Rücklagen für die Kinder schaffen | Bargeld, Immobilien oder doch Edelmetalle?

Für die Kinder sparen Für die Kinder sparen
Für die Kinder sparen

Die Zeiten sind aktuell sehr stürmisch. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht eine neue Meldung in den Nachrichten erscheint, die das Thema der Eurokrise behandelt.

Schwächelnde Staaten, leere Kassen und eine Politik, die zum Teil nur schwer nachzuvollziehen ist. Das sind die Hauptpunkte, die momentan für Verunsicherung sorgen.

Uns als Verbraucher geht es in Deutschland sehr gut. Doch die drastisch steigenden Benzin- und Dieselpreise zeigen und nur allzu deutlich, wohin auch bei uns der Weg gehen wird. Die gefühlte Inflation ist hoch – sehr hoch und sie wird noch weiter steigen. Bereits jetzt sind viele Familien kaum noch in der Lage, ihren finanziellen Alltag zu bewältigen. Neben den bereits erwähnten Preissteigerungen sind es auch gerade die Strom-, Gas- und Ölpreise, die die monatliche Haushaltskasse kräftig in die Schieflage bewegen. Eine Besserung ist kurzfristig nicht in Sicht.

INFLATION und HYPERINFLATION in 2012?

Doch es gibt natürlich auch noch Familien, die etwas zur Seite legen wollen und können. Oftmals wird auch für die Kinder etwas angespart, damit sie es mal besser haben. Wer sein Geld jedoch auf das Sparbuch legt, wird nur welches verlieren, da die zu erhaltenen Zinsen noch nicht einmal die Inflation abdecken.

Etwas anderes muss her, wenn man für die Zukunft seines Nachwuchses etwas anlegen möchte.

Rücklagemöglichkeiten für die Kinder

Geld anlegen

Geld anlegen

Kann man im Monat mind. 30 Euro pro Kind zur Seite legen, wird daraus eine stattliche Summe entstehen, wenn man das Geld denn auch richtig anlegt. Zwar kann man sich nicht so recht vorstellen, dass aus lediglich 30 Euro mtl. tatsächlich ein ordentlicher Betrag zusammenkommen kann, doch der Zinseszinseffekt hat im Idealfall immerhin 18 Jahre lang Zeit voll zu wirken.

Um ein Vermögen anzusparen, braucht man entweder viel Zeit oder aber viel Geld. In unserem Fall haben wir relativ viel Zeit zur Verfügung, weshalb auch aus den kleinen 30 Euro im Monat immerhin bis zu 14 – 15000 Euro werden können. Entscheidend ist dafür der Zinssatz.

Mit 1 oder 2 % ist es natürlich nicht möglich, gewinnbringend Geld zu sparen. Reguläre Anlageformen scheiden daher auch aus. Zudem sollte man sich auch vom Euro unabhängig machen, damit man das Risiko eines Verlustes minimiert. Eine Form, der währungsunabhängigen Investition, ist dabei ziemlich beliebt geworden. Gold. Dabei wollen viele nicht nur bloß Zertifikate kaufen.

Ist Gold als Anlage noch attraktiv?

Oftmals sind auch richtige Goldmünzen, wie die von Krugerrand gefragt. Das kann man auch schön bei dem verlinkten Shop sehen, wobei diese nur als Beispiel dient. Überall im Internet wird soviel mit Wertmetallen gehandelt, wie wohl nie zuvor und es lohnt sich.

Edelmetalle sind von den einzelnen Währungsrisiken befreit.

Das heißt, selbst wenn es tatsächlich zu einer Hyperinflation kommen würde, bleibt das Gold zuhause wertstabil. Man besitzt ja einen handfesten Gegenstand. Das Gleiche gilt auch für Immobilien. In unseren Zeiten sollte man immer versuchen, feste Werte zu schaffen.

Geld ist auch nur Papier

Geld ist auch nur Papier

Papiergeld ist im Zweifel nichts wert, wie es uns die Geschichte bereits mehrfach gezeigt hat. Auch in Deutschland selbst gab es schon solche Geldentwertungen, die die fleißigen Sparer um all ihr Geld gebracht haben.

Wer jedoch Edelmetalle und ähnliches besitzt, ist davon nicht betroffen.

Man sollte sich seine Sparmöglichkeit nach seiner Finanzkraft aussuchen. Eine generelle Empfehlung ist immer schwierig und ohne eine individuelle Beratung vor Ort, ist eine fundierte Aussage auch nicht möglich. Generell kann man aber immer sagen, dass das Sparen wichtig ist. Gerade für unsere Kinder sollten wir etwas zur Seite legen, damit ihnen der Start in das Leben erleichtert wird.

Wie funktioniert Geld?

