Problem mit der Familienkasse?!

Immer wieder sehe ich in Foren und Communitys Kommentare, die mit Vorwürfen und Beleidigungen bezogen auf die Familienkassen und Arbeitsagenturen behaftet sind.

Jetzt muss ich hier einfach mal was los werden.

Man möge mir verzeihen 😉 und nein… ich arbeite nicht für die Familienkasse :-D.

Zum Teil wird die eine oder andere Kritik sicherlich berechtigt sein. Da muss man dann auch aktiv werden, keine Frage!

Ist ein Vorwurf berechtigt, stehe ich voll und ganz auf der Seite vom Beschwerdeführer.

Doch auf der anderen Seite entstehen immer und immer wieder die gleichen, dämlichen, selbstverschuldeten Situationen.

Manchmal ist es die pure Ignoranz, ab und an der falscher Stolz und als Königsdisziplin kommt dann das Vergessen oben drauf.

Das kann man tausendfach im Netz nachlesen.

Klar, dass man mal was verschwitzen kann. Passiert mir doch auch mal. Dafür bekommt man dann aber auch von der Familienkasse eine Erinnerung mit erneuter Terminierung zur Abgabe oder ähnliches.

Tipp: Wenn man allerdings nichts von dem Problem mit der Familienkasse hört, bzw. keine Benachrichtigungen erhält, dann immer hinterher telefonieren.

Doch wenn man dann immer noch nichts getan hat und am Ende das Problem mit der Familienkasse noch größer geworden ist, dann ist das Gejammer wieder riesengroß. Dass der Sachbearbeiter bei so einem Fall gar keine andere Möglichkeit hat, außer zum Beispiel das Kindergeld einzustellen, darüber wird dann großzügig hinweg gesehen. Hauptsache die anderen sind Schuld und ich hab alles richtig gemacht.

Ich will und werde hier für niemanden Partei ergreifen, aber so ein Verhalten regt mich echt auf. Wenn du ein Problem mit der Familienkasse hast, dann versuche ich natürlich so gut wie es geht zu helfen – egal ob selbstverschuldet oder nicht.

Solltest du im Recht sein, dann kämpfe dafür!

Gehe notfalls zum Anwalt, dass dieser deine Interessen durchsetzt.

Aber wenn man es selber vermasselt hat, dann sollte man eher kleine Brötchen backen und nicht immer den anderen die Schuld geben.

Auch wenn du beispielsweise mit der Auflage angeschrieben wirst, dass du Unterlagen einzureichen hast, dann musst du dies auch tun.

Tipp:Wenn du Dokumente und Anträge verschickst, dann am besten per Einwurf-Einschreiben.

Das ist übrigens die günstigste Form vom Einschreiben und bringt für beide Seiten ein großes Stück mehr an Sicherheit. Damit vermeidet man dann die Situationen, dass Unterlagen nicht angekommen sind, bzw. die Familienkasse diese nicht in der Akte findet.

Einfach mal machen, was das Amt verlangt und nicht wieder diskutieren. Damit kann man sehr effektiv ein Problem mit der Familienkasse vermeiden. Es macht doch nicht immer Sinn, sich mit jedem und allem anzulegen. Den ganzen Stress, die verlorene Zeit – was soll das alles?

Mir fällt dazu ein schönes und passendes Zitat ein:

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Zitat von Reinhold Niebuhr

Die Kunst ist halt abzuschätzen, was wohl der geringste Widerstand ist, um sein eigenes Ziel zu erreichen.

Stell dir immer die Frage: Was muss ich tun, um dies oder jenes zu erhalten? Versucht immer freundlich und gut vorbereitet in die Gespräche zu gehen. Wenn der Gegenüber einen schlechten Tag hat, dann überhöre das einfach. Es kann doch nicht dein Problem sein, dass der Typ am anderen Ende der Leitung n sche**** Tag erwischt hat. Würde ich mir überhaupt nichts von annehmen.

Sei immer ein Stückchen besser und freundlicher als die Anderen.

Wenn sich jeder dran halten würde, wäre unsere Welt wohl ein Paradies.

So… Habe fertig mit der Kritik  :mrgreen: Sorry, aber das musste mal raus.

Nur nochmal zum Verständnis:

Meines Erachtens sind hier auf Litia.de fast alle Kommentare und Meinungen absolut okay und richtig. Auch gibt es Situationen, für die man wirklich nichts kann und das man da enttäuscht und im Zweifel auch echt sauer ist, kann ich sehr gut nachvollziehen.

Dieser Artikel bezieht sich viel mehr auf das allgemein Bild, was ich im Netz so zum Thema Problem mit Familienkasse gefunden habe.

