Rollenverteilung in der Kindererziehung

Rollenverteilung in der Kindererziehung

Ein Kind zu erziehen, dass verlangt den Eltern einiges ab. Alle Eltern werden das wohl bestätigen können. Niemand wird auch von sich behaupten, dass er die perfekte Methode hat, da jeder Mensch halt anders ist und daher nicht in ein fertiges Schema passt.

Die Erziehungssituation stellt sich übrigens sehr angenehm dar, wenn Vater und Mutter gemeinsam an einem Strang ziehen und sich die Arbeit teilen.

Doch wie verhält es sich mit der Rollenverteilung in der Kindererziehung bei jenen, die mit ihrem Nachwuchs ohne Partner zusammenleben? Kann in der heutigen Zeit überhaupt noch von einer Rollenverteilung gesprochen werden? Die Gesetzeslage änderte sich in den letzten Jahren sehr zum Wohle der Kinder und deren Eltern, sodass auch Väter viel Zeit in die Erziehung ihrer Kleinen investieren können.

Die Rollenverteilung vermeiden?!

Die Rollenverteilung vermeiden

Viele Studien werden durchgeführt, um den demagogischen Wandel zu beobachten und die Rollenverteilung in der Kindererziehung festzuhalten. Die dort genannten Zahlen belegen, dass immer mehr Väter Anteil an der Entwicklung ihres Nachwuchses haben wollen und diese Möglichkeit auch wahrnehmen.

Dazu gehört es auch, dass sie aktiv an der Hausarbeit beteiligt sind. Zwar seien laut Experten die Zahlen nicht so, dass von einem Umbruch gesprochen werden kann, allerdings schreite die Entwicklung kontinuierlich fort.

Immer mehr Väter nutzen das Angebot der Regierung und nehmen beispielsweise die ihnen zustehende Elternzeit in Anspruch. Sie wechseln Windeln, gehen mit den Kleinen einkaufen und begleiten sie in die Kita. Das ist aber auch nicht nur dann der Fall, wenn die Mutter nach der Geburt wieder ihrem Job nachgeht.

Auch wenn beide Elternteile zuhause sind, wird die Betreuung geteilt. Auf diese Weise lernen bereits kleine Jungen und Mädchen, dass ein friedvolles Miteinander nur dann gewährleistet ist, wenn alle gemeinsam arbeiten.

Auch Spielwaren in der Trendwende

Spielwaren in der Trendwende

War es früher noch so, dass Jungen mit der Eisenbahn und Mädchen mit Puppen spielten, so kann mittlerweile beobachtet werden, dass die klare Trennung nicht mehr derart vorhanden ist.

Da Kinder häufig ihre Eltern nachahmen, ist mittlerweile nicht selten zu sehen, dass kleine Jungen mit Puppen und Mädchen mit einer Werkbank befasst sind.

Elternpaare, die ihrem Nachwuchs dabei freie Hand lassen, legen wohl kaum Wert auf die alte Rollenverteilung von Männern und Frauen. Nicht jeder will noch einen Puppenwagen für seine Tochter kaufen. Der Spielzeughammer* ist ebenso gefragt. Wie sich die Tendenz dann aber fortsetzt, das liegt unter anderem jetzt auch an der Akzeptanz der Umgebung.

Laut den Ergebnissen der speziellen Studien konnte festgestellt werden, dass der Osten dem gegenüber wesentlich toleranter da steht, als der Westen. Es liegt also viel an den Eltern, wenn sie der hergebrachten Rollenverteilung in der Kindererziehung entgegenwirken.

Vater als Hausmann

Es ist absolut nicht beschämend, wenn der Vater als Hausmann tätig ist und die Mutter ihrem Job nachgeht. Die Annahme, dass der Mann für die Familie zu sorgen hat, sollte aus den Köpfen verschwunden sein.

Wie in diesen Fällen die Umgebung darauf reagiert, können wohl nur die Betroffenen beurteilen.

Gerade auf dem Land, wo noch viel aufeinander geschaut wird, kann es zu einem Problem werden. Selbstbewusste Väter und Mütter stören sich nicht an der Meinung anderer und betreuen ihre Kleinen nicht nach einer strengen Rollenverteilung. Es bleibt zu hoffen, dass sich die veraltete Männerrolle bald überall verabschieden wird und Hausfrauen sowie –männer in ihrer Umgebung gleichermaßen anerkannt sind.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Wie siehst Du das? Bist Du für die klassische Rollenverteilung oder findest Du die aktuellen Trends besser?

Alles Liebe
euer Simon

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Karin Mauthner-Schaffler
Oben-Links: ©panthermedia.net JCB Prod
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images
Unten-Links: ©panthermedia.net Erwin Wodicka

Rollenverteilung in der Kindererziehung
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1003 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*