Radtour mit Kindern?

Radtour mit Kindern Radtour mit Kindern

In Deutschland gibt es viele schöne Orte, die man sich auch gerne mal etwas genauer ansehen möchte. Dazu ist eine Radtour wirklich perfekt geeignet. Man verbringt den ganzen Tag in der Natur und kann anhalten, wenn einem danach ist. Viele nutzen dies auch als richtigen Urlaub, um zu entspannen und über die Gegend besser kennenlernen zu können. In Deutschland gibt es auch wirklich viele schöne Gegenden, die es Wert sind, genauer angeschaut zu werden. Gerade das Mecklenburger Land und direkt die Region an der Ostsee zeichnen sich durch die schönen Radwege aus.

Wer das auch als Urlaubsziel planen möchte, der kann sich im Internet über den berühmten Ostseeradweg informieren und so schon vorab seine Ziele genau planen. Auch ein Blick auf die Homepage von Mecklenburg-Vorpommern kann einem weiterhelfen. Jedoch wird man sich auch schnell fragen, ob man das mit seinen Kindern überhaupt machen kann. Vor allem mit Kleinkindern ist das für einige Eltern unvorstellbar. Grund genug, darüber einen Artikel zu schreiben.

Ein kleiner Vorgeschmack

Mit einem Kleinkind eine Radtour machen

Die Sicherheit steht bei so einem Ausflug natürlich immer ganz klar im Vordergrund. Deswegen sollte dem Nachwuchs auch immer ein Fahrradhelm aufgesetzt werden. Wer den Kindern gegenüber ein gutes Vorbild sein möchte, sollte sich überlegen, ob er nicht auch als Erwachsener einen Helm aufsetzt.

Ebenfalls zu bedenken ist, dass Kleinkinder an einer Fahrradtour recht schnell die Lust verlieren können. Während ein Erwachsener sich gut für die Gegend begeistern kann, ist es für ein Kleinkind wahrscheinlich eher langweilig.

Deshalb währe es angebracht, sich schon vorab Gedanken über eine passende Beschäftigung für die Kleinsten auszudenken. Öfter auch mal eine Pause machen und ein bisschen mit dem Nachwuchs toben und spielen. So wird es bestimmt nicht zu langweilig. Außerdem ist genau darauf zu achten, welche „Ausrüstung“ man mit auf den Ausflug nimmt. Für Kleinkinder wird wohl ein Kinderfahrradanhänger*ideal sein. Jedoch ist der Anschaffungspreis nicht ohne.

Kinderfahrradanhänger

Wer in der Bekanntschaft jemanden kennt, der so einen Fahrradanhänger verleiht, sollte ihn mal fragen. Oftmals bieten auch die Fahrradverleihstationen in den Urlaubsorten solche Anhänger an.

Abgesehen davon würde ich noch einen Blick in die Kleinanzeigenabteilung der regionalen Tageszeitungen werfen. Hier kann man sich meistens einen guten gebrauchten Kinderfahrradanhänger kaufen und man bezahlt wirklich nur einen Bruchteil von dem, was der neu kosten würde.

Für Kleinkinder ist so ein Kinderfahrradanhänger einfach am bequemsten, weil sie nicht ganz so starr in einen Sitz gegurtet werden müssen. Dort können die dann auch ein paar Spielsachen mit reinnehmen und sie verlieren es nicht. Außerdem ist solch ein Anhänger wesentlich sicherer, als ein normaler Kinderfahrradsitz, der lediglich nur auf dem Gepäckträger befestigt wird. Wer so einen Ausflug plant, sollte übrigens auch für den passenden Proviant sorgen. Bei einem etwas längeren Ausflug brauchen gerade die Kleinen Mal eine Stärkung zwischendurch. Und wenn man satt ist, hat man auch etwas mehr Kraft in den Beinen und kann sich mehr von der Gegend ansehen. 😉

Ein Hauch von Frühling – Tolles Video!

Wer mit Kleinkindern eine Fahrradtour plant, muss sich zudem darauf einstellen, dass der Nachwuchs das Tempo vorgibt. Wenn es für uns Erwachsene schon aufregend und anstrengend ist, wie muss das dann erst für die Kleinsten sein? Deswegen plant man am besten eine recht kurze Route. Im Zweifel lieber die Fahrradtour auf mehrere Tage planen, als wenn am Ende die Kinder unzufrieden sind.