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Gelpi José Manuel
Mitte-Links: ©panthermedia.net Simone Voigt
Unten-Links: ©panthermedia.net Henry Smits-Bode

Rücklagen für die Kinder schaffen | Bargeld, Immobilien oder doch Edelmetalle?
Artikel bewerten

Für die Kinder sparen

Die Zeiten sind aktuell sehr stürmisch. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht eine neue Meldung in den Nachrichten erscheint, die das Thema der Eurokrise behandelt.

Schwächelnde Staaten, leere Kassen und eine Politik, die zum Teil nur schwer nachzuvollziehen ist. Das sind die Hauptpunkte, die momentan für Verunsicherung sorgen.

Uns als Verbraucher geht es in Deutschland sehr gut. Doch die drastisch steigenden Benzin- und Dieselpreise zeigen und nur allzu deutlich, wohin auch bei uns der Weg gehen wird. Die gefühlte Inflation ist hoch – sehr hoch und sie wird noch weiter steigen. Bereits jetzt sind viele Familien kaum noch in der Lage, ihren finanziellen Alltag zu bewältigen. Neben den bereits erwähnten Preissteigerungen sind es auch gerade die Strom-, Gas- und Ölpreise, die die monatliche Haushaltskasse kräftig in die Schieflage bewegen. Eine Besserung ist kurzfristig nicht in Sicht.

INFLATION und HYPERINFLATION in 2012?

Doch es gibt natürlich auch noch Familien, die etwas zur Seite legen wollen und können. Oftmals wird auch für die Kinder etwas angespart, damit sie es mal besser haben. Wer sein Geld jedoch auf das Sparbuch legt, wird nur welches verlieren, da die zu erhaltenen Zinsen noch nicht einmal die Inflation abdecken.

Etwas anderes muss her, wenn man für die Zukunft seines Nachwuchses etwas anlegen möchte.

Rücklagemöglichkeiten für die Kinder

Geld anlegen

Geld anlegen

Kann man im Monat mind. 30 Euro pro Kind zur Seite legen, wird daraus eine stattliche Summe entstehen, wenn man das Geld denn auch richtig anlegt. Zwar kann man sich nicht so recht vorstellen, dass aus lediglich 30 Euro mtl. tatsächlich ein ordentlicher Betrag zusammenkommen kann, doch der Zinseszinseffekt hat im Idealfall immerhin 18 Jahre lang Zeit voll zu wirken.

Um ein Vermögen anzusparen, braucht man entweder viel Zeit oder aber viel Geld. In unserem Fall haben wir relativ viel Zeit zur Verfügung, weshalb auch aus den kleinen 30 Euro im Monat immerhin bis zu 14 – 15000 Euro werden können. Entscheidend ist dafür der Zinssatz.

Mit 1 oder 2 % ist es natürlich nicht möglich, gewinnbringend Geld zu sparen. Reguläre Anlageformen scheiden daher auch aus. Zudem sollte man sich auch vom Euro unabhängig machen, damit man das Risiko eines Verlustes minimiert. Eine Form, der währungsunabhängigen Investition, ist dabei ziemlich beliebt geworden. Gold. Dabei wollen viele nicht nur bloß Zertifikate kaufen.

Ist Gold als Anlage noch attraktiv?

Oftmals sind auch richtige Goldmünzen, wie die von Krugerrand gefragt. Das kann man auch schön bei dem verlinkten Shop sehen, wobei diese nur als Beispiel dient. Überall im Internet wird soviel mit Wertmetallen gehandelt, wie wohl nie zuvor und es lohnt sich.

Edelmetalle sind von den einzelnen Währungsrisiken befreit.

Das heißt, selbst wenn es tatsächlich zu einer Hyperinflation kommen würde, bleibt das Gold zuhause wertstabil. Man besitzt ja einen handfesten Gegenstand. Das Gleiche gilt auch für Immobilien. In unseren Zeiten sollte man immer versuchen, feste Werte zu schaffen.

Geld ist auch nur Papier

Geld ist auch nur Papier

Papiergeld ist im Zweifel nichts wert, wie es uns die Geschichte bereits mehrfach gezeigt hat. Auch in Deutschland selbst gab es schon solche Geldentwertungen, die die fleißigen Sparer um all ihr Geld gebracht haben.

Wer jedoch Edelmetalle und ähnliches besitzt, ist davon nicht betroffen.

Man sollte sich seine Sparmöglichkeit nach seiner Finanzkraft aussuchen. Eine generelle Empfehlung ist immer schwierig und ohne eine individuelle Beratung vor Ort, ist eine fundierte Aussage auch nicht möglich. Generell kann man aber immer sagen, dass das Sparen wichtig ist. Gerade für unsere Kinder sollten wir etwas zur Seite legen, damit ihnen der Start in das Leben erleichtert wird.

Wie funktioniert Geld?

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Gelpi José Manuel
Mitte-Links: ©panthermedia.net Simone Voigt
Unten-Links: ©panthermedia.net Henry Smits-Bode

Rücklagen für die Kinder schaffen | Bargeld, Immobilien oder doch Edelmetalle?
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*