Schmerzen nach dem Sport – Ursachen und schnelle Hilfe

Schmerzen nach dem Sport

Schmerzen nach dem SportSport ist gesund; kommen jedoch Schmerzen hinzu sollte auf Ursachenforschung gegangen werden. Schuld an dem Ziehen, Kribbeln und Brennen sind in der Regel nur harmlose Überlastungen oder ungünstige Trainingsabläufe. Besonders häufig ist dies bei Sportanfängern zu beobachten und mit einigen Hilfsmitteln sind die Schmerzen schnell wieder verschwunden.

Treten die Beeinträchtigungen allerdings regelmäßig und an bestimmter Stelle auf, ist zur eigenen Sicherheit stets ein Facharzt zu konsultieren. Dieser wird sich das Gesamtbild der Schmerzentstehung anschauen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen einleiten. Ernsthafte Erkrankungen werden bei Schmerzbeschwerden nach dem Sport aber selten festgestellt.

Ursachen von Schmerzen nach dem Sport

Bei der Überanspruchung von Muskeln, Bänder und Knochen meldet sich der Körper durch Schmerzbildung und verlangt nach einer Ruhephase. Gerade bei den Lieblingssportarten der Deutschen, dem Laufen und dem Fahrradfahren, trauen sich viele am Anfang einfach zu viel zu. Handelt es sich bei den Schmerzen um einen leichten Muskelkater, kann durchaus mit geringerer Belastung weitertrainiert werden. Sind Sehnen, Bänder oder Knochen betroffen, wird es dagegen eher eine schmerzhafte Zwangspause. Die häufigsten Ursachen einer ungewollten Trainingsunterbrechung sind vor allem in folgenden Punkten wiederzufinden:

  • Fersenschmerzen
  • Achillessehnenschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Schienenbeinschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Rückenschmerzen

Fitness gegen Rückenschmerzen: 10 Minuten Workout

Behandlung und schnelle Hilfe bei Schmerzen

Hilfe bei SchmerzenWährend Muskelschmerzen oftmals noch gut mit einer leichten Massage, einem warmen Wickel und verminderter Trainingsintensität begegnet werden können, sind Knie- und jede Art von Sehnenschmerzen nicht so einfach zu lindern. Hier empfiehlt sich die Kombination aus Schmerzmitteln, dem Kühlen bzw. Wärmen der betroffenen Stelle, und wenn die Schmerzen anhaltend sind, auch die qualifizierte Ratsuche beim Facharzt.

In keinem Fall sollte einfach weitertrainiert werden. Will man zuerst selbst dafür sorgen, dass es einem schnell besser geht, ist das besondere Augenmerk auf die Schmerztablette zu legen. Zwar eignen sich grundsätzlich einige Präparate zur Schmerzbehandlung, Produkte mit dem Wirkstoff Ibuprofen sind jedoch besonders empfehlenswert, da Ibuprofen nicht nur eine schmerzlindernde Wirkung besitzt, sondern zeitgleich auch immer die Symptome von Entzündungsprozessen entgegenwirkt. Werden zudem sinnvolle Zusatzstoffe beigegeben, kann die Wirkung vom Ibuprofen noch weiter optimiert werden.

Präparate mit dem Wirkstoff Ibuprofen, die in der Kombination mit dem Eiweißbaustein Lysin angeboten werden, sind deutlich effektiver als die herkömmlichen Mittel und im Normalfall gut zuvertragen. Der körperverwandten Baustein Lysin sorgt dafür, dass das Ibuprofen erheblich schneller wirken kann. So eignen sich Schmerztabletten insbesondere auch bei dem Joggerleiden der Knieschmerzen, Schienenbeinschmerzen und jede Art von Schmerzen, wo eine schnelle und zielgerichtete Linderung nötig ist.

Vorteil dieser Ersten-Hilfe-Maßnahme ist die hohe Wirksamkeit und die schnelle Verfügbarkeit. Reguläre Schmerztabletten lassen sich ohne eine Verschreibung zu benötigen in der Apotheke kaufen oder im Internet bestellen. Wichtig ist dabei nur zu beachten, dass die eigene Schmerzbehandlung nicht zum Normalfall wird. Wer hin und wieder Schmerzen nach dem Sport verspürt, kann den Tag danach durchaus mit einer Schmerztablette besser überstehen. Treten jedoch regelmäßig Schmerzen nach dem Sport auf, ist eine Ursachenforschung zusammen mit seinem Arzt Pflicht.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Matthias Mayer
Unten-Rechts: ©panthermedia.net CandyBox Images

Schmerzen nach dem Sport – Ursachen und schnelle Hilfe
Artikel bewerten

Über Simon Schröder (1001 Artikel)
<a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author"> Simon Schröder</a> ist ein begeisterter Blogger und freut sich über jeden Kommentar. Fragen zum aktuellen Kindergeld, Elterngeld oder auch dem Kinderzuschlag beantwortet er gerne. Dabei ist es ihm aber auch wichtig zu betonen, dass eine rechtskräftige Aussage nur von den Behörden selber kommen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*