Alles Gute,
eure Wencke

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Fabrice Michaudeau
Mitte-Links: ©panthermedia.net Arne Trautmann

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Radtour mit Kindern?
Artikel bewerten

In Deutschland gibt es viele schöne Orte, die man sich auch gerne mal etwas genauer ansehen möchte. Dazu ist eine Radtour wirklich perfekt geeignet. Man verbringt den ganzen Tag in der Natur und kann anhalten, wenn einem danach ist. Viele nutzen dies auch als richtigen Urlaub, um zu entspannen und über die Gegend besser kennenlernen zu können. In Deutschland gibt es auch wirklich viele schöne Gegenden, die es Wert sind, genauer angeschaut zu werden. Gerade das Mecklenburger Land und direkt die Region an der Ostsee zeichnen sich durch die schönen Radwege aus.

Wer das auch als Urlaubsziel planen möchte, der kann sich im Internet über den berühmten Ostseeradweg informieren und so schon vorab seine Ziele genau planen. Auch ein Blick auf die Homepage von Mecklenburg-Vorpommern kann einem weiterhelfen. Jedoch wird man sich auch schnell fragen, ob man das mit seinen Kindern überhaupt machen kann. Vor allem mit Kleinkindern ist das für einige Eltern unvorstellbar. Grund genug, darüber einen Artikel zu schreiben.

Ein kleiner Vorgeschmack

Mit einem Kleinkind eine Radtour machen

Die Sicherheit steht bei so einem Ausflug natürlich immer ganz klar im Vordergrund. Deswegen sollte dem Nachwuchs auch immer ein Fahrradhelm aufgesetzt werden. Wer den Kindern gegenüber ein gutes Vorbild sein möchte, sollte sich überlegen, ob er nicht auch als Erwachsener einen Helm aufsetzt.

Ebenfalls zu bedenken ist, dass Kleinkinder an einer Fahrradtour recht schnell die Lust verlieren können. Während ein Erwachsener sich gut für die Gegend begeistern kann, ist es für ein Kleinkind wahrscheinlich eher langweilig.

Deshalb währe es angebracht, sich schon vorab Gedanken über eine passende Beschäftigung für die Kleinsten auszudenken. Öfter auch mal eine Pause machen und ein bisschen mit dem Nachwuchs toben und spielen. So wird es bestimmt nicht zu langweilig. Außerdem ist genau darauf zu achten, welche „Ausrüstung“ man mit auf den Ausflug nimmt. Für Kleinkinder wird wohl ein Kinderfahrradanhänger*ideal sein. Jedoch ist der Anschaffungspreis nicht ohne.

Kinderfahrradanhänger

Wer in der Bekanntschaft jemanden kennt, der so einen Fahrradanhänger verleiht, sollte ihn mal fragen. Oftmals bieten auch die Fahrradverleihstationen in den Urlaubsorten solche Anhänger an.

Abgesehen davon würde ich noch einen Blick in die Kleinanzeigenabteilung der regionalen Tageszeitungen werfen. Hier kann man sich meistens einen guten gebrauchten Kinderfahrradanhänger kaufen und man bezahlt wirklich nur einen Bruchteil von dem, was der neu kosten würde.

Für Kleinkinder ist so ein Kinderfahrradanhänger einfach am bequemsten, weil sie nicht ganz so starr in einen Sitz gegurtet werden müssen. Dort können die dann auch ein paar Spielsachen mit reinnehmen und sie verlieren es nicht. Außerdem ist solch ein Anhänger wesentlich sicherer, als ein normaler Kinderfahrradsitz, der lediglich nur auf dem Gepäckträger befestigt wird. Wer so einen Ausflug plant, sollte übrigens auch für den passenden Proviant sorgen. Bei einem etwas längeren Ausflug brauchen gerade die Kleinen Mal eine Stärkung zwischendurch. Und wenn man satt ist, hat man auch etwas mehr Kraft in den Beinen und kann sich mehr von der Gegend ansehen. 😉

Ein Hauch von Frühling – Tolles Video!

Wer mit Kleinkindern eine Fahrradtour plant, muss sich zudem darauf einstellen, dass der Nachwuchs das Tempo vorgibt. Wenn es für uns Erwachsene schon aufregend und anstrengend ist, wie muss das dann erst für die Kleinsten sein? Deswegen plant man am besten eine recht kurze Route. Im Zweifel lieber die Fahrradtour auf mehrere Tage planen, als wenn am Ende die Kinder unzufrieden sind.

Alles Gute,
eure Wencke

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Fabrice Michaudeau
Mitte-Links: ©panthermedia.net Arne Trautmann

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Radtour mit Kindern?
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*