Pre, 1, 2 und Co. – Worin besteht da eigentlich der Unterschied?

Milch ist wichtig fuer die Abwehrkraefte | © panthermedia.net / FamVeldman Milch ist wichtig fuer die Abwehrkraefte | © panthermedia.net / FamVeldman

Nicht jede frischgebackene Mama kann oder will ihr Kind stillen. Gott sei Dank ist das auch gar nicht mehr unbedingt notwendig, da heutzutage auch die industriell hergestellte Säuglingsmilchnahrung alle wichtigen Vitamine enthält, die Ihr Kind für ein gesundes Wachstum benötigt. Strenge Richtlinien stellen dabei sicher, dass nur schadstofffreie Milchnahrung in den Handel kommt, die übrigens auch zum Zufüttern optimal geeignet ist. Doch inzwischen ist es schwierig geworden unter einer Vielzahl von Marken das richtige Produkt auszuwählen. Wir verraten Ihnen im Folgenden jedoch, was die Zusätze Pre, 1 oder 2 im Namen der Milchnahrung bedeuten.

Unterschiede bei der Milchnahrung für Babys

Pre-Milchnahrung

Milchnahrung, die ein Pre im Namen trägt, werden von Kinderärzten vor allem für Neugeborene vom ersten Lebenstag an empfohlen, die nicht, bzw. nicht ausschließlich gestillt werden. Hinsichtlich ihrer Zusammensetzung ähnelt die dünnflüssige Milchnahrung dabei der Muttermilch sehr, enthält jedoch außer dem Milchzucker keine weiteren Kohlenhydrate.

Sofern Ihr Kind nicht gestillt wird, ist es zudem ratsam auf den Zusatz „LCP“ zu achten, das die mehrfach ungesättigten Fettsäuren DHA und Omega-3 meint. Während das Kind diese LCP-Bausteine im Mutterleib noch über die Nabelschnur bekam, sind sie auch nach der Geburt essenziell für das intensive Wachstum der Nervenzellen und tragen in besonderer Weise zur Entwicklung des Gehirns, des Nervensystems und des Sehvermögens bei.

1-Milchnahrung

Im Gegensatz zu der Pre-Milchnahrung stellt die Babymilch 1, die sämigere und damit auch sättigendere Milchnahrung dar. In der Babymilch 1 sind Milchzucker, aber auch weitere Kohlenhydrate und Maisstärke enthalten. Besonders für Babys, die noch keine Beikost bekommen, ist diese Nahrung optimal geeignet. Aber auch Kinder, die durch die Pre-Milch nicht richtig satt werden, sollten die Babymilch 1 bekommen.

2- Milchnahrung

Kinder ab dem 6. Lebensmonat, aber auch Babys, die mit der Milchnahrung 1 trotz Beikost nicht mehr richtig satt werden, sollten die Babymilch 2 bekommen. Hinsichtlich ihrer Zusammensetzung ähnelt sie weniger der Muttermilch und enthält zusätzliche Kalorien und Nährstoffe, aber auch Jod und Eisen. Einige Marken haben der Milch neben dem Milchzucker auch noch andere Zuckerformen wie Glukose oder Maltodextrin hinzugefügt. Da Babys ab dem 6. Monat jedoch verstärkt an die Beikost herangeführt werden sollten, ist ein vorheriges Gespräch mit Ihrem Kinderarzt äußerst ratsam, um abzuklären, ob die Milchnahrung-2 tatsächlich notwendig ist, um den Nährstoffbedarf Ihres Kindes zu decken.

3-Milchnahrung

In der Regel dürfen Kinder ab dem 1. Lebensjahr auch normale Kuhmilch zu sich nehmen. Da viele Eltern ihren Kleinen dennoch gerne ein Fläschchen zubereiten, können sie dafür die Milchnahrung der Nummer 3 verwenden. Sie enthält alle wichtigen Vitaminen und Mineralstoffe, die Ihr Kind benötigt und ist auch als HA-Nahrung der Stufe 3 zu erwerben, falls bei Ihrem Kind ein erhöhtes Risiko für eine Kuhmilchallergie vorliegt.

Spezialnahrung

Spezial-Milchnahrungen sind für Kinder entwickelt worden, die besondere Bedürfnisse haben. Sollte Ihr Kind zum Beispiel unter einem starken Reflux, d.h. Spucken leiden, empfiehlt sich Aptamil Proexpert AR (Anti Reflux). Aber auch bei Nahrungsmittelallergien oder -unverträglichkeiten, können Sie Aptamil Proexpert Pepti vertrauen, das Nahrungsmittelallergien von Geburt an behandelt. Doch auch Milchnahrung bei Verdauungsbeschwerden sowie Spezialnahrung für Frühgeborene und Babys mit geringem Geburtsgewicht sind heutzutage im Einzelhandel frei erhältlich.

Fazit zu den verschiedenen Milchnahrungsprodukten für Neugeborene & Babys

Baby Milchnahrung | © panthermedia.net /Wavebreakmedia ltd

Baby Milchnahrung | © panthermedia.net /Wavebreakmedia ltd

Da es aus unterschiedlichsten Gründen nicht jeder Mama möglich ist ihr Kind zu stillen, gibt es die Möglichkeit der Milchnahrung für Babys und Neugeborene. Diese ist für jedes Kind genaustens zugeschnitten und deckt ihren natürlichen Bedarf an Nährstoffen und Co. ab. Welches Produkt ihr aktuell benötigt, ist ganz nach Alter und Situation eures Babys abzustimmen.


Wichtiger Hinweis: Der Autor dieses Artikels ist keine medizinische Fachkraft. Bitte konsultieren Sie für gesundheitsbezogenen Rat immer Ihren Arzt.


Pre, 1, 2 und Co. – Worin besteht da eigentlich der Unterschied?
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (298 Artikel)
Wir vom Litia-Team berichten regelmäßig über Themen rund um Finanzen & Familie. Haben Sie Anregungen oder Ideen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Mich finden Sie auf <a href="https://plus.google.com/+SimonSchröder/" rel="author" />Google+</a>.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*