Einfach mal machen und nicht meckern und meinen, dass man das arme Opfer ist!

Wie ist deine Meinung dazu?

LG
euer Simon

Bildquellen:
Bild oben links: ©panthermedia.net Darius Turek
Bild mitte rechts: ©panthermedia.net Erwin Wodicka
Bild unten links: ©panthermedia.net Axel Drosta

Problem mit der Familienkasse?!
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

13 Kommentare zu Problem mit der Familienkasse?!

  1. Sabrina // 5. Juli 2011 um 21:04 //

    Bis zu welchem Alter bekommt man Kindergeld? Ich bin behindert.Arbeite in einer Behindertenwerkstatt.

  2. Simon Schröder // 5. Juli 2011 um 22:28 //

    Hallo Sabrina.
    Wenn du gesundheitlich stark eingeschränkt bist, kannst du im Zweifel auch über dein 25. Lebensjahr weiterhin Kindergeld beziehen.

    Wie alt bist du denn und lebst du noch bei deinen Eltern? Wie hoch ist der Grad deiner Behinderung?

    LG
    Simon

  3. wir bek jetz geld fürs leben von arbeitsamt für mich 364 und für meine tochter 291 und auf den arbeitsamt schr steht nix drin das die jetz kindergeld bekommt muß ich das jetz das arbeitsamt neuen schreiben geben lassen ……..

    bek meine tochter das kindergeld extra noch oder bleibt es 291 euro da wir eine bedarfsgemeinschaft machen …..

    helfen sie mir was bekomme ich das extra noch oder ist das 291 mit drin von hartz4

    lg.j.bähr

  4. Simon Schröder // 8. Juli 2011 um 18:10 //

    Hallo Jana,

    nach meinem Kenntnisstand ist die Regelung relativ eindeutig.

    Wenn dein Kind bei dir lebt und ihr eine Bedarfsgemeinschaft bildet, wird das Kindergeld bei den ALG II Leistungen ( auch Hartz IV genannt ) voll angerechnet.

    Daher solltest / musst du deinen Sachbearbeiter über den Bezug vom Kindergeld unterrichten, da es von deinen Leistungen abgezogen werden wird.

    LG
    Simon

  5. hi

    die können doch nicht meine leistung ab ziehen da mir doch 364 euro zusteht und was beteutet das jetz das die kein kindergeld mehr bek

    hab doch ein schr bek das wir kindergeld für luli bek
    ok ich kläre das und zeige das auf amt den schreiben das ich jetz kindrgeld bek ………….

    vielen dank im vorraus………..
    lg.j.bähr

  6. Hallo Simon,
    nach fünf Jahren Abstinenz bei der FK Bautzen hat unser erwachsener Sohn erneut Anspruch auf Kindergeld. Was die Beantragung anbelangt, es hat sich in dieser Hinsicht nichts geändert. Die FK betreibt das bürokratische Monster munter weiter. Es ist die reinste Schikane! Die Beamten fordern mehrfach Belege nach, um Zeit zu gewinnen und der Antragsteller wird mehrmals aufgefordert, die angeblich noch fehlenden Vordrucke erneut nachzureichen.
    Auf Nachfrage bekommt man den Hinweis, dass irgendwelche Unterlagen noch fehlen. Somit gewinnt man Zeit und es vergehen Wochen oder Monate und der nachzuzahlende Betrag hat sich mittlerweile auf ca. 3000,- Euro erhöht.

  7. Simon Schröder // 15. Dezember 2011 um 14:44 //

    Hallo Frank,
    das klingt in der Tat nach einer äußerst unbefriedigenden Situation.

    Hast Du die Möglichkeit einmal auch persölich bei deiner Familienkasse vorzusprechen? Unterlagen würde ich übrigens nur per Einwurfeinschreiben verschicken und bei der persönlichen Abgabe stets bestätigen lassen, dass die Anträge auch tatsächlich eingegangen sind.

    Was wird eigentlich noch angefordert?

