Risikolebensversicherung für Eltern?!

Risikolebensversicherung für Eltern

Versicherungen sind ein wichtiger Bestandteil in unserem Alltag. Auch die Risikolebensversicherung für Eltern. Sie schützen uns vor gesundheitlichen und finanziellen Schicksalsschlägen und sind dennoch oftmals nicht beliebt.

Das liegt meist an der aggressiven Verkaufsmethodik der Berater. Nicht selten klingelt das Telefon und irgendein Callcenter versucht einem Versicherungen zu verkaufen.

Doch die Versicherung an sich ist eigentlich eine sehr clevere Erfindung, da sie uns gute Dienste leisten kann. Bereits das eine oder andere Mal habe ich hier über sinnvolle Versicherungen geschrieben und welche man für sich abschließen sollte. Die Risikolebensversicherung habe ich dabei auch immer wieder im Nebensatz erwähnt. Ich empfand das Thema jetzt aber so wichtig, dass ich hier nochmals extra einen Artikel drüber schreiben wollte.

Risikolebensversicherung für Eltern

Risikolebensversicherung für Eltern sinnvoll?

Warum die Risikolebensversicherung für Eltern so sinnvoll und wichtig ist, wird einem schnell klar, wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt. Das Schlimmste was in einer Beziehung passieren kann ist, wenn der Partner verstirbt.

Nicht nur emotional fällt man dann in ein tiefes Loch. Auch finanzielle Probleme werden zwangsläufig auftreten. Hat man dann noch ein Kind zuhause, wird die Situation zur Doppelbelastung.

Eigentlich sogar zur dreifachen Belastung, denn man muss die Finanzen in den Griff bekommen, seine eigene Trauer bewältigen und aber auch seinem Kind Hilfe anbieten.

Die Risikolebensversicherung greift zumindest bei den Finanzen ein und sichert so das Überleben der Familie. Die Trauer mit seinen Kindern zu bewältigen ist natürlich ein ganz anderes Thema. Doch was macht jetzt die Risikolebensversicherung für Eltern so besonders? Immerhin könnte man doch auch eine normale Kapitallebensversicherung abschließen, oder?

Besonderheiten der Risikolebensversicherung

Sehr günstige Prämien

Besonders hervorzuheben sind die sehr günstigen Prämien bei einer Risikolebensversicherung.

Anders wie bei der Kapitallebensversicherung sichert man sich bei der Risikolebensversicherung lediglich gegen einen möglichen Todesfall ab. Bedeutet, dass man tatsächlich sehr günstige Prämien zu leisten hat.

Die Versicherung muss nur im Ernstfall einspringen – also beim Tod des Versicherungsnehmers. Sollte jedoch nichts passieren und man erreicht mindestens das Ende der Versicherungsdauer, werden keine Gelder ausgezahlt. Die Prämien, die man also bei einer Risikolebensversicherung zahlt, sind tatsächlich reine Risikoprämien. Passiert etwas gibt es Geld. Passiert nichts gibt es kein Geld. Dieses Versicherungsmodell ist ähnlich wie bei einer Hausrats-, Haftpflicht- oder Unfallversicherung.

Spagat zwischen einer Risikoversicherung und einer kapitalbildenden Versicherung

Die Kapitallebensversicherung hingegen versucht den Spagat zwischen einer Risikoversicherung und einer kapitalbildenden Versicherung.

Bedeutet, dass man mit seiner Prämie einmal den normalen Anteil bezahlt, wie bei der Risikoleben eben auch und dass ein Teil der Prämien zum Sparen verwendet wird.

Grundsätzlich spricht auch nichts gegen dieses Modell, doch das eigentliche Problem dabei ist, dass diese Art der Versicherung zu teuer wird. Trennt man den Risikoanteil und den Sparanteil, wird man deutlich mehr Geld für seine Prämien erhalten. Dies erreicht man eben dadurch, dass man für den Risikoanteil eine Risikolebensversicherung abschließt und zum Sparen das Geld anderweitig anlegt.

Ich empfehle übrigens, dass man mindestens 10.000 € oder mehr auf einem Tagesgeldkonto ansparen sollte, bevor man sich Gedanken über eine reine Rentenversicherung oder eine kapitalbildende Versicherung macht. Diese sind meist nicht so gewinnbringend und besitzen in der Regel nur in der begünstigten Steuereinstufung für den Ertrag ihre Stärken.

Rentenversicherung und Kapitallebensversicherung kündigen?

Kapitallebensversicherung kündigen?

Obwohl die Trennung zwischen dem Geldsparen und einem Risiko versichern oftmals sinnvoll ist, kann es durchaus auch Ausnahmen geben.

Insbesondere betrifft das alte Renten- und Kapitallebensversicherungen, die noch steuerfrei abgeschlossen wurden. Ist man sich unsicher, ob man so einen Altvertrag besitzt, muss man nur auf das Abschlussdatum seiner Police schauen.

Ist die Kapitallebensversicherung oder die Rentenversicherung im Jahr 2004 oder davor abgeschlossen worden, sollte man sich in der Tat davor hüten, diesen Vertrag zu kündigen. Befindet man sich jedoch in der Situation, dass man dringend Geld benötigt, kann man sich diese Verträge dennoch gewinnbringend versilbern lassen.

Besser verkaufen als auflösen!

Es gilt aber nach wie vor, dass man seinen alten Rentenversicherungsvertrag oder die Kapitallebensversicherung nicht kündigen sollte, auch wenn man das Kapital daraus haben möchte. Besser ist es, seine Police zu verkaufen. Wer sich dafür interessiert, kann im Internet gute Tipps und Anleitungen dafür erhalten.

Portale wie www.rentenversicherung-verkaufen.info stellen weitere Informationen bereit. Ich rate jedem Interessenten, die verschiedenen Anbieter miteinander zu vergleichen. Es kann zu erheblichen Unterschieden bei den Angeboten kommen.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Alles Liebe
euer Simon

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images
Oben-Links: ©panthermedia.net Andy Nowack
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Randolf Berold
Mitte-Links: ©panthermedia.net Lisa Wahman
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Olaf Mades
Unten-Links: ©panthermedia.net Wavebreakmedia ltd

Risikolebensversicherung für Eltern?!
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*