet. Shiatsu-Therapie kann verschiedene Beschwerden lindern. Bei Kindern kann sie auch den ungünstigen Haltungs- und Bewegungsmustern vorbeugen sowie durch eine stärkere Kooperation und Balance der beiden Gehirnhälften die Konzentration stärken. Eine Shiatsu-Sitzung kostet ungefähr 50 Euro.

„Universelle Lebensenergie“ – Reiki

Reiki ist eine japanische Heilungskunst und bedeutet übersetzt universelle Lebensenergie. Während einer Therapie-Sitzung werden die Hände nach einem festgelegten Ablauf auf bestimmte Körperpartien gelegt oder über sie gehalten. Man behandelt dabei die wichtigsten Organe, Energiebahnen und[sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]Energiezentren[/sws_highlight] („Chakren“) des menschlichen Körpers. Diese Art der Energieübertragung ist vor allem bei Kindern sinnvoll, weil sie darauf sehr gut reagieren.

Bei Kindern soll Reiki ihren Entwicklungsprozess fördern, körpereigene Selbstheilungskräfte aktivieren und das seelische Empfinden harmonisieren. Etwaige Befindlichkeitsstörungen wie Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Nervosität, Ängstlichkeit, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsstörungen oder Schlafprobleme können dadurch reduziert werden. Pro Reiki-Stunde wird in der Regel zwischen 50 und 100 Euro verlangt.

Ulrike Syamken: Was kann Reiki für Kinder bewirken?

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Uros Zunic

Mit Händen heilen: Reiki und Shiatsu für Kinder
Artikel bewerten

Über Dariusz Strenziok (151 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/u/0/114453479750257199017/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*