Mit Pampers zum besseren Deutschland?!

-Anzeige-

Deutschland wird Kinderland | © panthermedia.net / dashek Deutschland wird Kinderland | © panthermedia.net / dashek

Das träumende Baby im Schlummerland sieht so friedlich aus. Es ahnt noch nichts von den schwierigen Umständen, mit denen Mama und Papa jeden Tag aufs Neue zu kämpfen haben; und das soll auch so sein, denn schließlich tun wir alles dafür, dass unsere Kinder behütet und glücklich aufwachsen können. Dabei sind wir jetzt nicht mehr alleine. Pampers hilft mit seinem Ideenwettbewerb seit 2015 monatlich einem Gewinner mit bis zu 5000 Euro ein Projekt umzusetzen, dass das Leben mit Kind in Deutschland erleichtert und verschönert. Schau es Dir an!

Deutschland noch kein Kinderland?

Es sind nicht nur die Probleme, die die Politik gerne diskutiert. Es geht für uns Normalomamas und Papas nicht darum, dass Familien besser vor häuslicher Gewalt geschützt werden oder das wir 2 Euro mehr Kindergeld bekommen.

All diese Dinge liegen uns am Herzen, doch tatsächlich helfen die meisten Lösungsvorschläge nicht. Wir haben Probleme mit den engen Fußwegen, wenn uns ein Fahrradfahrer entgegenkommt während wir den Kinderwagen schieben und das gleiche passiert uns auch in Einkaufsläden. Warum nur? Es gibt Kassen für Rollstuhlfahrer aber Kinderwagen sind keine Ausnahme. Oder doch? Leider ist das mittlerweile schon der Fall. Viele Menschen in Deutschland verzichten darauf, Kinder zu bekommen. Die Gründe sind vielfältig – in den meisten Fällen sind wohl wirtschaftliche Abwägungen ausschlaggebend.

In einer Welt, in der alles schneller gehen muss, jeden Tag mehr Output gefordert wird und die Konkurrenz mit exakt den gleichen Fähigkeiten schon auf uns wartet, trauen wir uns nicht, vor unserem Chef zuzugeben, dass wir diese Umlaufmappe nicht noch zu Ende bearbeiten können, weil zu Hause eine ausgiebige Kuscheleinheit mit Sohn Mäxchen und eine Runde Mensch ärger Dich nicht mit der dreijährigen Lara warten. Doch es geht!

Pampers initiierte 2014 eine Studie unter seinen Newsletter-Abonnenten, an der insgesamt knapp 40 000 Eltern teilnahmen. Pampers hat gefragt: “Wie familienfreundlich ist Deutschland?” Das Ergebnis ist traurig. Aber es macht auch Mut. Mut etwas zu ändern für unsere Kinder und für uns. Mut, dass sich jemand endlich dafür einsetzt den Problemen und uns Eltern eine Lobby zu verschaffen und dabei noch selber tätig zu werden.

Kinderlachen | © panthermedia.net / Yaruta

Kinderlachen | © panthermedia.net / Yaruta

Pampers bringt das Ziel auf den Punkt: Kinder zum Lachen bringen und Eltern ein Lächeln schenken. Das Ergebnis zeigt, Deutschland wird nicht als kinderfreundlich empfunden und wir sind daran größtenteils auch noch selber schuld. Ja! Wir meckern als kinderlose über die mit Kindern, weil sie Dreck machen und laut sind; und uns stört eine Zugfahrt mit spielenden Kleinmenschen und am Strand oder im Restaurant sind sie scheinbar eh fehl am Platz.

Was ist also mit uns passiert? Das der Chef unsere Kinderliebe nicht teilt,- okay. Aber unsere Mitmenschen? Sind wir so unter Druck und grämen uns dafür, uns selbstbestimmt gegen Kinder entschieden zu haben? Pampers hat Recht! Jedem Kind sollte ein Leben voller Liebe, Schlaf und Spiel bevorstehen. Gemeinsam mit starken Partnern ermöglicht Pampers uns das, was Politiker nicht interessiert. Jeder kann seine Lösungsidee für ein Problem als Projektvorschlag in einen monatlichen Ideenwettbewerb schicken und gewinnt mit Glück bis zu 5000 Euro an Unterstützung. Der Wahnsinn, oder?!

Pampers unterstützt Eltern

Dieses herzliche und von Nächstenliebe geprägte Projekt ist mehr als nur die Chance auf 5000 Euro. Die bereits unterstützen Projekte sind einsehbar und inspirieren zum Nachmachen und Nachdenken. Gemeinsame Probleme werden dabei Thema und eine Lawine von Lösungsvorschlägen ist bereits ins Rollen gebracht worden.

Mein „Deutschland wird Kinderland“

Ich würde mir oft eine Art Lieferservice und Taxiunternehmen in einem wünschen, welches ich anrufen kann, wenn ich es mal wieder wegen der Arbeit nicht pünktlich zu meinem Kind schaffe.

Ich würde anrufen, die würden mein Kind holen, etwas zu Essen mitbringen und es schnell bei mir abliefern. Am besten in der Spielecke in unserem Büro; und wenn ich dann am Wochenende entscheiden könnte, ob wir gemeinsam einen Ausflug auf dem Mehrgenerationenspielplatz machen oder die Kinder sich für ein paar Stunden in Nachbars Werksstadt das Sägen beibringen lassen, wäre das Paradies sehr nahe. Und darum geht es!

Wir müssen uns trauen Ideen wieder ernst zu nehmen. Pampers ebnet den Weg mit seinem Ideenwettbewerb zu Deutschland wird Kinderland. Wir können solche Lösungen umsetzten und allen zeigen, wie schön das Leben mit Kind ist und wenn das Kind abends wieder in seinem Träumeland schwebt, dürfen wir uns hoffentlich bald über ein anerkennendes Lächeln des kinderlosen Nachbarn freuen, wenn wir die Gummistiefel hereinholen. Stay tuned! Da kommt noch was!

Dieser Artikel wurde von Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG gesponsert. Das Thema wurde dabei vorgegeben – nicht aber unsere Meinung. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Simon Schröder | verwaltung@simonschroeder.info.

Mit Pampers zum besseren Deutschland?!
5 (100%) 2 votes

Über Simon Schröder (294 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*