    Viele Grüße
    Simon

  8. Kristina // 16. Januar 2012 um 10:42 //

    Sehr schön geschrieben! Genau das hab ich mir selbst auch hinter die Ohren geschrieben, als ich etwas reifer wurde was das alles betrifft 🙂 Das ein oder andere Amt regt mich zwar heute noch auf, aber dann ist es deshalb, weil oft jeder Beamte etwas anderes sagt und man deswegen sehr oft mehrmals zu ein und demselben Amt rennen muss, was man sich hätte sparen können, wäre die Aufklärung am Telefon oder vor Ort ausführlicher gewesen und das mit zum Amt rennen, wäre auch nicht so ein Drama, wäre es nicht gerade Winter und man hätte ein kleines Baby zuhause aber nun gut. Damals war es des Öfteren auch mein Fehler, weil ich eben nicht hinterhergerufen und nicht alles gegeben habe um zu bekommen was ich wollte, aber hohe Ansprüche hatte.
    Ich finde es schade, dass die Ämter so hart kritisiert werden, wissen viele Menschen mit der deutschen Staatsangehörigkeit eigentlich, dass sie in anderen Ländern viel weniger oder überhaupt keine Leistungen erhalten würden? Das sollte man nie vergessen und dankbar sein für alles was man bekommt und nicht faul sein, ein bisschen dafür zu tun, denn für das Geld, reißen sich andere Menschen in anderen Ländern ihr Bein aus. Ich habe ein sehr gutes Vergleichsbeispiel; ich bin in Bosnien geboren. Sozialleistungen? Die Menschen dort haben noch nie etwas darüber gehört, höchstens, wenn ein Deutscher ihnen darüber erzählt hat.

  9. Kristina // 16. Januar 2012 um 10:42 //

    Entschuldige, ich habe vergessen Sterne zu verteilen 🙂

  10. Simon Schröder // 16. Januar 2012 um 13:17 //

    Hallo Kristina,
    danke für deinen wirklich tollen Kommentar. Ich sehe das genauso wie Du auch.

    Wir leben hier in einer Vollkasko-Gesellschaft mit der Erwartungshaltung, alles zu bekommen, was wir so benötigen. Eine beunruhigende Entwicklung. 😐

    Aber abgesehen davon ärgerer ich mich natürlich auch immer wieder, wenn ich bei einer Behörde anrufe oder vorspreche und man da so abgetan wird. Immer arbeiten unsere Mitmenschen im öffentlichen Dienst für UNS – für das VOLK und für niemanden anders. Auch werden Sie von UNS bezahlt! Das scheinen einige Angestellte gern & schnell zu vergessen.

    Aber wir Du schon sagt. Uns geht es hier verdammt gut und wenn wir jammern, dann auch einem sehr hohen Niveau.

    Viele Grüße & eine schöne Woche! 🙂
    Simon

  11. Ich (19) habe meine Ausbildung zur Krankenschwester abgebrochen (noch in der Probezeit)
    Danach leistete ich ein freiwilliges Praktikum, die Familienkasse zahlte trotzdem nicht.

    Jetzt zu meiner Frage:
    Zahlt die Familienkasse (Kindegeld) wenn man von der Agentur für Arbeit eine Mitteilung über ein Kind ohne Ausbildungsplatz vorliegt?
    (Dies sollte mal der Fall sein, laut meinem Berufsberater, aber bis heute weigern sie sich zu zahlen)
    Meine Nerven liegen blank.

    Auf Antwort hofft,
    Janine L.

  12. Einem Kind unter 25 Jahren steht Kindergeld zu, wenn es arbeitslos ist. Du musst Nachweise darüber erbringen, dass du dich um eine Arbeit oder einen Ausbildungplatz bemühst / bewirbst [Bewerbungskopien, Zwischenbescheide, sowie -sobald vorhanden- Zusagen oder Ablehnungen, und letztendlich Ausbildungsvertrag, Schulbescheinigung oder Imatrikulationsbescheinigung (nur bei einer schulischen oder betrieblichen Ausbildung, stehtt dir dann weiterhin Kindergeld zu; wenn du arbeitest nicht mehr)].
    Es steht dir zu. Aber wie du siehst, wird es einem in dieser Situation schwer gemacht.
    Obwohl ich studiere un eine Immatrikulationsbescheinigung vorlegen konnte, wird mir ebenfalls nicht ausgezahlt.
    Da heißt es, wenn möglich, zu den Öffnungszeiten persönlich nerven oder zumindest per Telefon. Sie sind verpflichtet die Anrufe entgegenzunhemen; egal ob die eingehende Nummer angezeigt wird oder nicht und ob es eine Festnetzt- oder Mobilfunknummer ist.

    P.S.:
    Solange du wohnhaft im elterlichen Haushalt hast, wird das Kindergeld (ich weiß nicht, seit wann das so ist) an einen deiner Eltern ausgezahlt. Du kannst es nur auf dein eigenes Konto einzahlen lassen, wenn du eine andere Wohnhaft als deine Eltern hast.

  13. Schade,
    ich glaube ich bekomme keine Antwort….

    liebe Grüße sendet dir,
    Janine

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*